Stellantriebe finden bei Produktionsmaschinen breite Anwendung 06.02.2020, 09:37 Uhr

Reproduzierbar Positionieren im Maschinenbau

Bei Formatwechseln an verschiedensten Maschinen und Anlagen kommt es immer auf präzises und reproduzierbares Positionieren an. Egal ob es Holzbearbeitungs- , Verpackungs-, Textil- oder Druckmaschinen geht. Mit den richtigen Positionierantrieben kein Problem.

Automatisierte Positionierantriebe haben viele Vorteile: Neben der Optimierung der Maschinenrüstzeiten können auch Fehleinstellungen verhindert werden, was zur Vermeidung von Ausschuss und Beschädigung führt. Die Stell- bzw. Positionierantriebe der Firma Siko können dies von Hause aus und sind in ihreren neuen Versionen auch mit IO-Link-Schnittstelle erhältlich.

IO-Link ermöglicht Plug & Play

Der jetzt auf den Markt gebrachte Positionierantrieb AG03/1 ermöglicht eine schnelle Integration via Punkt-zu-Punkt-Verbindung mit Hilfe einfacher I/O-Anschlusstechnik. Durch den offenen und herstellerunabhängigen Standard der IO-Link-Schnittstelle stehen in den Steuerungen aller führenden Hersteller höchst komfortable Integrationsmöglichkeiten zur Verfügung. Über IO-Link-Master-Bausteine können mehrere Geräte modular vernetzt werden. So werden Komplexität und Verkabelungsaufwand minimiert. Auch der Aufwand für die Inbetriebnahme wird deutlcih geringer. Durch die standardisierte Verdrahtung – kombiniert mit zusätzlichen Diagnosefunktionen – wird die Service- Freundlichkeit verbessert und im Fehlerfall sinken die Stillstandszeiten. Der IO-Link-Master ermöglichst es, Parameterdaten aus Feldgeräten auszulesen und zu speichern. Sollte ein Austausch des fehlerhaften Geräts erforderlich sein, könne die Daten in das neue Gerät geladen werden.

Smart Factory: Kommunizieren bis in die Cloud

Der reine Austausch von Prozessdaten genügt heute bei Industrie 4.0-Anwendunen bzw. in der Smart Factory nicht mehr aus. Zudem sollte es möglich sein, Diagnose-Werte wie Temperatur der Endstufe, Motorstrom und verschiedene Spannungswerte auszulesen. Auch ermöglicht das elektronische Typenschild eine eindeutige Identifikation des Gerätetyps, von Seriennummer, Hard- und Softwarestand etc., um auch Wartungsintervalle besser planen zu können.

Predictive Maintenance einfach realisieren

Die Positionierantriebe von Siko bieten spezifische Daten via IO-Link-Schnittstelle an. Damit können Aufgaben wie Condition Monitoring und Predictive Maintenance in zentralen übergeordneten Systemen – und natürlich auch in der Cloud – genutzt werden. Durch den offenen IO-Link-Standard stehen die Netzwerkkomponenten unterschiedlichster Hersteller bereit, um eine durchgängige Kommunikation, von der Feldebene bis in die Cloud, komfortabel zu realisieren.

Wenn wenig Bauraum zur Verfügung steht

Selbst bei geringen Achsabständen von nur 37 mm behindern sich zwei benachbarte Stellantriebe des Typs AG03/1 nicht. Bei sehr eng nebeneinanderliegenden Achsen ein deutliches Plus. Der Antrieb integriert in einem nur 80 Millimeter tiefen Gehäuse das Positionsmesssystem, die komplette Regelelektronik sowie die IO-Link-Schnittstelle.

Antrieb mit breitem Einsatzspektrum

Der 24-V-EC-Motor liefert 50 W, arbeitet verschleißfrei und bietet eine hohe Lebensdauer. Bei 3,2 Nm Drehmoment und einer Drehzahl bis zu 100 U/min weist er mehr als genug Leistung für das Verstellen von Formaten, Anschlägen und Werkzeugen auf. Das absolute magnetische Messsystem stellt mit 1600 Schritten pro Umdrehung Positionswerte mit hoher Auflösung zur Verfügung – über den gesamten Verfahrweg von ± 6250 Umdrehungen. Beim Einschalten der Antriebe ist keien Referenzfahr nötig. Prinzipbedingt ist man mit dem magnetischen Messsystem auch bei rauhen Bedingungen immer auf der sicheren Seite.

Vorteile des Stellantriebs

Als Fazit lässt sich für den Positionierantrieb AG03/1 folgendes Kurzprofil erstellen:

  • Integrierte IO-Link-Schnittstelle, M12 Anschlusstechnik.
  • Versorgung über den IO-Link Master oder separat.
  • Kompakte Bauform, dadurch platzsparende, einfache Montage.
  • Durchgehende Hohlwelle bis max. ø14 mm.
  • Bürstenloser 50 W-, 24-V-EC-Motor mit hoher Lebensdauer.
  • Integrierte Leistungs- und Steuerelektronik mit Verpol- und Überlastschutz.
  • Integrierter Absolut-Positionsgeber auf der Abtriebswelle.

 

 

 

 

Von Siko GmbH, www.siko-global.com

Top Stellenangebote

APOprojekt GmbH-Firmenlogo
APOprojekt GmbH TGA Spezialist (m/w/d) für die Pre-Sales Phase Berlin, Düsseldorf
Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg (BTU)-Firmenlogo
Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg (BTU) Universitätsprofessur (W3) Dekarbonisierte Industrieprozesse Cottbus, Zittau
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences Professur (W2) für das Fachgebiet "Informationstechnik und Mikrocomputertechnik" Karlsruhe
Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften München W2-Professur für Bauproduktionsplanung und Prozessoptimierung (m/w/d) München
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) "Softwareentwicklung und Embedded Systems" Ulm
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) "Gesundheitsinformatik" Ulm
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) "Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik" Ulm
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieure (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung Baden-Württemberg
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) Digitale Produktentwicklung im Maschinenbau Regensburg
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH Functional Safety Engineer (m/w/d) mit Fokus Software im Embedded-System Lüneburg,Hannover,Hamburg
Zur Jobbörse