Schnelltaktende Linearsysteme 25.04.2022, 10:30 Uhr

Innovation durch Präzision: Effizientere Prozesse in Montagelinien

Lineartaktsysteme sind das Herzstück einer jeden Montage- oder Verpackungslinie: Sie transportieren die Produkte zwischen den Stationen. Häufig jedoch sind sie der „Bottleneck“ der Anlage und verhindern eine höhere Maschinenauslastung.

Detailfoto eines in Lippstadt entwickelten Prototyps: Der Einsatz der Präzisionsgetriebe macht die Lineartaktsysteme besonders präzise positionierbar und schnell. Foto: tech4automation

Detailfoto eines in Lippstadt entwickelten Prototyps: Der Einsatz der Präzisionsgetriebe macht die Lineartaktsysteme besonders präzise positionierbar und schnell.

Foto: tech4automation

Eine Firmen-Neugründung löst das beschriebene Problem mit ihren neuen Linearsystemen. Denn dank der Präzisionsgetriebe eines Hamelner Spezialisten takten diese besonders schnell und erlauben somit effizientere Prozesse. Die Getriebe bewähren sich zum Beispiel auch in Industrierobotern Bei der Hannover Messe werden sie in Halle 6 am Stand von Schaeffler zu sehen sein.

Junges Unternehmen leistet Pionierarbeit

Der Entwickler der Lösung – tech4automation – ist ein noch junges Unternehmen: Vor rund einem Jahr haben Marc Schlüter und Sascha Smaglinski es gegründet. Beide beschäftigen sich beruflich aber bereits länger mit Lineartaktsystemen. Vor 15 Jahren haben sie sich während ihrer Tätigkeit im Vertrieb eines Sondermaschinenbauers kennengelernt. Zwischenzeitlich trennten sich die beruflichen Wege der beiden Männer, bis sie den Plan schmiedeten, ein gemeinsames Unternehmen zu gründen.

„Auslöser für diese Entscheidung war der wachsende Bedarf nach schnelltaktenden Linearsystemen am Markt. Wir wussten direkt: Das können wir in Eigenregie am besten umsetzen“, erklärt Maschinenbau-Ingenieur Schlüter, der als Geschäftsführer verantwortlich ist. „Häufig sind die Fördersysteme die Bottleneck-Station in Verpackungsanlagen. Wenn die Kette schneller taktet, erhöht das die Kapazität der Anlage.“ Im Gegensatz zu anderen Unternehmensgründern starteten sie nicht bei Null, sondern konnten auf ihr Wissen und ihre Kontakte aus der Maschinenbaubranche zurückgreifen.

„Unser Ziel war klar: Ein State-of-the-Art-Produkt auf den Markt bringen, das deutlich schneller ist als die Produkte der Mitbewerber“, erklärt Inhaber Smaglinski, der Datenkommunikationstechniker und technischer Betriebswirt ist. In Lineartaktsystemen anderer Hersteller liegt der Vorschub bei etwa 0,3 Sekunden. „Je weiter man das senken will, desto höher wird der Aufwand“, ergänzt Schlüter.

Parallel zur Fertigung des Prototyps sind die Inhaber Marc Schlüter und Sascha Smaglinski bereits mit dem Vertrieb gestartet.

Foto: tech4automation

Auf der Welt gibt es nur eine gute Handvoll Hersteller solcher Systeme. Die Wettbewerber setzen einen klassischen Drehtisch mit Drehstrommotor ein – das bringt viele Nebenzeiten mit sich, die man kaum reduzieren kann. Eine andere Lösung musste deshalb her.

Kapazitäten erhöhen: Präzisionsgetriebe sind die Lösung

Mit den Getrieben von Melior Motion in Verbindung mit einem Servomotor haben Schlüter und Smaglinski eine Möglichkeit gefunden, die ihre Vision Wirklichkeit werden ließ. Ihr Linearsystem ist schwingungsarm, schnell und präzise taktend. Dank der Antriebslösung erreicht es einen Vorschub von unter 0,2 Sekunden. Möglich macht das die Spielfreiheit der „PSC“-Getriebe. Ein patentierter Federmechanismus bewirkt, dass die Abnutzung der Zahnflanken kompensiert wird und das Verdrehspiel mit gerade ≤<= 0,1 Winkelmi­nute sehr gering ist.

„Durch die Getriebe sind die Lineartaktanlagen besonders präzise positionierbar und schnell“, erklärt Schlüter. „Ein Servomotor mit dem Getriebe von Melior Motion kann bei gleicher Baugröße viel mehr Drehmoment in das Taktsystem einbringen als ein Drehtisch. Zusätzlich hat das System durch die direkte Kraftübertragung keine zusätzlichen Steuerungszeiten, die die Bewegungszeit unnötig verlängern“, nennt er die technischen Argumente.

Energieeffizient, langlebig und robust

Durch die Verschleißkompensation sind die Getriebe zudem besonders langlebig und widerstandsfähig. 20.000 – oder je nach Einsatzfall auch mehr Betriebsstunden – sind ohne Präzisionsverlust möglich. Ein Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent und ein äußerst niedriges Losbrechmoment sorgen für eine herausragende Energieeffizienz. Die Getriebetemperatur bleibt auf durchgängig niedrigem Niveau, Verschleißteile und Schmierstoffe haben eine längere Lebensdauer. Das reduziert den Reparaturaufwand und die Ausfallzeiten der Verpackungs- und Montagelinien.

