Planung 01.07.2018, 00:00 Uhr

Einflussfaktoren auf die Kühllastberechnung für Bestandsgebäude

Gebäude sind immer auch ein Ausdruck der Zeit, in der sie erbaut wurden. Oft bleiben sie sehr lange erhalten und erfahren über die Jahrzehnte mehrfache Nutzungsänderungen. Betroffen sind alte Produktionshallen ebenso wie Verwaltungsimmobilien. Die Gebäudehülle bleibt bei einer Umnutzung meist unangetastet. Aufgabe der Technischen Gebäudeausrüstung ist es dann, das Raumklima für die Nutzer unter den geänderten Bedingungen behaglich zu gestalten und die Aspekte der Energieeffizienz und Nachhaltigkeit nicht aus den Augen zu verlieren. Insbesondere die Kühlung der Gebäude im Sommer steht aufgrund der steigenden internen Lasten und der solaren Gewinne durch große Glasfassaden im Vordergrund.

Bild: panthermedia.net/wayne 0216

Bild: panthermedia.net/wayne 0216

Mit Hilfe der Kühllastberechnung lassen sich die Raumtemperaturen sowie die notwendige Kühlleistung zur Sicherstellung der Raumsolltemperatur mit hoher zeitlicher Auflösung berechnen und vorhersagen. Die Schwierigkeit besteht dabei, die Gebäudehülle mit Wand- und Deckenaufbauten hinreichend genau zu beschreiben.

Ziel der dynamischen Kühllastberechnung ist eine genaue Voraussage der zu erwartenden Spitzenlasten und der Lastverteilung, um darauf abgestimmte, individuelle Lösungen für die Raumlufttechnik zu installieren. Damit können die Anlagen auf die maximale Last ausgelegt werden und während längerer Zeiten im oder nahe am optimalen energetischen Wirkungsgrad betrieben werden. Am Beispiel eines Verwaltungsgebäudes aus dem Jahre 1920 wird in diesem Aufsatz das Vorgehen erläutert und über eine Variation der Einflussgrößen deren Auswirkungen aufgezeigt. Die Simulationen werden sowohl für die aktuelle Richtlinie (VDI 2078: 2015–06) als auch deren Vorgängerrichtlinie (VDI 2078:1996–07), die fast 20 Jahre gültig war, durchgeführt und verglichen.

Die hier vorgestellten Ergebnisse stammen aus einer Masterarbeit, die in Kooperation mit dem Ingenieurbüro Canzler GmbH und der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen erstellt wurde.

Kühllastberechnung nach VDI 2078 im Wandel der Zeit

1972 wurden erstmals die VDI-Kühllastregeln erstellt, die heute in der VDI 2078:2015–06 in der aktuellen Form zur Verfügung stehen. Diese Richtlinie hat sich wie die Gebäudenutzung an die technischen Neuerungen angepasst und wird nun computergestützt mit repräsentativen Wetterdaten und zeitlich aufgelösten Simulationen genutzt. Dabei kann und muss die Gebäudehülle mit allen Schichtaufbauten der Wände und Böden in die Berechnung einfließen. Hier liegt der große Fortschritt gegenüber der Vorgängerrichtlinie aus 1996 (VDI 2078:1996–07), die nach fast zwanzig Jahren auch heute noch oft genutzt wird.

Die Richtlinie berücksichtigt dabei die inneren und äußeren Wärmequellen, die Bauweise genauso wie die Betriebsweise des Gebäudes und der RLT-Anlagen.

Einflussgrößen auf die Kühllastberechnung nach VDI 2078:2015–06. Bild: Eigene Darstellung nach VDI 2078:2015–06, Christian Fieberg

Einflussgrößen auf die Kühllastberechnung nach VDI 2078:2015–06. Bild: Eigene Darstellung nach VDI 2078:2015–06, Christian Fieberg

 Die gesamte, trockene Kühllast bestehend aus inneren und äußeren Lasten ergibt sich damit zu:

 

 

 

Mit den inneren Lasten:

  • Kühllast durch Maschinen,
  • Kühllast durch Beleuchtung,
  • Kühllast durch Personen

Mit den äußeren Lasten:

  • Kühllast durch Stoffdurchsatz,
  • Kühllast durch Außenwände und Dächer (Transmission und Strahlung)
  • Kühllast durch Fenster (Transmission & Strahlung)

Die einzelnen Simulationsschritte für die Berechnung sind im nächsten Bild dargestellt.

