Keine unabhängigen Infos mehr 27.01.2015, 15:12 Uhr

China verschärft Zensur im Internet: VPN-Verbindungen gekappt

China hat seine technischen Maßnahmen zur Zensur im Internet weiter verschärft. Seit einigen Tagen funktionieren Verbindungen über „Virtuelle Private Netzwerke“ (VPN) nicht mehr. Über solche VPNs konnten Surfer in China auch vom Regime blockierte Webseiten und Netzwerke wie Facebook und YouTube erreichen.

Internetangebot der offiziellen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua: China hat die Zensur im Internet weiter verschärft. Unabhängige Nachrichtenseiten im Ausland, die auch bislang gesperrt sind, können auch nicht mehr über VPN-Verbindungen zu ausländischen Servern abgerufen werden.

Internetangebot der offiziellen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua: China hat die Zensur im Internet weiter verschärft. Unabhängige Nachrichtenseiten im Ausland, die auch bislang gesperrt sind, können auch nicht mehr über VPN-Verbindungen zu ausländischen Servern abgerufen werden.

Foto: Xinhua

Dass China den Zugang seiner Bevölkerung zu regimekritischen und unerwünschten Webseiten, sozialen Netzwerken und Internetdiensten blockiert, ist kein Geheimnis. Die Zensur im Internet in China wird offiziell als „Great Firewall of China“ oder „The Golden Shield Project“ bezeichnet. Facebook, YouTube, Twitter und Co sind für Chinesen gesperrt, ebenso die Webseiten regimekritischer Medien und internationaler Menschenrechtsorganisationen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Technical University of Munich (TUM)-Firmenlogo
Full Professor in "Software & System Security" in combination with the Institute Director at Fraunhofer AISEC Technical University of Munich (TUM)
München Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Regenwasseragentur (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Account Manager / Sales Manager (w/m/d) SPINNER GmbH
München Zum Job 
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
W2-Professur "Produktentwicklung und Konstruktion" (m/w/d) Hochschule Kaiserslautern
Kaiserslautern Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Leiter Vertrieb Süd (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (w/m/d) SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Hochfrequenz SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Spezialist*in Gebäudeschadstoffe (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
Oskar Dilo Maschinenfabrik KG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur international (m/w/d) Oskar Dilo Maschinenfabrik KG
Eberbach Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Mechanical Reliability Engineer (m/w/d) Cargill
Hamburg-Rothenburgsort Zum Job 
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Versorgungstechnik / Betriebstechnik Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
Gießen Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Start-up Leader (m/w/d) Cargill
Berlin-Lichtenrade Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
Focused Energy GmbH-Firmenlogo
Senior Laser Scientist (m/f/d) Focused Energy GmbH
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
China ist das Land mit der stärksten Zensur im Internet, vor Indien, Indonesien, Pakistan und Russland, so das IT-Unternehmen Golden Frog, das auch in solchen Ländern sichere VPN-Verbindungen anbietet. 

China ist das Land mit der stärksten Zensur im Internet, vor Indien, Indonesien, Pakistan und Russland, so das IT-Unternehmen Golden Frog, das auch in solchen Ländern sichere VPN-Verbindungen anbietet. 

Quelle: Golden Frog

Auch der Aufruf der Google-Suche und die Nutzung des E-Mail-Dienstes Gmail ist von China aus über eine herkömmliche Internetverbindung nicht möglich. Bislang konnten Surfer in China die technische Blockade solcher Webseiten umgehen, indem sie einen VPN-Service in Anspruch nahmen. Mittels eines VPN-Programms, das der Nutzer auf seinem PC oder Mobilgerät installiert, wird dabei eine verschlüsselte oder sogenannte Tunnel-Verbindung zu einem Server im Ausland aufgebaut, von dem aus der freie Zugang zum Internet möglich ist.

Internationalen Medienberichten zufolge hat das chinesische Regime nun jedoch ein „Upgrade“ seiner Technik zur Internet-Zensur durchgeführt, um die Nutzung von VPN-Diensten durch seine Bevölkerung zu unterbinden.

So haben es die Machthaber in China gerne: positive Nachrichten der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua über die politische Führung.

So haben es die Machthaber in China gerne: positive Nachrichten der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua über die politische Führung.

Quelle: Xinhua

Kein VPN mehr für iPhone und iPad

Demnach hat der in China agierende VPN-Serviceanbieter Astrill mitgeteilt, dass sein VPN-Dienst bei Nutzern von Apples iPhone und iPad in China „aufgrund verschärfter Zensur“ nicht mehr funktioniere. Das Unternehmen stellte jedoch eine neue, funktionierende iOS-Applikation für Ende dieser Woche in Aussicht.

Auch der in China agierende VPN-Serviceanbieter Golden Frog berichtete, dass firmeneigene Server von Computern in China aus nicht mehr erreichbar seien. Es handele sich dabei nicht um ein technisches Problem bei Golden Frog, sondern um ein Netzwerkproblem in China, da auch andere VPN-Dienste betroffen seien.

Vier von fünf Menschen weltweit haben keinen freien Zugang zum Internet, so das IT-Unternehmen Golden Frog. Bei 47 Prozent ist das Internet stark reglementiert und zensiert.

Vier von fünf Menschen weltweit haben keinen freien Zugang zum Internet, so das IT-Unternehmen Golden Frog. Bei 47 Prozent ist das Internet stark reglementiert und zensiert.

Quelle: Golden Frog

Zugang über Umwege weiterhin möglich

Sunday Yokubaitis, Präsident von Golden Frog, erklärte, dass die chinesische Regierung seit Jahren an Techniken arbeiten, die das Umgehen der Internet-Zensur durch die Nutzung von VPN-Diensten unterbindet. Die aktuelle Blockade sei ausgeklügelter als alle bisherigen Maßnahmen des Regimes zur Störung von VPNs. Dennoch seien nicht alle Golden Frog Server betroffen, sagte Yokubaitis weiter. Kunden in China könnten noch Server in Japan, Südkorea und in Europa erreichen. 

Ein Beitrag von:

  • Susanne Neumann

    Susanne Neumann ist Webjournalistin. „Inhalt mit Anspruch“ ist das Motto der freien Journalistin und Online-Redakteurin. Sie steht für gründliche Recherche, eine verständliche Darstellung auch komplizierter Sachverhalte und Freude am Thema. Sie hat  Politik-, Theater-, und Kommunikationswissenschaften studiert.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.