Ausblick 2022 und 2023 01.09.2022, 14:52 Uhr

Maschinenbau: Auftragseingang geht weiter zurück

Der Auftragseingang im Maschinenbau ist deutlich rückläufig. Dennoch könnte es 2022 ein Wachstum der realen Produktion geben – für 2023 wird ein Minus erwartet.

Der Rückgang bei den Auftragseingängen im Maschinenbau setzt sich fort (Symbolbild). Foto: PantherMedia/Garsya

Der Rückgang bei den Auftragseingängen im Maschinenbau setzt sich fort (Symbolbild).

Foto: PantherMedia/Garsya

Der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Juli zeigt laut VDMA nun deutliche Bremsspuren. Preisbereinigt stehe ein Minus von 14 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Aus dem Inland kamen 17 % weniger Aufträge, die Auslandsorders gingen um 12 % zurück. Während sich die Nachfrage aus den Euro-Partnerländern mit einem Minus von 7 % zeigte, sank der Bestelleingang aus den Nicht-Euro-Ländern deutlich um minus 14 %. „Die Investitionslaune hat sich weltweit eingetrübt, was bei den geopolitischen und wirtschaftlichen Bedingungen nicht verwundert“, erläutert Dr. Ralph Wiechers, VDMA-Chefvolkswirt.

VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers: „Der Wind bläst der Weltwirtschaft und damit dem Maschinen- und Anlagenbau ins Gesicht."

Foto: Salome Roessler

Für den Zeitraum von Januar bis Juli 2022 ergebe sich in realer Betrachtung eine Stagnation im Auftragseingang, nominal gesehen stehe für diesen Zeitraum ein Plus von 8 % in den Büchern.

2022: Produktionswachstum von plus 1 %

Für 2022 rechnet der VDMA den Angaben zufolge für die reale Produktion nach wie vor mit einem Wachstum von 1 %. Weil die Produktion ihr Vorjahresniveau im ersten Halbjahr 2022 allerdings um 1,2 % verfehlt habe, müsse sie dazu im laufenden 2. Halbjahr leicht wachsen. Diese Annahme sei angesichts des historisch weiterhin hohen Auftragsbestandes in den Unternehmen (Stand Juni: Reichweite 12,1 Monate) und einer zuletzt wieder besseren Auslastung der Kapazitäten durchaus berechtigt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Industrial Factory Planner (d/f/m) Airbus
Hamburg Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
Hydro-Tech GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Abteilung Betoninstandsetzung Hydro-Tech GmbH
Bobingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Produktionsleiter (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Experte (w/m/d) für Betriebstechnik Wacker Chemie AG
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Hardware / Software Assurance Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space GmbH
Manching Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Leitung Planung und Bau Energieerzeugungsanlagen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Buss Fertiggerichte GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Bereich Technik (m/w/d) Buss Fertiggerichte GmbH
Ottersberg Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 

Aktuell erschweren Knappheiten bei Materialien und Zulieferungen sowie der Fachkräftemangel das zeitnahe Abarbeiten der Auftragspolster, heißt es weiter. Hinzu kommen die unsichere Versorgungslage und deutlich steigende Preise von Energieerzeugnissen. Es bleibe also ein nicht unerhebliches Restrisiko für diese Schätzung.

Prognose für das Jahr 2023 – Minus in der realen Produktion

Für das kommende Jahr lautet die VDMA-Prognose für die reale Produktion auf ein Minus von 2 %. „Der Wind bläst der Weltwirtschaft und damit dem Maschinen- und Anlagenbau ins Gesicht“, sagt Wiechers. Ein deutlich schwächeres Wachstum in China, der Krieg in der Ukraine, hohe Inflationsraten und die daraus resultierenden Bremsmanöver der Notenbanken lassen auf eine Zurückhaltung bei den Investitionen schließen. Doch unter der Annahme, dass es keine Eskalation dieser Belastungsfaktoren gibt, sollte ein größeres Minus vermieden werden können.

