CARP sagt NEIN 13.01.2016, 11:52 Uhr

So sauer sind die US-Behörden auf VW

Volkswagen hat bei der Bewältigung der Dieselkrise in den USA einen herben Rückschlag erlitten. Ausgerechnet vor dem heutigen Gespräch zwischen der Chefin der Umweltbehörde EPA, Gina McCarthy, und Konzernchef Matthias Müller hat die kalifornische Umweltbehörde CARP die Lösungsvorschläge von VW als unzureichend zurückgewiesen.

Ein nachdenklicher VW-Chef Matthias Müller auf der Detroit Motor Show: Unmittelbar vor seinem Gespräch mit der Chefin der Umweltbehörde EPA wurden die angebotenen Maßnahmen zur Bewältigung des Dieselskandals als unzureichend abgelehnt.

Ein nachdenklicher VW-Chef Matthias Müller auf der Detroit Motor Show: Unmittelbar vor seinem Gespräch mit der Chefin der Umweltbehörde EPA wurden die angebotenen Maßnahmen zur Bewältigung des Dieselskandals als unzureichend abgelehnt.

Foto: Uli Deck/dpa

Natürlich hätte die CARP das Gespräch zwischen McCarthy und Müller abwarten können. Hat sie aber nicht. Stattdessen hat die Behörde VW schon vor dem Gespräch signalisiert, dass die US-Behörden ausgesprochen sauer sind über die Hinhaltetaktik von VW und die nur schleppende Aufklärung.

Umweltbehörde lehnt VW-Pläne als unzureichend ab

VW hatte im November für 500.000 manipulierte VW-Diesel ein Software-Update angeboten, um die US-Grenzwerte einzuhalten. Dies hat die CARP nun als unzureichend abgelehnt. Zugleich zeigen die Mitteilung der CARP und ein Brief an VW, wie sauer die US-Kontrolleure wegen der Schummelei und zögerlichen Aufklärung sind.

„Volkswagen hat die Entscheidung getroffen, bei Abgastests zu schummeln und hat dann versucht, das unter der Decke zu halten“, so CARB-Chefin Mary Nichols in der Pressemeldung. „Sie haben weitergemacht und haben die Lüge noch verschlimmert. Als sie erwischt wurden, haben sie versucht, es zu leugnen. Das Ergebnis sind Tausende von Tonnen Stickoxid, die der Gesundheit der Bürger von Kalifornien geschadet haben.“

Scharfer Ton in Brief an VW

Nicht weniger scharf ist der Ton der Behörde in dem Brief an VW, in dem die Lösungsvorschläge zurückgewiesen werden. Darin kritisiert EPA-Managerin Annette Hebert, die von VW eingereichten Unterlagen seien „unvollständig, in der Substanz fehlerhaft und unzureichend, damit die Fahrzeuge die gesetzlichen Vorschriften“ wieder einhalten können.

Scharfer Ton: Brief der kalifornischen Umweltbehörde CARP an VW.

Scharfer Ton: Brief der kalifornischen Umweltbehörde CARP an VW.

Foto: CARP

Die Behörde wirft VW beispielsweise vor, nicht mitgeteilt zu haben, was genau beim Software-Update verändert wird und wie die Fahrzeuge die Emissionswerte einhalten sollen. Wegen fehlender Details habe die Behörde keine Möglichkeit zu prüfen, ob die von VW vorgeschlagenen Maßnahmen überhaupt erfolgreich sein können.  

Müller, der gerade erst die USA wegen der Manipulationen um Entschuldigung gebeten hat, muss bei dem heutigen Gespräch mit McCarthy, die eng mit CARP-Chefin Nichols zusammen arbeitet, also nicht nur die Wogen glätten, sondern konkret werden.

Angeblich will Müller einen Katalysator vorstellen, der bei 500.000 der 600.000 betroffenen Dieselfahrzeugen die Einhaltung der Grenzwerte ermöglicht. An der Rücknahme von 100.000 manipulierten Dieselfahrzeugen, bei denen offenbar auch der Einbau des Katalysators nicht genügt, führt offenbar kein Weg mehr vorbei. Das Gespräch mit McCarthy findet am Mittwochvormittag nach US-Zeit statt, also am Nachmittag deutscher Zeit.

Den VW-Skandal lesen Sie hier im Nachrichtenticker.

Top Stellenangebote

Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Bauingenieurwesen München
ABB AG-Firmenlogo
ABB AG Gruppenleiter (m/w) Engineering Paint Friedberg
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Entwicklungsingenieur (m/w) Pforzheim
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Messingenieur (m/w) für die Programmierung optischer Messmaschinen im Bereich Applikationen Pforzheim
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Gruppenleiter LED-Messtechnik (m/w) München
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Leiter Produktionsplanung (m/w) mit Arbeitsvorbereitung, Auftragsplanung und -steuerung München
HENSOLDT Service Ingenieur Sekundärradar (m/w) Taufkirchen
Max-Planck-Institut für Physik Werner-Heisenberg-Institut Ingenieur/-in Verfahrenstechnik München
VISHAY ELECTRONIC GmbH ESTA Capacitors Division Sales and Application Engineer (m/w) für den Bereich Leistungskondensatoren Landshut
Toho Tenax Europe GmbH-Firmenlogo
Toho Tenax Europe GmbH Prozessingenieur (m/w) TPUD Heinsberg-Oberbruch