Strafanzeige in Südkorea 29.03.2016, 12:26 Uhr

Rückrufe ohne Ende: Touareg, Cayenne und Passat ab in die Werkstatt

Neben den elf Millionen Fahrern manipulierter Diesel-VW müssen nun auch die Fahrer von 800.000 VW Touareg und Porsche Cayenne wegen Pedalproblemen in die Werkstätten. Unterdessen kommt der Rückruf der Dieselmodelle nicht voran: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat immer noch keine Freigabe erteilt.

Karosserie eines VW Touareg in der Lackiererei: Weltweit müssen 800.000 Fahrzeuge des Touareg und des baugleichen Porsche Cayenne in die Werkstatt wegen Pedalproblemen.

Karosserie eines VW Touareg in der Lackiererei: Weltweit müssen 800.000 Fahrzeuge des Touareg und des baugleichen Porsche Cayenne in die Werkstatt wegen Pedalproblemen.

Foto: Volkswagen

Der Rückruf von 390.000 VW Touareg und 410.000 Porsche Cayenne kommt für den Konzern zur Unzeit. Alle Welt redet über die Dieselmanipulationen und das Update, das beim VW Amarok, der als erster die neue Software erhielt, zu mehr Verbrauch geführt hat, ohne die Stickoxid-Emissionen zu senken.

Und das scheint für das Kraftfahrt-Bundesamt ein erheblicher Mangel zu sein. Die Behörde hat immer noch nicht den Rückruf des Passat erlaubt, der eigentlich Ende Februar beginnen sollte.

Diagnose eines VW Passat TDI in einer Werkstatt in Solingen: Immer noch völlig offen ist, wann VW mit dem Rückruf der manipulierten Dieselmodelle beginnt. Das Kraftfahrtbundesamt hat die von VW vorgeschlagenen Maßnahmen immer noch nicht genehmigt. Angeblich will das KBA keinen Mehrverbrauch durch das Update der Motorsteuerung akzeptieren. 

Diagnose eines VW Passat TDI in einer Werkstatt in Solingen: Immer noch völlig offen ist, wann VW mit dem Rückruf der manipulierten Dieselmodelle beginnt. Das Kraftfahrtbundesamt hat die von VW vorgeschlagenen Maßnahmen immer noch nicht genehmigt. Angeblich will das KBA keinen Mehrverbrauch durch das Update der Motorsteuerung akzeptieren. 

Foto: Marius Becker/dpa

Immerhin haben die Werkstätten durch die Verzögerungen die Kapazität, um den defekten Sicherungsring am Lagerbock der Pedale bei Touareg und Cayenne auszutauschen. In Deutschland sind 58.000 Touareg und 30.000 Cayenne der Baujahre 2011 bis 2016 von dem Sicherheitsproblem betroffen. Der Austausch soll nicht einmal eine halbe Stunde dauern.

Rückruf des Passat wegen Problemen mit der Elektrik

Doch in die Werkstätten drängen auch die Fahrer von Passat-Modellen aus den Jahren 2014 und 2015. Die können Probleme an der Zentralelektrik haben. Weltweit sind 177.000 Passat betroffen, davon 63.000 Stück in Deutschland. Dabei geht es um eine nicht richtig sitzende Steckverbindung, die im schlimmsten Fall zu einem Motorausfall führen kann.

Auch der Ausfall der Fahrzeugbeleuchtung ist möglich. Bremskraftverstärker und Servolenkung zeigen Leistungseinbußen. Stehen lasse müsse man das Auto jedoch nicht, so VW. Allerdings sollten die Passat-Fahrer rasch in die Werkstatt kommen.

Start des großen Diesel-Rückrufs ist weiter unklar

Wann nun der große Rückruf der manipulierten Dieselmodelle startet, ist weiterhin unbekannt. Das KBA soll angeblich keine Verbrauchserhöhung als Folge des Updates der Motorsoftware tolerieren. Offiziell äußert sich die Behörde jedoch nicht.