Die Auftragsbücher sind sehr gut gefüllt, und noch immer geben diverse nationale und supranationale Förderprogramme positive Konjunkturimpulse, von denen die Branche profitiert. Nicht zuletzt ist der Maschinen- und Anlagenbau technisch hervorragend aufgestellt, um die vielfältigen Herausforderungen zur Transformation der Wirtschaft selbst zu bewältigen und seine Kunden weltweit dabei zu unterstützen.

„Die vielfältigen, ernst zu nehmenden Belastungen und Risiken sollten deshalb den Blick auf die Chancen nicht verstellen“, sagt der VDMA-Chefvolkswirt.

Maschinenbau NRW: Auch im Juli schwache Auftragseingänge

Im Juli 2022 lag der Auftragseingang im nordrhein-westfälischen Maschinen- und Anlagenbau um 16 % unter dem Niveau des Vorjahresmonats, meldet Produktion-NRW. Die Nachfrage aus dem Inland sank um 19 %, und die aus dem Ausland um 15 %. Die Ordereingänge aus dem Euroraum gingen im Vorjahresvergleich um 14 % und aus dem Nicht-Euroraum um 15 % zurück.

Auftragseingang im Maschinenbau NRW: Gleitender Dreimonatsdurchschnitt, preisbereinigte Indizes (Basis Umsatz 2015 = 100). Grafik: ProduktionNRW/VDMA

Im Dreimonatszeitraum Mai bis Juli 2022 sank der Ordereingang im Vorjahresvergleich um 9 %. Die Aufträge aus dem Inland nahmen um 10 % und diejenigen aus dem Ausland um 8 % ab. Die Bestellungen aus dem europäischen Ausland blieben um 3 % und die aus dem außereuropäischen Ausland um 10 % unter ihrem Vorjahreswert.

„Auch die Juli-Zahlen sind geprägt von den aktuellen Ereignissen und der dadurch ausgelösten Ungewissheiten sowie der weltweit schwachen Konjunkturlage. Viele Unwägbarkeiten verunsichern die Unternehmen aus dem nordrhein-westfälischen Maschinen- und Anlagenbau und drücken auf das Investitionsgeschehen. Diese Entwicklung der Nachfrage beobachten wir auf nationaler wie internationaler Ebene“, erklärt Hans-Jürgen Alt, Manager Produktion-NRW.

Auftragseingang im Maschinenbau NRW: Gleitender Zwölfmonatsdurchschnitt, preisbereinigte Indizes (Basis Umsatz 2015 = 100). Grafik: ProduktionNRW/VDMA

Maschinenbau Baden-Württemberg: Halbjahresbilanz getrübt

Bereits im August hatte der VDMA-Baden-Württemberg gemeldet, dass der Auftragseingang im baden-württembergischen Maschinenbau im Juni um real 12 %t unter dem Niveau des Vorjahresmonats lag. Sowohl bei den Auslandsaufträgen mit einem Minus von 14 % (Nicht-Euro-Länder: minus 9 % / Euro-Partnerländer: minus 5 %) als auch bei den Inlandsaufträgen mit einem Minus von 8 % konnte der baden-württembergische Maschinenbau nicht an das Vorjahr anknüpfen.

Das zweite Quartal 2022 schloss der baden-württembergische Maschinenbau mit einem Minus von 10 % ab. Im ersten Halbjahr 2022 verbuchten die Maschinenbauer ein Orderminus von 2 %. „Die Bilanz des baden-württembergischen Maschinenbaus im ersten Halbjahr ist insgesamt getrübt. Die Störungen in den globalen Lieferketten und der Krieg in der Ukraine belasten zunehmend das Investitionsklima“, kommentierte Dr. Dietrich Birk, Geschäftsführer VDMA Baden-Württemberg.

Weitere Beiträge zum Thema:

Maschinenbau: Bestellungen deutlich rückläufig

Von VDMA/ProduktionNRW/Udo Schnell