Ablaufschema der Kühllastberechnung nach VDI 2078:2015–06. Bild: Eigene Darstellung, Christian Fieberg

Ablaufschema der Kühllastberechnung nach VDI 2078:2015–06. Bild: Eigene Darstellung, Christian Fieberg

Während der Cooling Design Period wird das Einschwingverhalten des Gebäudes betrachtet. Im Gegensatz zur vorhergehenden Richtlinie sind die Temperaturzyklen nicht periodisch, sondern entsprechen den gewählten Wetterdaten aus dem Testreferenzjahr. Nach diesen 14 Tagen folgt eine Anlaufberechnung über vier Tage, um dann den eigentlichen Cooling Design Day zu berechnen. Somit muss eine richtlinienkonforme Berechnung mindestens 19 Tage berücksichtigen. Die Simulation selbst läuft innerhalb weniger Minuten ab, so dass typischerweise eine Berechnung für das gesamte Jahr (8 760 h) durchgeführt wird.

Bei der Vorgängerrichtlinie von 1996 wurden noch periodische Tagesgänge vorgegeben, um einen eindeutigen Startzustand für die Speichermassen des Gebäudes zu erhalten.

Die Speichermasse des Gebäudes beziehungsweise der einzelnen Räume werden grob eingeteilt in sehr leichte (XL) bis sehr schwere Bauweise (XS). Die VDI 2078:1996–07 hat diese Auswahl für den gesamten Raum inklusive aller Umschließungsflächen vorgegeben; die aktuelle Kühllastberechnung sieht hingegen einen individuellen Wand- und Deckenaufbau des Raums vor.

Parameterstudie der Einflussgrößen für ein Verwaltungsgebäude aus dem Jahre 1920

Die Unterschiede bei der Berechnung der Kühllast nach der alten und aktuellen VDI 2078 sollen am Beispiel eines Verwaltungsgebäudes für ausgewählte Parameter gegenübergestellt werden. Hierzu wird zunächst das Gebäude und seine Nutzung erläutert. Daran anschließend werden die wesentlichen Variationsparameter in den Berechnungen vorgestellt.

Gebäudeaufbau

Im Rahmen der Revitalisierung eines Verwaltungsgebäudes sollte mit Hilfe der Kühllastberechnung die maximale Kühlleistung für die Immobilie ermittelt werden. Das Gebäude aus dem Jahre 1920 mit einer denkmalgeschützten Fassade besitzt vier Geschosse und ist unterkellert.

Foto des Verwaltungsgebäudes Bild: Bayer AG

Foto des Verwaltungsgebäudes Bild: Bayer AG

Für die hier vorgestellte Kühllast-Simulation wird lediglich das zweite Obergeschoss betrachtet. Die Geschossfläche beträgt etwa 3 400 m² und wird als größtenteils offenes Großraumbüro mit einzelnen Besprechungsräumen und Einzelbüros genutzt. Die nächsten Bilder zeigen ein 3D-Modell des Gebäudes sowie die Nutzungseinheiten.

3D-Modell des Gebäudes (rot markiert das 2. OG. Bild: Eigene Darstellung mit Plancal Nova, Tim Meyer

3D-Modell des Gebäudes (rot markiert das 2. OG. Bild: Eigene Darstellung mit Plancal Nova, Tim Meyer

Die Ausrichtung des Gebäudes ist nach Norden.

Nutzflächenaufteilung im 2. OG. Bild: Eigene Darstellung mit Plancal Nova, Tim Meyer

Nutzflächenaufteilung im 2. OG. Bild: Eigene Darstellung mit Plancal Nova, Tim Meyer

Die Raumflächen sind in der nachfolgenden Tabelle aufgelistet.