Die Inhaber sind so überzeugt von den Präzisionsgetrieben, dass sie sie in all ihren Produkten einsetzen. Die Getriebe sind jeweils in unterschiedlichen Baugrößen verbaut, passend zur Ausführung des Fördersystems und der Länge der Kette – vom kleinsten Getriebe „PSC030“ bis zum größten, dem „PSC500“.

Einblick ins Geriebeinnere: Mit den Präzisionsgetrieben sind 20 000 oder je nach Einsatzfall auch noch mehr Betriebsstunden ohne Präzisionsverlust möglich.

Foto: Melior Motion

Partnerschaft unter Nachbarn optimiert den ökologischen Fußabdruck

Neben den technischen Besonderheiten war den Firmengründern wichtig, die Antriebslösung eines deutschen Unternehmens einzusetzen. Melior Motion entwickelt und produziert seine Getriebe im niedersächsischen Hameln. Rund 85 Kilometer Luftlinie sind es bis nach Lippstadt, wo tech4automationen seinen Firmensitz hat. Das minimiert den CO2-Fußabdruck – Nachhaltigkeit ist für die Partner von großer Bedeutung. Die übrigen Metallteile für die Fördersysteme stammen von Lieferanten aus einem 50-Kilometer-Radius um die ostwestfälische Stadt. „Bei einem deutschen Partner entfällt außerdem die Sprachbarriere und die Qualität ist gleichbleibend hoch“, so Smaglinski.

Mit dem Hamelner Unternehmen haben die beiden Gründer eher ein partnerschaftliches als ein klassisches Kunden-Lieferanten-Verhältnis. Die Präzisionsgetriebe vertreibt tech4automation auch als Handelsware an sein Netzwerk aus Partnern und Kunden, welche sich vor allem im DACH-Raum, den Benelux-Staaten und Skandinavien befinden.

Die Produkte von Melior Motion sind in vielen Brachen bewährt – sie kommen unter anderem in der Robotik, Automation, Werkzeugmaschinen, Verpackungstechnik, Schweißen und der Medizintechnik zum Einsatz. Das 2017 gegründete Unternehmen ist aus einem traditionsreichen Unternehmensverbund hervorgegangen und verfügt dadurch über mehr als 35 Jahre Erfahrung im Bereich der Präzisionsgetriebeherstellung. Am Standort Hameln werden mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigt.

Antriebslösung überzeugt Kunden

Im Dezember 2021 wurde der Prototyp des Lineartaktsystems hergestellt, parallel haben Schlüter und Smaglinski mit dem Vertrieb begonnen. Die vorab simulierten Zahlen haben sich mit Inbetriebnahme des Prototyps bewahrheitet: Die Taktung des Fördersystems liegt bei unter 0,2 Sekunden.

Lineartaktsysteme sind häufig der Engpass bei Montage- und Verpackungslinien. Mit der neuen, im Bild gezeigten Lösung sind nun effizientere Prozesse möglich.

Foto: tech4automation

Eine der häufigsten Fragen sei laut der beiden Inhaber die nach den konkreten Unterscheidungsmerkmalen der tech4automation-Lineartaktkette im Vergleich zu Wettbewerbsprodukten. Dann erklären Schlüter und Smaglinski die Antriebsseite: Die Getriebe werden auch in Industrierobotern eingesetzt, das heißt, sie arbeiten hochpräzise und sind sehr belastbar.

Das überzeuge die Einkäufer und Konstrukteure, auch wenn sie Melior Motion als Firma noch nicht kennen. Zudem können die Kunden eine einheitliche Gestellbreite einsetzen – unabhängig der Kettengliedlängen von 80, 100, 125 und 150 Millimetern. Darüber hinaus werden die Lineartaktsysteme mit einem SPS-Schnittstellenbaustein ausgeliefert, um die Integrations- und Inbetriebnahme-Zeit auf ein Minimum zu reduzieren.

„Der Vorteil für unsere Kunden liegt auf der Hand: Mit einem schneller taktenden Linearsystem können sie die Auslastung ihrer Montage- und Verpackungslinien steigern sowie die Prozesse effizienter gestalten“, fasst Schlüter die Vorteile zusammen.

Hannover Messe: Halle 6, Stand C48 (bei Schaeffler)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie ein Paderborner Robotik-Start-up den deutschen Mittelstand transformieren will

Robotik in der Brauerei ist keine Wissenschaft

Entscheidet der Faktor Mensch über den MRK-Erfolg?

Von Melior Motion / Birgit Etmanski

Top Stellenangebote

THU Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
THU Technische Hochschule Ulm Professur (W2) für das Fachgebiet "Leistungselektronik" Ulm
THU Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
THU Technische Hochschule Ulm Professur (W2) für das Fachgebiet "Konstruktion" Ulm
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Baumanagerin / Baumanager (w/m/d) Berlin
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen Ingenieur/in (w/m/d) für die Leitstelle Abwasser Brandenburg
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Entwicklungsingenieurin (w/m/d) für Elektrotechnik Hamburg
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW Ingenieurinnen / Ingenieure (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung Dortmund
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
IMS Messsysteme GmbH IT Consultant (m/w/i) Business Applications Heiligenhaus
Hochschule Kempten-Firmenlogo
Hochschule Kempten Forschungsprofessur (W2) "Digitalisierung in der spanenden Fertigung" Kaufbeuren
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
Technische Universität Braunschweig Nachwuchsforschungsgruppen-Leitung (m/w/d) Adaptive Kompressoren Braunschweig
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
Technische Universität Braunschweig Nachwuchsforschungsgruppen-Leitung (m/w/d) Sozio-ökologische Interaktion des Luftverkehrssystems Braunschweig
Zur Jobbörse