Hannover Messe 2023 24.03.2023, 13:00 Uhr

Wie können Exoskelette Fachkräftemangel bekämpfen?

Wie kann man Arbeitsplätze gesünder, sicherer, produktiver und attraktiver gestalten? Mit Exoskeletten kann man körperliche Belastung von Arbeitnehmenden reduzieren und Verletzungen vorbeugen. Innovationen für ergonomische Arbeitsplätze werden auf der Hannover Messe präsentiert.

Exoskelette

Exoskelette unterstützt als natürliche Erweiterung des Körpers bei anstrengenden Tätigkeiten.

Foto: Ottobock

Rückenschmerzen! Hexenschuss! Wer von uns kennt es nicht? Bei vielen Jobs sind Rückenschmerzen eine fast berufsbegleitende Erscheinung. Im Arbeitsleben sind viele Berufe mit einer erheblichen körperlichen Belastung verbunden. Ob es sich um schwere körperliche Arbeit in der Produktion oder um lange Stunden am Schreibtisch handelt, die Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit können gravierend sein.

Einige von uns müssen eine bestimmte Bewegung immer wieder ausführen, was zu Verschleiß und Verletzungen führen kann. Rücken, Schulter, Nacken… all das kann zu langfristigen Personalausfällen oder sogar zu dauerhaften gesundheitlichen Schäden führen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Rheinmetall AG-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) Rheinmetall AG
Düsseldorf Zum Job 
-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Technischer Klimaschutz
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Bernau, Prenzlau, Strausberg Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Neuruppin Zum Job 
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
W3 Professur für "Bioverfahrenstechnik" Technische Universität Braunschweig
Braunschweig Zum Job 
Hochschule Düsseldorf-Firmenlogo
Professur "Robotik und Computer Vision" Hochschule Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
Hochschule Mannheim-Firmenlogo
Professur "Maschinenbau in der Verfahrenstechnik" (m/w/d) Hochschule Mannheim
Mannheim Zum Job 
Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart-Firmenlogo
Professur für Elektrotechnik (m/w/d) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Technische Universität Braunschweig / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)-Firmenlogo
W3 Professuren und Co-Direktionen des DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik Technische Universität Braunschweig / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Braunschweig Zum Job 
Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau-Firmenlogo
W3-Professur für Energiesysteme und Energiemanagement (m/w/d) Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau
Kaiserslautern Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Optronics GmbH-Firmenlogo
SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d) HENSOLDT Optronics GmbH
Oberkochen, Ulm Zum Job 
HENSOLDT AG-Firmenlogo
Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d) HENSOLDT AG
Ulm, München/Taufkirchen Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d) Hensoldt Sensors GmbH
München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH

Wie kann man die körperliche Belastung im Job reduzieren?

Um die körperliche Belastung im Arbeitsleben zu reduzieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Unternehmen können beispielsweise ergonomische Arbeitsplätze bereitstellen, um die Haltung der Arbeitnehmer zu verbessern, bestimmte Bewegungspausen einführen und ihre Mitarbeiter dazu motivieren, daran teilzunehmen. Viele Unternehmen nutzen ergonomische Hilfsmittel, wie beispielsweise spezielle Mauspads oder Tastaturen, um die Belastung zu verringern.

Die voranschreitende Automatisierung könnte dem Problem entgegenwirken, allerdings es nicht vollständig lösen. Nach Ansicht des Medizintechnikunternehmens Ottobock kann die Automatisierung nicht alle Probleme des Arbeitskräftemangels lösen. „Es gibt Bereiche, die sich nicht nur mit unverhältnismäßigem Aufwand automatisieren lassen“, sagte David Duwe, Verantwortlicher für den Bereich Exoskelette gegenüber dpa. Auch technische Hilfsmittel können hier ins Spiel kommen.

Lesen Sie auch:

Ingenieure sind in der Verantwortung

Die Idee besteht darin, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit sogenannten Exoskeletten bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Dabei handelt es sich nicht um medizinische Gehhilfen, wie sie beispielsweise für Querschnittsgelähmte verwendet werden, sondern um präventive Maßnahmen am Arbeitsplatz, um Muskel-Skelett-Erkrankungen und Verletzungen proaktiv zu vermeiden, erklärte Duwe.

Ingenieur.de hat auch nachgefragt, wie es bei Ingenieuren aussieht. „Auch wenn Ingenieure selbst weniger körperlich anspruchsvollen Tätigkeiten nachgehen, so sind sie doch in der Verantwortung, ihre Projekte ergonomisch umzusetzen. Zum Beispiel in den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau, Energietechnik oder Verkehr haben Ingenieure tagtäglich mit Kolleginnen und Kollegen zu tun, die Überschulter arbeiten oder schwere Lasten handhaben. Exoskelette sind hier ein wirksames Instrument, um Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenbeschwerden zu verhindern“, erklärte auf unsere Nachfrage David Duwe, Vice President Ottobock Bionic Exoskeletons Europe und wies darauf hin, dass Exoskelette auch selbst ein Ergebnis herausragender Ingenieurskunst seien.

