Die Spiele können beginnen 04.05.2023, 11:29 Uhr

Wie Gamer-Technologien bei der Autoentwicklung helfen

Technologien aus der Games-Branche heben die Automobilentwicklung auf eine neues Niveau und sorgen für mehr Geschwindigkeit. Erste Projekte verlaufen vielversprechend.

Gamer

Immer häufiger werden Gamer-Technologien für die Autoentwicklung eingesetzt.

Foto: Panthermedia.net/Vadymvdrobot

Verschmelzen die Gaming- und Automotive-Welt? Ganz so weit ist es noch nicht. Aber in der Entwicklung und Produktion sorgt Gamer-Technologie in ersten Projekten für einen grundlegenden Wandel des Engineerings. So setzt der Ingenieurdienstleister Porsche Engineering unter anderem in der virtuellen Entwicklung und Erprobung von hochautomatisierten Fahrfunktionen leistungsfähige Game Engines ein.

Game Engines werden zum Motor der Autoindustrie

Diese „Maschinen“ sind das Herzstück von Videospielen – sie sorgen von einer möglichst realistischen Grafik über Echtzeitreaktionen bis zu satten Sounds, dass sich die virtuelle Welt wirklichkeitsnah anfühlt. Wie gemacht für Simulationen und Trainings von Fahrerassistenzsystemen mit synthetischen Sensordaten, durch die beispielsweise (teil-)autonome Fahrzeuge jede auch noch so unwahrscheinliche Situation durchspielen können. Das spart Kosten, verkürzt Entwicklungszeiten und macht letztlich selbständiges Fahren sicher.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Projektingenieur im Brückenbau für Neubau-, Ausbau- und Erhaltungsmaßnahmen (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Kempten Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
DRK-Blutspendedienst Nord-Ost gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Techniker / Mitarbeiter technischer Dienst (m/w/d) DRK-Blutspendedienst Nord-Ost gemeinnützige GmbH
C. Josef Lamy GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Fertigungstechnik C. Josef Lamy GmbH
Heidelberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Abteilungsleitung Grunderwerb, Liegenschaftsverwaltung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Kempten (Allgäu) Zum Job 
LVR-Klinik Köln-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur der Fachrichtung Versorgungstechnik / Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) LVR-Klinik Köln
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Konstruktiver Ingenieurbau/Brückenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Gelnhausen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Fachrichtung Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in als Bauwerksprüfer (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Teamleitung (m/w/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur/in Planung Ingenieurbauwerke Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) in der Lieferantenbetreuung Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF)
Karlstein Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Experte Brückenprüfung (m/w/d) in unserer Niederlassung West Die Autobahn GmbH des Bundes
Montabaur Zum Job 
Pinck Ingenieure Consulting GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Pinck Ingenieure Consulting GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
über maxmatch Personalberatung GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Fachplaner / Systemplaner Elektrotechnik (m/w/d) über maxmatch Personalberatung GmbH
Stuttgart, München, Ulm, Rosenheim Zum Job 
Cargill Deutschland GmbH-Firmenlogo
Maintenance Manager (m/w/d) Cargill Deutschland GmbH
Salzgitter Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) konstruktiver Ingenieurbau/Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
Pinck Ingenieure Consulting GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektingenieur Raumlufttechnik (m/w/d) Pinck Ingenieure Consulting GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Teamleitung (m/w/d) Vergabestelle Bauleistungen Die Autobahn GmbH des Bundes
Montabaur Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes

Porsche Engineering bedient sich aber auch an anderer Stelle in der Gamer-Welt: In der Konstruktion werden mit einem Visual Engineering Tool Prototypen so weit mit virtuellen Werkzeugen entwickelt, das sich physische Modelle einsparen lassen. Manch ein Experte sieht den Schritt zum komplett virtuellen Engineering in greifbarer Nähe – auch dank der Technologien, die Gaming-Industrie entwickelt hat.