 

Raum Nutzfläche
Großraumbüro 2 400 m2
Einzelbüro 60 m2
Besprechung 185 m2
Technik/ IT 185 m2
Verkehrsflächen/ Lager 235 m2
Sanitärräume 115 m2

Raumarten und Flächen im 2. OG

Relevant für das Ergebnis der Simulation der Kühllastzonen ist die Verschattung, die im Laufe des Tages durch das Gebäude an der Nordwestseite erzeugt wird. Dies muss zwingend bei der Kühllast-Simulation beachtet werden und in die Gebäudedarstellung einfließen. Im 3-D-Modell ist zu erkennen, dass dieses Nebengebäude als eine Art „Quader“ nur zur Simulation der Verschattung in die Kühllast einfließt.

Die Klimatisierung des zweiten Obergeschosses erfolgt über zwei separate Lüftungsanlagen, die in den beiden Technikzentralen auf der Etage positioniert sind. Das Geschoss wird über die beiden RLT-Anlagen mit Außenluft versorgt, die auf tZUL = 20 °C konditioniert wird. Der Transmissionswärmeverlust im Heizfall wird über statische Heizflächen gedeckt. Im Kühlfall wird die Zuluft für eine gleitende Raumtemperatur (22…26 °C) vorkonditioniert. Kaltwasser-Umluftkühlgeräte entziehen der Raumluft die anfallenden Kühllasten.

Parameterstudie

Für das oben beschriebene Referenzgebäude werden wiederholende Kühllastsimulationen mit unterschiedlichen Parametern durchgeführt. Hierbei werden sowohl Simulationen nach der aktuellen VDI 2078 von 2015, als auch nach der ehemaligen VDI 2078 von 1996 durchgeführt, um die gewählten Einflussgrößen vergleichen und bewerten zu können.

Als Software für die Simulationen wird das Programm Plancal Nova 12.1 des Herstellers Trimble genutzt. Hier wird das Gebäude zunächst dreidimensional erfasst, ein Bauteilkatalog erzeugt und alle Bauteile entsprechend zugeordnet. Das gleiche Gebäudemodell kann im Nachgang nach beiden VDIs simuliert werden. Zunächst wird für alle Einflüsse und Einstellungen eine Referenzsimulation erstellt, die als Vergleichsgrundlage für alle weiteren Variationen dient. Bei den Simulationsvarianten werden unterschiedliche Fälle und deren Einflüsse auf das Gebäude untersucht.

Um die bauphysikalischen und nutzerspezifischen Einflüsse auf die Kühllast eines Gebäudes vergleichen und bewerten zu können, wird eine Vielzahl an Varianten definiert und simuliert. Diese lassen sich in drei Kategorien unterteilen (siehe Tabelle).

Kategorien der Simulationsvarianten und Parameterbeispiele

Kategorien der Simulationsvarianten und Parameterbeispiele

Bei den Variationsrechnungen wird jeweils nur ein Parameter geändert; alle anderen Einstellungen entsprechen den Referenzsimulationen. So lässt sich der Einfluss des gewählten Parameters einzeln quantifizieren. Aus der Fülle der Ergebnisse werden hier drei Varianten exemplarisch vorgestellt und diskutiert:

  • Bauschwere der Decken und Böden
  • Verschattung
  • Beleuchtung (Leuchtmittel)

Die Ermittlung der Wand- und Deckenaufbauten im Bestand und ohne Unterlagen aus der Bauphase, beinhaltet mögliche Abweichungen vom tatsächlichen Schichtaufbau der Bauteile. Daher wurden im Rahmen der Datenerfassung Untersuchungen vor Ort mit Erfahrungswerten von anderen Gebäuden mit vergleichbarem Baujahr herangezogen. Auf die Aussagekraft der Variationsrechnungen hat dies jedoch keinen Einfluss; lediglich die Absolutwerte für den IST-Zustand besitzen eine entsprechende Unschärfe.

Ergebnisse der Simulationen

Der folgende Abschnitt beschreibt die Durchführung der Simulationen. Zunächst wird der IST-Zustand des Gebäudes beschrieben und simuliert, danach folgen die Varianten.

Referenzsimulation

Für die Referenzsimulation des IST-Zustands werden in der folgenden Tabelle nur die wichtigsten Größen angegeben, die eine Parametervariation erfahren.