VW hat schon viele Halter des VW Passat angeschrieben, mit ihrer Werkstatt einen Termin zu vereinbaren. Das war voreilig: Denn das KBA hat die von VW vorgeschlagenen Maßnahmen nicht akzeptiert.

VW hat schon viele Halter des VW Passat angeschrieben, mit ihrer Werkstatt einen Termin zu vereinbaren. Das war voreilig: Denn das KBA hat die von VW vorgeschlagenen Maßnahmen nicht akzeptiert.

Foto: Armin Weigel/dpa

2,5 Millionen Dieselfahrzeuge von VW, Audi und Skoda sollen eigentlich bis zum Jahresende upgedatet werden. Bislang wurden erst 8500 Amarok mit der neuen Software ausgerüstet. Diese hat nicht nur den Verbrauch erhöht, wie ein Test der Zeitschrift auto motor und sport ergeben hat. Zugleich blieben die Stickoxidwerte auf hohem Niveau. Doch genau dieser Ausstoß soll ja durch das Update verringert werden.

Südkorea ist sauer auf VW: Firmenzentrale durchsucht

Neuer Ärger droht VW unterdessen aus Südkorea. Jetzt wollen die dortigen Behörden auch neue Dieselmotoren, die den Euro-6-Standard einhalten, auf ihren Schadstoffausstoß testen. Geprüft werden soll der 1,6-Liter-Motor mit der internen VW-Bezeichnung EA 288. Der Motor wird im VW Golf und den Audi-Modellen A1 und A3 eingebaut. Die Ergebnisse sollen bis Ende April vorliegen.

Fahnder in Südkorea transportieren am 19. Februar 2016 Akten aus der VW- und Audi-Zentrale in Seoul: Auch Südkorea ist zunehmend sauer auf den Konzern, weil die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Beseitigung der Dieselmanipulationen als nicht ausreichend anerkannt werden.

Fahnder in Südkorea transportieren am 19. Februar 2016 Akten aus der VW- und Audi-Zentrale in Seoul: Auch Südkorea ist zunehmend sauer auf den Konzern, weil die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Beseitigung der Dieselmanipulationen als nicht ausreichend anerkannt werden.

Foto: Jeon Heon-Kyun/dpa

Für den von den Manipulationen betroffenen Dieselmotor EA 189 hatte Südkorea im November einen Rückruf angeordnet. Doch wie in Deutschland sind auch die südkoreanischen Behörden mit den von VW vorgeschlagenen Maßnahmen nicht zufrieden. Inzwischen hat Südkorea gegen Johannes Thammer, den Geschäftsführer von Audi Volkswagen Korea, Strafanzeige erstattet. Zudem wurden die Büros der VW-Zentrale in der Hauptstadt Seoul durchsucht.

Hier lesen Sie den Dieselskandal im Nachrichtenticker.

Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Manager Product Development, EU (m/f) Eschweiler
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Messingenieur (m/w) Quality Control Eschweiler Eschweiler
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Engineer Product Development, EU (m/f) Eschweiler
Hochschule Niederrhein-Firmenlogo
Hochschule Niederrhein Fachlehrerin/Fachlehrer für den Bereich Konstruktionslehre und Technische Mechanik Krefeld
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft W2-Professur "User Experience" Aalen
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Montanuniversität Leoben Universitätsprofessur für das Fachgebiet Energieverbundtechnik Leoben (Österreich)
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Professur (W2) "Additive Fertigung/ Konstruktion" Aalen
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG-Firmenlogo
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG Professor/in für das Lehrgebiet Energie-und Anlagensysteme Hamburg
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz-Firmenlogo
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Referentin/Referent München
Technische Hochschule Mittelhessen (THM)-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen (THM) W2-Professur für das Fachgebiet Konstruktionssystematik, -methodik, Technische Mechanik und CAE Friedberg
Zur Jobbörse