Automatica-Trend-Index 2022 22.03.2022, 13:24 Uhr

Risikominimierung mit Robotern

Hilfe gegen Lieferengpässe und den Fachkräftemangel: Laut dem Automatica-Trend-Index soll Robotik helfen, die Wertschöpfung robuster zu machen.

Automatica Trend Index 2022: Im Auftrag der Weltleitmesse automatica wurden 100 Fach- und Führungskräfte aus Industrie-Unternehmen in Deutschland befragt, die über den Einsatz von Robotik und Automation entscheiden. Foto: automatica

Automatica Trend Index 2022: Im Auftrag der Weltleitmesse automatica wurden 100 Fach- und Führungskräfte aus Industrie-Unternehmen in Deutschland befragt, die über den Einsatz von Robotik und Automation entscheiden.

Foto: automatica

Roboter sind gefragte Helfer, um aktuellen Risiken für Unternehmen zu begegnen: Rund 80 % der Industrie-Entscheider halten es für wichtig, am heimischen Standort Komponenten herzustellen, die durch Lieferengpässe fehlen. Ebenso viele Experten sprechen sich für Robotik und Automation aus, um dem verschärften Fachkräftemangel zu begegnen. Das sind Ergebnisse des automatica-Trendindex 2022. Dafür wurden im Auftrag der Weltleitmesse automatica in Deutschland 100 Fach- und Führungskräfte aus Industrie-Unternehmen befragt, die über den Einsatz von Robotik und Automation entscheiden. Die Expertinnen und Experten arbeiten im produzierenden Gewerbe (55 %) und der Industrie (45 %), heißt es weiter.

Robuste Wertschöpfung

„Die Auftragsbücher der Robotik und Automation sind derzeit gut gefüllt. Disruptionen in den Lieferketten und ein stark steigender Fachkräftemangel sind jedoch ziemliche Bremsklötze“, berichtet Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer VDMA-Fachverband Robotik + Automation. „Für die Unternehmen ist es daher eine vordringliche Aufgabe, ihre qualifizierten Mitarbeiter zu halten und neues Fachpersonal zu finden. Eine steigende Automatisierung kann Personalengpässen zusätzlich entgegenwirken.“

Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer VDMA-Fachverband Robotik + Automation: „Für die Unternehmen ist es daher eine vordringliche Aufgabe, ihre qualifizierten Mitarbeiter zu halten und neues Fachpersonal zu finden. Eine steigende Automatisierung kann Personalengpässen zusätzlich entgegenwirken.“

Foto: VDMA

Wie die automatica-Umfrage zeigt, wollen die Unternehmen ihre Belegschaft mit Robotereinsatz von gefährlichen, monotonen und schmutzigen Aufgaben entlasten. Gut jeder zweite Industrie-Entscheider bewertet den Angaben zufolge diese Möglichkeit sogar als ein „sehr wichtiges“ Motiv, um sich für den Einsatz von Robotik zu entscheiden. Die große Mehrheit spricht sich zudem dafür aus, mit dem „Kollegen Roboter“ zu automatisieren, um sinkende Mitarbeiterzahlen als Folge des demographischen Wandels auszugleichen (80 %) und gleichzeitig einer Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland entgegenzuwirken (78 %).

Was sind die aktuell wichtigsten Gründe, mit Industrie-Robotern zu produzieren? Grafik: automatica

„Auf der automatica 2022, der weltweit führenden Messe für Robotik und Automation in München, informieren sich kleine, mittlere und große Unternehmen, wie Industrie-Roboter dabei helfen können, die Wertschöpfung robuster zu machen“, sagt Anja Schneider, Projektleiterin der automatica. „Trends wie ‚Low Cost Robotic‘ und ‚einfache Handhabung‘ führen zu einer Demokratisierung der Robotik und Automation. Die Lösungen der neuesten Generation machen es für Betriebe so einfach und kostengünstig wie noch nie, die Vorteile fortschrittlicher Produktion zu nutzen.“

Gute Vorzeichen für die Messe im Juni

Wie die Messegesellschaft mitteilt, sind die Vorzeichen für die automatica 2022, die von 21. bis 24. Juni auf dem Messegelände in München stattfindet, sehr positiv. Bereits ein halbes Jahr vor der Veranstaltung haben sich demnach alle Branchengrößen angemeldet.

Die automatica findet vom 21. bis zum 24. Juni 2022 in München statt. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der automatica stehen die Messe München GmbH und der VDMA Robotik + Automation, ideeller Träger der Messe.

Foto: automatica

So werden, wie es weiter heißt, aus dem Bereich Robotik unter anderem ABB, Denso, Doosan Robotics, Epson, Fanuc, Hanwha, igus, Kawasaki, Kuka, Omron, Stäubli, Universal Robots, Yamaha sowie Yaskawa dabei sein. In der Montage-/Handhabungstechnik haben Asys, ATS, Bosch Rexroth, Deparg, Festo, Hahn Group, Manz, Mikron Automation, PIA Automation, Rhein-Nadel-Automation, Schaeffler, Schunk, Stiwa, Teamtechnik Maschinen und Anlagen, Weber Schraubautomaten, Weiss, Zeltwanger, ZVB, Zimmer und viele weitere angemeldet.

In der Industriellen Bildverarbeitung werden unter anderem Asentics, Basler, Carl Zeiss, Euclid Labs, IDS, Inxpect, Isra Vision, MVTec, Visual Components und VMT in München ausstellen. Ebenso repräsentativ mit Ausstellern wie Balluff, Beckhoff, Cenit, DLR, Euchner, Fraunhofer, Hiwin, Keyence, Leantechnik, Leoni, Maxon, Nabtesco, Neugart, Sick, Siemens, Sumitomo, Unimotion oder Wenglor Sensoric werden die Bereiche Sensorik, Steuerungstechnik und Industrielle Kommunikation, Software und Cloud Computing, Sicherheitstechnik, Positioniersysteme, Antriebstechnik, Versorgungstechnik sowie Forschung und Technologie vertreten sein. Außer den genannten etablierten Branchengrößen nutzen aber auch zahlreiche Newcomer die automatica 2022, um sich der Branche zu präsentieren, führt die Messegesellschaft aus.

Neues Trendthema

Im Fokus stehen dabei für Aussteller wie für Besucher Innovationen und Produkte rund um die bekannten Trendthemen „Digitale Transformation“, „Künstliche Intelligenz“ und „Mensch und Maschine“. Dieses Cluster wurde nun ergänzt um „Nachhaltige Produktion“. Hintergrund ist den Angaben zufolge unter anderem das Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu werden. Dies werde nur mit zügigen Veränderungen in der Automation zu realisieren sein – eine große Herausforderung für die gesamte Branche, die auf der automatica für die vielfältigen Ansätze die optimale Plattform findet.

Auch interessant:

Weltmarkt: Fast die Hälfte der Roboter kommen aus Japan

Mit wenig Erfahrung Cobots richtig einsetzen

Von Automatica/UdoSchnell

Top Stellenangebote

RHEINMETALL AG-Firmenlogo
RHEINMETALL AG Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) deutschlandweit
Stadt Viernheim-Firmenlogo
Stadt Viernheim Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d) Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Professor*in für Werkstoffwissenschaften Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) Werkzeugmaschinen Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband-Firmenlogo
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d) Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Zur Jobbörse