 

Außenwände Bauteilschwere S (p = 1 450 kg/m3)
Geschossdecken und -böden Bauteilschwere sehr schwer (XS)
Fenster U-Wert der Fenster mit Rahmen UF = 3 W/m2K

Gesamtenergiedurchlassgrad gtot = 0,78; keine Verschattung

Personenlasten Insgesamt 273 Personen mit sitzender Tätigkeit nach Raumnutzung verteilt (Mo.– Fr., 6:00 – 18:00 Uhr)
Maschinenlasten Typische Büro-EDV-Ausstattung (Rechner, Monitore, Drucker, Kopierer, Lüftungsgerät, Spannungsversorger etc.)
Beleuchtung LED mit flächenbezogener Wärmeleistung von 4 W/m2 ohne Tageslichtsteuerung; Beleuchtungsstärke 500 lx

Parameter für die Referenzsimulation

Die detaillierte Beschreibung würde den Rahmen des Beitrages sprengen, ohne dabei weitere Erkenntnisgewinne zu erzeugen. Die aufgeführten Angaben beziehen sich auf die Werte, die nach VDI 2078:2015–06 gefordert werden. Die Raumtemperatur wird gleitend in Abhängigkeit der Außenlufttemperatur gefahren. Der Soll-Wertverlauf ist in im Bild dargestellt.

Gleitende Raumtemperaturregelung. Bild: Eigene Darstellung mit Plancal Nova, Tim Meyer

Gleitende Raumtemperaturregelung. Bild: Eigene Darstellung mit Plancal Nova, Tim Meyer

Die Ergebnisse der Referenzsimulation nach der aktuellen und der alten VDI-Richtlinie sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst.

Raumbezogene Kühllastwerte

Raumbezogene Kühllastwerte

Aus den Daten ist klar zu erkennen, dass das Großraumbüro aufgrund der hohen Personen- und Maschinenlasten den größten Anteil an der gesamten Kühllast hat. Allerdings sind die flächenbezogenen Lasten in den Einzelbüros deutlich größer. Dies ist auf die anteilig größeren Fensterflächen zurückzuführen.

Die flächenbezogenen Kühllasten liegen im Mittel bei 44 W/m² beziehungsweise 52 W/m² und damit im Rahmen der Erwartungen, aber auch unterhalb der Erfahrungswerte des Planungsbüros von 60 bis 80 W/m².

Im Vergleich der beiden Richtlinien fällt auf, dass die Abweichung insgesamt bei 18 % liegt und in Einzelräumen bis zu 25 % nach oben variiert. Die Simulationsergebnisse nach der alten Richtlinie sind für die meisten Räume also deutlich höher. Dieses Ergebnis ist erst einmal verblüffend, da beide Programmalgorithmen eine wetterdatenbasierte und dynamische Energiesimulation durchführen. Die Analyse der Parametervariation wird im Folgenden weiteren Aufschluss über die Abweichungen geben.

Bauschwere

Die Ergebnisse der Referenzsimulationen legen nahe, dass die Speicherfähigkeit der Gebäudehülle einen großen Einfluss auf die maximale Kühllast hat. An dieser Stelle ist es wichtig, die Unterschiede der beiden Kühllastregeln mit Bezug auf die Bauschwere zu berücksichtigen.

VDI 2078:1996–07 sieht vor, dass alle Umschließungsflächen eine einheitliche Bauschwere (von XL bis XS) besitzen. Unterschiede der einzelnen Wände (zum Beispiel Innenwand und Außenwand) oder alternative Deckenaufbauten können nur unzureichend im Rahmen einer Mittelung für den gesamten Raum berücksichtigt werden. Hier liegt der klare Vorteil, der aktuellen Richtlinie, die einen schichtgenauen Aufbau der einzelnen Wände, Decken und Böden erlaubt beziehungsweise fordert. Damit lassen sich beispielsweise Glasfassaden (Bauschwere L) mit verstärkten Betondecken (Bauschwere S) kombinieren und berechnen. Die Bauschwere verändert insbesondere das Speichervermögen des Gebäudes, so dass sich Temperatur- und Lastschwankungen von außen gedämpft und zeitlich verzögert auswirken. Dadurch besitzen Gebäude mit einer leichten Bauweise typischerweise ein höhere Kühllast als schwere Gebäude – eine Erkenntnis, die jeder erlebt, der im Hochsommer beispielsweise ein altes Gebäude oder eine Kirche (sehr schwere Bauweise) betritt. Der Vergleich der unterschiedlichen Bauschweren für die Geschossdecken und -böden ist hier dargestellt.

