Spektakuläres ZDF-Filmset 08.12.2015, 10:22 Uhr

In Köln steht gewaltiger Nachbau des Gotthardtunnels

Er war eine ingenieur-technische Meisterleistung, der Gotthardtunnel, der von 1872 bis 1882 durch die Alpen geschlagen wurde. Jetzt will das ZDF diesem Meisterwerk ein filmisches Denkmal setzen. In Köln stehen jetzt 100 m Gotthardtunnel.

Filmkulisse des historischen Gotthardtunnels in einem Filmstudie in Köln: Beim Bau des ersten Gotthard-Eisenbahntunnels kamen 199 Arbeiter ums Leben.

Filmkulisse des historischen Gotthardtunnels in einem Filmstudie in Köln: Beim Bau des ersten Gotthard-Eisenbahntunnels kamen 199 Arbeiter ums Leben.

Foto: Henning Kaiser/dpa

Der Gotthardtunnel mitten in Köln? Das könnte man tatsächlich meinen, wenn man inmitten der neuen Filmkulisse im ehemaligen Logistikzentrum der Möbelfirma Segmüller in Köln-Pulheim steht. Dort erinnert alles an den Bau des legendären Schweizer Eisenbahntunnels von 1872 bis 1882: An den Wänden des 100 m langen und 3 m breiten Nachbaus aus Pappmaché hängen uralte Grubenlampen, auf dem Boden liegen nostalgische Gleise und echte Steine, am Ende des Tunnels steht ein funktionsfähiger Pressluftbohrer. Perfekte Bedingungen für die Darsteller, die hier für den ZDF-Zweiteiler „Gotthard“ spielen werden.

Kulisse ist bereit für Explosionen und Wassereinstürze

Tunnelarbeiter mussten früher harte Arbeitsbedingungen erdulden: Unter Tage gab es Steinrutsche, Belüftungsprobleme, Seuchen und Wassereinbrüche. Katstrophen, auf die die Filmkulisse bestens vorbereitet ist. „In diesem Tunnel drehen wir auch Explosionen und Wassereinstürze“, sagt Szenenbildner Knut Loewe der Zeitung Express.

Die Schauspieler Pasquale Aleardi (l-r), Cornelius Obonya, Joachim Krol und Maxim Mehmet spielen im Film Gotthard mit. Der Film setzt den Erbauern des Eisenbahntunnels ein Denkmal. Gezeigt wird der Film im nächsten Jahr, pünktlich zur Einweihung des neuen Gotthardtunnels.

Die Schauspieler Pasquale Aleardi (l-r), Cornelius Obonya, Joachim Krol und Maxim Mehmet spielen im Film Gotthard mit. Der Film setzt den Erbauern des Eisenbahntunnels ein Denkmal. Gezeigt wird der Film im nächsten Jahr, pünktlich zur Einweihung des neuen Gotthardtunnels.

Foto: Henning Kaiser/dpa

„Unter dem Bau befinden sich große Auffangbecken für das Wasser, damit man die Szene mehrmals drehen kann.“ Bei den Sprengungen soll sogar echtes Dynamit zum Einsatz kommen. Das haben auch schon die echten Tunnelarbeiter verwendet, um sich jeden Tag rund 4,5 m durch den massiven Fels zu kämpfen.

2600 Statisten halten sich für Massenszenen bereit

Die Dreharbeiten in Pulheim sollen sieben Tage dauern. Sieben Tage, in denen es auf dem alten Logistikgelände ziemlich voll werden wird. Denn für Massenszenen werden sich 2600 Statisten bereithalten. Einer von ihnen ist Christian Meinersen. In Gespräch mit Express zeigt er sich von der Kulisse beeindruckt: „In dem Tunnel ist es ganz schön stickig und man glaubt fast, dass er echt ist. Vor allem, wenn die Scheinwerfer aus sind und nur die Grubenlampen an sind.“

Der neue Gotthardtunnel kurz vor dem Durchstich 2010: Im nächsten Jahr soll der 57 km lange Tunnel eröffnet werden.

Der neue Gotthardtunnel kurz vor dem Durchstich 2010: Im nächsten Jahr soll der 57 km lange Tunnel eröffnet werden.

Foto: Keystone/Wolfgang Kumm/dpa

So viel Aufwand hat übrigens auch seinen Preis: Die ZDF-Koproduktion mit dem Schweizer Fernsehen SRF und dem ORF aus Österreich hat ein Budget von knapp 10 Millionen €. 600.000 € steuerte die Filmstiftung NRW dazu.

Film würdigt Meisterleistung der alten Ingenieure

Und wann wird der Film zu sehen sein? In der zweiten Jahreshälfte 2016 – pünktlich zur Eröffnung des neuen 57 km langen Gotthard-Basistunnels, der seit 16 Jahren im Bau ist. Er wird den alten 15 km langen Tunnel in den Ruhestand schicken, der einst die kürzeste Verbindung über die Alpen darstellte. Der ideale Zeitpunkt, um zurückzublicken und den ingenieurstechnischen Meisterleistungen aus dem 19. Jahrhundert zu huldigen.

Der 100 m lange Nachbau des historischen Gotthardtunnels passte nicht in die Kölner Filmstudios und wurde deshalb in der Halle einer Logistikfirma aufgebaut. Der Film Gotthard wird die technischen Herausforderungen beim Bau des Tunnels zeigen.

Der 100 m lange Nachbau des historischen Gotthardtunnels passte nicht in die Kölner Filmstudios und wurde deshalb in der Halle einer Logistikfirma aufgebaut. Der Film Gotthard wird die technischen Herausforderungen beim Bau des Tunnels zeigen.

Foto: Henning Kaiser/dpa

Die Vermessungstechniker beispielsweise hatten den Berg damals mit Spiegeln so exakt vermessen, dass die beiden Röhren, die Arbeiter von Norden und Süden durch den Fels bauten, nach acht Jahren fast exakt aufeinandertrafen. Die Abweichungen betrugen seitlich lediglich 33 cm und 5 cm in der Höhe. Viel genauer funktioniert das heutzutage auch nicht: Beim Gotthard-Basistunnel betrug die seitliche Abweichung trotz Lasertechnik 20 cm.

Von Patrick Schroeder

Top Stellenangebote

Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München
LUCEBIT GmbH-Firmenlogo
LUCEBIT GmbH Projektleiter / Bauleiter (m/w) Frankfurt (Main)
CLARIANT SE-Firmenlogo
CLARIANT SE Ingenieur / Techniker (m/w) als Leiter Logistik Heufeld bei Rosenheim
Staatliches Bauamt Landshut-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Landshut Diplom-Ingenieur/in (FH) / Bachelor Fachrichtung Bauingenieurwesen Landshut
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Bauleiter (m/w) im Hochbau Wiesbaden
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Arbeitsvorbereiter/Technische Assistenz (m/w) in der Bahntechnik Wiesbaden
FrieslandCampina Germany GmbH-Firmenlogo
FrieslandCampina Germany GmbH SHE-Manager/ Sicherheitsingenieur (m/w) Heilbronn
Pyrexx GmbH-Firmenlogo
Pyrexx GmbH Leiter Hardwareentwicklung (m/w) Berlin
Woodward GmbH-Firmenlogo
Woodward GmbH Software Engineer (m/w) als Testingenieur für Steuerung im Energiesektor Stuttgart
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Promovierte/r Ingenieurwissenschaftler/in der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Materialwissenschaften, Verfahrenstechnik, Bauingenieurwesen Berlin-Adlershof