Game-Technologie verhilft zu einer Revolution in der Produktion

Zu den Vorreitern zählt BMW. Der Autobauer arbeitet bereits seit 2016 mit der Computerspiele-Industrie zusammen. Unter anderem, indem die Ingenieurinnen und Ingenieure die Engine „Unreal Engine“ des US-Spieleentwicklers Epic Games in der Automobilentwicklung und Produktionsplanung einsetzen.

Gemeinsam mit dem Grafikprozessor- und Spielekonsolenhersteller Nvidia wird die Produktionsplanung virtualisiert und fahrerlose Transportsysteme trainiert. Dies wird zunächst mit einer Handvoll Logistikroboter erprobt, die durch KI-Module gesteuert werden. Effekt: Es zeigt sich, dass autonome Transportsysteme Hindernisse wie Stapler, Routenzüge oder Mitarbeiter besser erkennen und fixer darauf mit Ausweichmanövern reagieren als manuell angelernte Systeme. „Die Verwendung von High-End Technologie im Bereich KI und Visualisierung zur Neugestaltung der Logistik ist revolutionär“, lobten die bayerischen Produktionsnetzwerker zum Projektstart.

Die BMW-Robos basieren auf der von Nvidia entwickelten ISAAC Robotics-Softwareplattform und verwenden eine Reihe von künstlich neuronalen Netzwerken. Darunter Wahrnehmung, Segmentierung, räumliche Lage und Schätzung der menschlichen Position. Zusätzlich zu realen Daten werden die Robos mithilfe virtueller Bilder trainiert, um Bauteile und Ladungsträger auch unter verschiedenen Sicht- und Lichtbedingungen sicher zu erkennen. Die so gewonnenen realen und synthetischen Daten werden wiederum genutzt, um künstliche, neuronale Netzwerke auf den Grafikkarten-basierten Servern zu trainieren.

Weniger manuelles Training, mehr Sicherheit

Das erspart vor allem, autonome Industrieroboter mit massig Trainingsdaten füttern zu müssen, bevor sie auf das Gewusel von Produktionshallen losgelassen werden. Also gilt es, die digitalen Produktionshelfer tatsächlich künstlich intelligent zu machen. Damit kommen realistische Animationen der Umgebung ins Spiel, durch die die Technik lernt, indem Motion Capture-Tools eingesetzt werden. Also eine Bildverarbeitung, durch die Roboter „sehen“, was sie gerade treiben und daraus ihre Schlüsse ziehen.

An solchen Verfahren arbeiten auch Forscher der Abteilung „Perzeption und Kognition“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Wie bei Videospielen, deren Animationen blitzschnell an die Aktionen eines Gamers angepasst werden und dies zuweilen hyperrealistisch gelingt, soll dies auch beim Anlernen von Robotern helfen, deren „Verhalten“ zu trainieren. Dieses selbstlernende Aktions-Reaktions-Muster läuft weitgehend automatisiert ab, so dass nun nicht mehr vorher etliche Eventualitäten programmiert werden müssen – was ohnehin nicht machbar ist. Stichwort: Semantisches Lernen.

Dabei hilft den DLR-Forschern die Software BlenderProc, durch die unter anderem die Lichtverhältnisse einer simulierten Produktionsumgebung äußerst wirklichkeitsnah wiedergegeben werden, weil die exakten Daten jedes einzelnen Pixels, jedes Lichtstrahls und dessen Änderung beim Perspektivenwechsel berücksichtigt werden.

Allerdings: Es zeigt ich, dass dieser Ansatz teilweise zu realistisch ist, was auf Kosten des Trainingsergebnisses gehen kann. Heißt: Zu perfekt darf die künstliche Welt auch nicht sein.

Ein Beitrag von:

  • Chris Löwer

    Chris Löwer

    Chris Löwer arbeitet seit mehr als 20 Jahren als freier Journalist für überregionale Medien. Seine Themenschwerpunkte sind Wissenschaft, Technik und Karriere.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.