Auswertung der Kühllast bei Variation der Geschossdecke/ Fußboden. Bild: Eigene Darstellung, Tim Meyer

Auswertung der Kühllast bei Variation der Geschossdecke/ Fußboden. Bild: Eigene Darstellung, Tim Meyer

Die Außenwände werden dabei in allen Fällen mit der Bauschwere S berücksichtigt.

Für die aktuelle Richtlinie ist die Abweichung zur Referenzsimulation für die Bauschwere „sehr schwer“ (XS) minimal (1 %), da dies den tatsächlichen Aufbau gut widerspiegelt. Im Gegensatz dazu führt eine Ausführung der Bauschwere „sehr leicht“ (XL) zu einer Steigerung der maximalen Kühllast von 39 %. Die Abweichung der VDI 2078:1996–07 liegt überall bei 0 %, da die Simulation keine Variation einzelner Umschließungsflächen zulässt.

Verschattung

Ein wesentlicher Faktor für die äußere Kühllast ist der Eintrag solarer Gewinne durch die Fenster. Hier hilft ein Verschattungssystem. Insbesondere von Vorteil ist eine außenliegende Verschattung, da diese zum einen die kurzwellige, solare Strahlung reflektiert und zum anderen die absorbierte Wärmestrahlung konvektiv nach außen abgibt. Eine innenliegende Verschattung würde die absorbierte Strahlungsenergie an die Raumluft abgeben und damit zusätzlich zur Aufheizung beitragen.

Außenliegende Verschattungseinrichtungen sind windanfällig und aufwendiger Instand zu halten. Daher werden sie hauptsächlich bei Gebäuden mit geringer Geschosszahl eingesetzt. Die hier angesprochenen Überlegungen stehen in Einklang mit den Ergebnissen aus den Simulationen.

Auswertung der Kühllast bei Variation der Sonnenschutzsysteme. Bild: Eigene Darstellung, Tim Meyer

Auswertung der Kühllast bei Variation der Sonnenschutzsysteme. Bild: Eigene Darstellung, Tim Meyer

 

Jede Form der außenliegenden Verschattung führt in beiden Fällen zu einer Reduktion der Kühllast um mehr als 30 %.

Innenliegende Lamellen führen zu einer erhöhten Kühllast, da zwar die kurzwelligen, solaren Einträge reduziert werden, der konvektive Wärmeeintrag durch die aufgeheizten Lamellen im Raum jedoch dominiert.

Beleuchtung

In Büroräumen muss eine vorgegebene Beleuchtungsstärke eingehalten werden. Die Beleuchtung hat dabei einen großen Einfluss auf die Kühllast. Sie kann auch tagsüber bei hohen solaren Gewinnen durch Lampen auftreten, wenn die Verschattung aktiv ist.

Vereinfachend werden hier für die unterschiedlichen Beleuchtungssysteme flächenbezogene Wärmeströme angenommen, die abhängig vom Lampentyp variieren. Die Beleuchtungsstärke erfüllt die Werte für Büroarbeitsplätze (500 lux) nach den Richtwerten der DIN EN 12464–1: 2011–08.

Die flächenbezogene Wärmeleistung variiert hierbei von 4 W/m² mit LED-Technik bis zu 26 W/m² für eine herkömmliche Beleuchtung mit Leuchtstofflampen. Die Ergebnisse können nur für die aktuelle Richtlinie angegeben werden, da eine ebenfalls berücksichtigte Tageslichtsteuerung in der Version von 1996 noch nicht vorgesehen war.

Auswertung der Kühllast bei Variation der Beleuchtungslasten. Bild: Eigene Darstellung, Tim Meyer

Auswertung der Kühllast bei Variation der Beleuchtungslasten. Bild: Eigene Darstellung, Tim Meyer

 

Der Einsatz von hocheffizienten LED-Lampen trägt dazu bei, die Kühllast gering zu halten. Heute noch häufig vorkommende Leuchtstofflampen führen zu einer Steigerung der Kühllast um bis zu 32 %. Der zusätzliche Aufwand zur Luftabsaugung bei älteren Abluftleuchten kann entfallen.

