Gründer 05.03.2004, 18:29 Uhr

Viele Wege führen zur Geschäftsidee

VDI nachrichten, Düsseldorf, 5. 3. 04 -Nicht jeder Jungunternehmer muss das Rad neu erfinden. Auch kreatives Kopieren führt häufig zum Erfolg. Lohnend kann auch das Anzapfen von Ideen- und Franchisebörsen oder der Blick in andere Länder sein. Experten raten, ohne Scheuklappen zu suchen.

Nur 5 % bis 10 % aller Gründungen beruhen auf Neuerfindungen und neuen Technologien“, schätzt Prof. Christoph Müller, Gründungsprofessor an der Universität Hohenheim. Der Rest seien Weiterentwicklungen bereits angebotener Produkte und Dienstleistungen. Statt des Welt verändernden Geistesblitzes sind Geschäftsideen also eher Ergebnis langer, systematischer Analysen von Mängeln und Verbesserungspotenzialen im Umfeld. Eine andere Möglichkeit der systematischen Ideensuche: Man sucht im Ausland oder in Metropolen gezielt Ideen und Trends, die sich auf den heimischen Markt übertragen lassen.
Das organisierte Aufspüren solcher Trends haben sich diverse Zeitschriften und Online-Ideenbörsen zur Aufgabe gemacht. So etwa die „Geschäftsidee“ aus dem Verlag für die Deutsche Wirtschaft, die seit 1976 Ideen aus aller Welt publiziert. Während man hier nur fürs jeweilige Heft zahlt, verlangt die Internetbörse „internetIDEE“ je bestellter Idee 15 €. Dafür erhält man dann eine etwa vier Seiten lange Erläuterung von Geschäftsideen rund ums Internet.
„Stuss“, nennt Dr. Peter Witt, Gründungsprofessor an der WHU Koblenz, solche Angebote. Die Ideen seien meist verbraucht und als Grundlage für reale Geschäfte ungeeignet. Eine Analyse erfolgreicher Gründungen zeige, dass die Gründer sich Ideen in der Regel selbst erarbeiten, indem sie unbefriedigte Kundenbedürfnisse aufspüren und dafür eigene, von sich selbst und ihren Fähigkeiten ausgehende Lösungen entwickeln. „Die beste Idee der Ideenbörsen ist es, aus dem Mangel an Ideen ein Geschäft zu machen“, resümiert Witt.
Freundlicher über die Börsen urteilt Prof. Heinz Klandt, der den Gründerlehrstuhl an der European Business School in Oestrich-Winkel inne hält. Gerade in der Frühphase solle man möglichst ohne jede Scheuklappe Ideen sammeln. Weitere mögliche Ideenquellen: die Analyse von Trendprognosen und Marktstudien, eine Recherche beim Patentamt nach ungenutzten Patenten oder die Suche nach Lizenzen, die Unternehmen nicht verwenden. Zudem lohnt es sich laut Klandt, Kreativitätstechniken einzusetzen. Ein Brainstorming im kleinen Kreis bringe oft eine erstaunliche Fülle neuer Ideen hervor. Und auch andere Techniken, wie die 6-5-3 Methode (6 Personen entwickeln in 5 Minuten je 3 Lösungsvorschläge, die in 5 Durchgängen à 5 Minuten jeweils von allen modifiziert werden) oder Mindmapping (Visualisierung von Problemen und Lösungswegen in landkartenähnlichen Skizzen) könnten helfen, Denkblockaden zu überwinden. Klandt rät Gründungswilligen, anschließend Freunde mit den besten Ideen zu konfrontieren, Experten zu befragen oder mögliche Kunden darauf anzusprechen.
Es gibt aber auch eine Chance, ohne eigene Ideen und Konzepte erfolgreich zu gründen: Franchising. Über 40 000 Gründer haben sich hierzulande bisher darauf eingelassen und auf eigenes Risiko Filialen der rund 800 Franchise- Geber auf dem deutschen Markt aufgemacht. Dafür, dass sie das Konzept und die eingeführte Marke des Franchise- Gebers verwenden dürfen, müssen bis zu 10 % des Umsatzes an die Zentrale abgeführt werden. P. TRECHOW

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Trechow

    Peter Trechow ist Journalist für Umwelt- und Technikthemen. Er schreibt für überregionale Medien unter anderem über neue Entwicklungen in Forschung und Lehre und Unternehmen in der Technikbranche.

Themen im Artikel

Top Stellenangebote

Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Hannover
DIBAG Industriebau AG-Firmenlogo
DIBAG Industriebau AG Bauleiter TGA (m/w/d) München
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Automation Engineer (m/w/d) Manufacturing Engineering Innsbruck (Österreich)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Elektroniker (m/w/d) Manufacturing Engineering Innsbruck (Österreich)
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Senior Projektmanager*in (m/w/d) Bau- / Immobilienprojekte Karlsruhe
Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts-Firmenlogo
Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts Leiterin (m/w/d) Energiesysteme und Planung Hamburg
SWM Services GmbH-Firmenlogo
SWM Services GmbH Projektingenieur*in Elektrotechnik (m/w/d) München
OST – Ostschweizer Fachhochschule-Firmenlogo
OST – Ostschweizer Fachhochschule Professor/in (m/w/d) für industrielles Marketing und technischen Vertrieb Rapperswil-Jona (Schweiz)
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Tübingen GmbH Netz-Ingenieur für Elektrotechnik (m/w/d) Tübingen
NRW.URBAN-Firmenlogo
NRW.URBAN Technischer Projektmanager (m/w/d) Dortmund

Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.