Was versteht man unter Exoskeletten?

Exoskelette sind tragbare Roboteranzüge, die menschliche Bewegungen unterstützen oder verstärken können. Sie werden zunehmend im Arbeitsleben eingesetzt, um die körperliche Belastung von Arbeitnehmern zu reduzieren, ihre Effizienz zu steigern und Verletzungen zu verhindern. Sie können in vielen Branchen eingesetzt werden, wie etwa in der Fertigungsindustrie, Logistik, Pflege und sogar im Bergbau.
In der Fertigungsindustrie werden Exoskelette eingesetzt, um Arbeiter bei schweren und wiederholten Aufgaben wie Heben, Schrauben und Schweißen zu unterstützen. Dadurch kann die Belastung auf Gelenke und Muskeln reduziert werden, und der Arbeiter ist nicht so schnell erschöpft. In der Logistikindustrie können Exoskelette beim Verladen von Paletten unterstützen und somit die Belastung auf die Muskeln und Gelenke der Arbeiter signifikant verringern.

Exoskelette

Auch bei der Wartung der Züge kommt Exoskelette in Einsatz.

Foto: Ottobock

In Logistik, Handel, Automobil und Luftfahrt im Einsatz

Ottobock wird Innovationen für ergonomische Arbeitsplätze auf der Hannover Messe präsentieren – mit dem Ziel: Arbeitsplätze gesünder, sicherer, produktiver und attraktiver zu gestalten. Dabei weist das Unternehmen auf den zunehmenden Fachkräftemangel hin. Branchen wie Logistik, Handel, Automobil und Luftfahrt stehen unter Druck. Durch krankheitsbedingte Arbeitsausfälle wird die Lage noch schwieriger. „In der Logistik zum Beispiel kommen auf jeden Beschäftigten in Deutschland 25 Fehltage pro Jahr aufgrund krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Ein großer Teil davon ist auf Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) zurückzuführen, wie Rückenbeschwerden durch das Heben und Tragen von Lasten. MSE verursachen allein in Deutschland 17,2 Mrd. € Produktionsausfall bzw. 30,5 Mrd. € Ausfall an Bruttowertschöpfung pro Jahr“, heißt es in der Pressemitteilung.

Lösungen für den ganzen Körper

„Die aktuelle Transformation der Arbeitswelt im Sinne von ‚New Work‘ macht nicht Halt vor den sogenannten Blue-Collar Mitarbeitern. Auch die Kollegen in der Produktion, im Handwerk oder Handel wünschen sich mehr Gestaltungsspielraum für ihre Arbeit. Der Einsatz von Exoskeletten, auf freiwilliger Basis, kann hierfür ein echter Meilenstein sein. Die Assistenzsysteme sind buchstäblich eine Stütze für hart arbeitende Menschen und dabei noch sehr komfortabel“, erklärt Martin Böhm, Chief Experience Officer bei Ottobock. Dazu gibt es Lösungen, die den ganzen Körper (z.B. Rücken, Schulter, Nacken, Handgelenk oder Daumen) unterstützen.

So kann man mit einem Modell Mitarbeiter in der Logistik entlasten, Mitarbeiter, die manuell Lasten bewegen und dabei gleichzeitig flexibel sein müssen. Das Exoskelett kann die Belastung des unteren Rückens beim Heben von Gegenständen um durchschnittlich 60 Prozent reduzieren.

Unterstützung bei anstrengenden Überschulter-Tätigkeiten

Das andere Modell eignet sich für Menschen, die anstrengende Überschulter-Tätigkeiten ausführen. Z.B. bei der Automobilfertigung, der Instandsetzung von Zügen oder dem Flugzeugbau. Sie kommen beispielsweise bei Airbus, der Deutschen Bahn und Toyota Nordamerika zum Einsatz. Auch die staatliche Eisenbahngesellschaft Frankreichs SNCF nutzt das Exoskelett, um unter anderem die Wartung ihrer TGV-Züge effizienter zu gestalten, heißt es in der Ottobock-Pressemitteilung.

„Wir verstehen unsere Exoskelette als natürliche Erweiterung des Körpers“, sagte David Duwe. „Sie funktionieren nach einem biomechanischen Prinzip, indem sie Kräfte im Körper umleiten und zwischenspeichern. Diese Technologie bezeichnet man als ‚Energy Harvesting‘. Ganz ohne den Einsatz von Batterien sind unsere Exoskelette besonders leicht und lassen sich in unter 30 Sekunden an- und ablegen.“

Auf der Hannover Messe 2023  vom 17. bis 21. April wird das Exoskelett-Portfolio von Ottobock in Halle 7 an Stand A28/1. D präsentiert.

 

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.