Neuer Fünfjahresplan 20.01.2022, 15:28 Uhr

China strebt globale Führung in der Robotik an

China soll weltweit führender Standort für Robotik werden. Bereits jetzt ist China nach IFR-Daten der mit Abstand größte Markt.

China strebt laut IFR die globale Führung in der Robotik an. Foto: PantherMedia/sompongtom

China strebt laut IFR die globale Führung in der Robotik an.

Foto: PantherMedia/sompongtom

China hat einen neuen Fünfjahresplan für die Robotik-Industrie veröffentlicht: Wie die International Federation of Robotics (IFR) mitteilt, plant das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) in Peking, Innovationen gezielt zu fördern und das Reich der Mitte zu einem weltweit führenden Standort für Roboter-Technologie und industriellen Fortschritt zu machen. Wie sich Unternehmen aus dem In- und Ausland auf dem weltweit größten Markt der Branche engagieren, berichtet die Statistikabteilung der International Federation of Robotics.

Milton Guerry, IFR-Präsident: „China ist der mit Abstand größte Robotermarkt weltweit. Das zeigt sich am jährlichen Absatz ebenso wie am operativen Bestand."

Foto: IFR

„China ist der mit Abstand größte Robotermarkt weltweit. Das zeigt sich am jährlichen Absatz ebenso wie am operativen Bestand“, sagt Milton Guerry, Präsident der IFR. „Einen nützlichen Indikator, die dynamische Entwicklung Chinas nachzuvollziehen, liefert zudem die IFR-Statistik zur Roboterdichte. Gemessen an der Anzahl von Industrie-Robotern pro 10.000 Beschäftigte liegt Chinas Roboterdichte in der verarbeitenden Industrie derzeit weltweit auf Platz 9 (246 Einheiten) – verglichen mit Platz 25 (49 Einheiten), den das Land noch vor fünf Jahren innehatte.“

Automationsrennen in China

Mit einem Marktanteil von zusammen 73 % basiert die rasante Automation der chinesischen Industrie heute hauptsächlich auf den Lieferungen ausländischer Roboterhersteller, so die IFR weiter. Diese Quote sei in den vergangenen acht Jahren mit leichter Volatilität konstant geblieben. Die Installationen von ausländischen Robotern – hauptsächlich aus Japan, Korea und Europa – stiegen 2020 um 24 % auf 123.030 Einheiten stark an. Diese Zahl umfasse auch Einheiten, die in China von nicht-chinesischen Anbietern produziert werden. Chinesische Roboterhersteller liefern hauptsächlich an den heimischen Markt, wo sie im Jahr 2020 mit 45.347 Einheiten einen Marktanteil von 27 % erzielten, führt IFR aus.

Gemessen an der Anzahl von Industrie-Robotern pro 10.000 Beschäftigte liegt Chinas Roboterdichte in der verarbeitenden Industrie derzeit weltweit auf Platz 9 (246 Einheiten) – verglichen mit Platz 25 (49 Einheiten), den das Land noch vor fünf Jahren innehatte. Grafik: IFR

Zweiter Robotik-Entwicklungsplan

„China hat im Rahmen des 14. Fünfjahresplans seinen zweiten Entwicklungsplan für die Roboter-Industrie vorgelegt“, sagt Song Xiaogang, Executive Director und Generalsekretär der China Robot Industry Alliance (CRIA). „Der Plan hat als Leitlinie große Bedeutung für die Förderung und Entwicklung einer qualitativ hochwertigen chinesischen Robotik – die Schlüsseltechnologie der modernen Industrie. Der neue Fünfjahresplan ist für die digitale Entwicklung und intelligente Modernisierung in China wegweisend und trägt ebenfalls dazu bei, den weltweiten Fortschritt der Roboter-Technologie zu fördern.“

Song Xiaogang, Executive Director und Generalsekretär der China Robot Industry Alliance (CRIA): „Der Plan hat als Leitlinie große Bedeutung für die Förderung und Entwicklung einer qualitativ hochwertigen chinesischen Robotik."

Foto: IFR

IFR China Daten 2020

Wie das IFR weiter ausführt, betrug die Anzahl der jährlichen Neuinstallationen im Jahr 2020 168.377 Industrieroboter; dies seien 20 % mehr als im Jahr 2019 (davon 45.347 von chinesischen Herstellern). Dies entspreche einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von +20 %, bezogen auf den Zeitraum von 2015 bis 2020.

Deutschland automatisierteste Volkswirtschaft in Europa

Wie IFR bereits im Dezember bekannt gegeben hat, ist Deutschland die automatisierteste Volkswirtschaft in Europa: Die Roboterdichte – also die Zahl der Industrie-Roboter pro 10.000 Mitarbeiter – sei auf einen neuen Rekord von 371 Einheiten (2020) gestiegen. Mit insgesamt 230.600 Einheiten hat Deutschland einen Anteil von 38 % am gesamten operativen Industrie-Roboter-Bestand in Europa. Das sind Ergebnisse aus dem World Robotics 2021 Report, der von der IFR herausgegeben wird.

„Die Roboterdichte ist eine sehr wichtige Kennzahl, um die Unterschiede im Automationsgrad verschiedener Volkswirtschaften nachzuvollziehen“, so Milton Guerry. Weltweit habe sich die durchschnittliche Roboterdichte innerhalb der vergangenen fünf Jahre fast verdoppelt und stieg 2020 auf 126 Einheiten pro 10.000 Mitarbeiter (2015: 66 Einheiten).

Aufgeschlüsselt nach Regionen beträgt laut IFR die durchschnittliche Roboterdichte in Westeuropa 242 Einheiten, in Nordamerika 167 und in Asien/Australien 134. Die 5 weltweit automatisiertesten Länder sind: Südkorea, Singapur, Japan, Deutschland und Schweden.

Auch interessant:

Roboterauswahl: Worauf müssen Unternehmen achten

Von IFR/Udo Schnell

Top Stellenangebote

RHEINMETALL AG-Firmenlogo
RHEINMETALL AG Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) deutschlandweit
Stadt Viernheim-Firmenlogo
Stadt Viernheim Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d) Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Professor*in für Werkstoffwissenschaften Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) Werkzeugmaschinen Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband-Firmenlogo
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d) Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Zur Jobbörse