Zusammenfassung und Ausblick

Für ein denkmalgeschütztes Verwaltungsgebäude wurden die Kühllastberechnungen anhand der aktuellen und der vorherigen VDI-Kühllastregeln ermittelt und verglichen. Für ausgewählte Parameter wie die Bauschwere der Geschossdecken, Verschattungssysteme und Beleuchtung wurden die Parameter variiert und der Einfluss auf die maximale Kühllast analysiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Bauschwere und die damit einhergehende Speicherfähigkeit großen Einfluss auf die Kühllast haben. Je schwerer ein Gebäude oder einzelne Bauelemente sind, desto geringer fällt die Kühllast aus.

Beim Sonnenschutz ist eine außenliegende Verschattung von Vorteil. Bei innenliegender Verschattung kann die Kühllast ansteigen, da die absorbierte Sonnenenergie konvektiv an den Raum abgegeben wird.

Bei der Beleuchtung ist auf eine energieeffiziente Lösung zu achten, die zum einen die Betriebskosten für Strom reduziert und zum anderen den Wärmeeintrag im Raum gering hält. Aus heutiger Sicht sind hier LED-Lampen zu empfehlen.

Der Vergleich der Ergebnisse für die alte und die aktuelle Richtlinie zur Kühllastberechnung zeigt, dass die bisherige Auslegung tendenziell zu einer höheren, berechneten Kühllast führt. Mit Hilfe der aktualisierten Richtlinie können damit Anlagen zur Kälteerzeugung kleiner dimensioniert werden. Dies reduziert die Investitionskosten und sorgt für geringere Betriebskosten, da die Anlagen nicht mehr so häufig im unteren Teillastbetrieb gefahren werden müssen. Damit trägt die VDI 2078:2015–06 dazu bei, die Ökobilanz der Gebäude weiter zu verbessern und die gesetzlich geforderten Energieeinsparpotenziale (EU-Gebäuderichtlinie 2010/31/EU und EnEV 2016) zu erreichen.

 

 

Literatur:

[1] Energieeinsparverordnung (EnEV 2016). Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden, 2013.

[2] Plancal Nova Version 12.1, Trimble. https://mep.trimble.de/plancal-nova/berechnungen, abgerufen am 29.01.2018.

[3] Richtlinie 2010/31/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Mai 2010 über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (Neufassung), 2010.

[4] DIN EN 12464–1:2011–08. Licht und Beleuchtung – Beleuchtung von Arbeitsstätten – Teil 1: Arbeitsstätten in Innenräumen.

[5] VDI 2078:2015–06. Berechnung der thermischen Lasten und Raumtemperaturen (Auslegung Kühllast und Jahressimulation)

[6] VDI 2078:1996–07. Berechnung der Kühllast klimatisierter Räume (VDI-Kühllastregeln)

Von Timm Meyer und Prof. Dr. Christian Fieberg

Timm Meyer, M. Sc., an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. Ingenieur für Technische Gebäudeausrüstung mit dem Schwerpunkt Objektüberwachung bei der Canzler GmbH, Mülheim a. d. Ruhr. // Prof. Dr. Christian Fieberg, Professor für Gebäudetechnik an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, Schwerpunkte Klimatechnik und BIM. Zuvor Entwicklungsleiter bei DencoHappel (heute Fläkt Group). Mitglied im Richtlinienausschuss VDI 3803, Blatt 1. Bild: Christian Fieberg

Top Stellenangebote

HTW Berlin-Firmenlogo
HTW Berlin Stiftungsprofessur (W2) Fachgebiet Industrielle Sensorik und Predictive Maintenance 4.0 Berlin
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lehrbeauftragter (m/w/d) Mosbach
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur für Mechatronik (m/w/d) Mosbach
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Network Communication Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Energieinformatik Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) Produktionstechnik - Produktionssysteme Nürnberg
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Network Communication Deggendorf
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Deggendorf
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München W2-Professur für Mathematische Methoden und Grundlagen (m/w/d) München
Zur Jobbörse