Energieunabhängig bis 2020 09.06.2015, 15:03 Uhr

Ikea: Eine Milliarde Euro für den Klimaschutz

600 Millionen Euro will die Ikea Gruppe in Wind- und Solarenergie stecken. Und mit 400 Millionen Euro will die Ikea Foundation Kommunen in armen Ländern unterstützen, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Das erklärte Ziel des multinationalen Möbelkonzerns: Bis 2020 nur noch erneuerbare Energien zu nutzen und so viel Energie zu produzieren, wie er selbst verbraucht.

Marke Eigenbau: Das international agiernde schwedische Einrichtungshaus Ikea will sich künftig selbst mit Energie versorgen. Mit grüner natürlich. Dazu will das Unternehmen eine Milliarde Euro in die Hand nehmen. Und damit auch sein Umweltimage aufpolieren.

Marke Eigenbau: Das international agiernde schwedische Einrichtungshaus Ikea will sich künftig selbst mit Energie versorgen. Mit grüner natürlich. Dazu will das Unternehmen eine Milliarde Euro in die Hand nehmen. Und damit auch sein Umweltimage aufpolieren.

Foto: Arne Dedert/dpa

Der aus Schweden stammende Einrichtungskonzern Ikea zählt zu der wachsenden Zahl von Unternehmen, die sich mit Investitionen in erneuerbare Energien unabhängiger von steigenden Energiekosten machen und mit einer umweltbewussten Unternehmensführung gleichzeitig für gute Publicity sorgen wollen. Ikea kleckert nicht, sondern klotzt: Eine Milliarde Euro will das Unternehmen in Klimaschutzprojekte, wie es jetzt ankündigte.

Investitionen in eigene Windkraftanlagen

600 Millionen Euro sollen demnach bis zum Jahr 2020 in erneuerbare Energien investiert werden, davon voraussichtlich 500 Millionen in Windenergie und 100 Millionen in Solarenergie. Der Konzern besitzt und betreibt nach eigenen Angaben schon heute weltweit 314 Windkraftanlagen und hat 700.000 Solarmodule auf seinen Gebäuden installiert. Bis 2020 will Ikea mehr erneuerbare Energie erzeugen, als er selbst insgesamt verbraucht.

Ikea hat nach eigenen Angaben bereits 700.000 Solarmodule auf seinen Gebäuden installiert.

Ikea hat nach eigenen Angaben bereits 700.000 Solarmodule auf seinen Gebäuden installiert.

Foto: Ikea

Mit weiteren 400 Millionen Euro will die Stiftung Ikea Foundation Gemeinden und Familien in stark betroffenen Regionen der Erde für die Folgen des Klimawandels rüsten. So könnten dort von dem Geld Schulen und Geschäfte, aber auch Wohnhäuser mit erneuerbarer Energie versorgt werden, schlägt die Stiftung vor.

Nachhaltigkeit als Unternehmensstrategie

Vorbildlich in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit hatte sich der Möbelkonzern bereits in seinem Nachhaltigkeitsbericht 2014 präsentiert: Demnach waren 75 Prozent aller im Geschäftsjahr 2014 verkauften Beleuchtungsprodukte LED-Lampen oder mit LED-Lampen verwendbar. Diese verbrauchten 85 Prozent weniger Energie und hielten bis zu 20 Mal länger als herkömmliche Glühlampen, heißt es. Ab September 2015 soll das gesamte IKEA Beleuchtungssortiment nur noch aus LED-Lampen bestehen.

Die Deutschen lieben Ikea: Jährlich strömen 100 Millionen Menschen in die blau-gelben Einrichtungshäuser.

Die Deutschen lieben Ikea: Jährlich strömen 100 Millionen Menschen in die blau-gelben Einrichtungshäuser.

Foto: Martin Schutt/dpa

Darüber hinaus sei das Holz für Ikea-Möbel im Geschäftsjahr 2014 zu 41 Prozent FSC-zertifiziert gewesen, stammt also aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Der Anteil an Baumwolle aus nachhaltigen Quellen, die in Ikea Produkten verwendet wurde, habe 76 Prozent erreicht. Bis August 2015 seien 100 Prozent angestrebt. Die nachhaltige Baumwollproduktion verbrauche weniger Wasser, Chemikalien und Pestizide.

Mit den von Ikea angebotenen Produkten für ein nachhaltigeres Leben zu Hause könne beispielsweise der Wasserverbrauch gesenkt werden, wirbt der Konzern.

Mit den von Ikea angebotenen Produkten für ein nachhaltigeres Leben zu Hause könne beispielsweise der Wasserverbrauch gesenkt werden, wirbt der Konzern.

Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Seit dem Geschäftsjahr 2010 konnten Unternehmensangaben zufolge 66 Millionen Euro durch Energiesparmaßnahmen in den Einrichtungshäusern und Warenlagern eingespart werden.

716 Millionen Besucher weltweit

Ikea betreibt eigenen Angaben zufolge 322 Einrichtungshäuser in 28 Ländern der Welt, 40 weitere Häuser werden von Franchisenehmer geführt. Im Geschäftsjahr 2014 verzeichneten die Einrichtungshäuser insgesamt 716 Millionen Besucher. In Deutschland strömen jährlich 100 Millionen Menschen in die blau-gelben Einrichtungshäuser.

Von Susanne Neumann
Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
Hochschule Kaiserslautern Professur im Bereich Leistungselektronik und Elektronik (W2) Kaiserslautern
Hochschule Ostwestfalen-Lippe-Firmenlogo
Hochschule Ostwestfalen-Lippe W2-Professur Elektromechanik und Mechatronik Lemgo
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Luftfahrzeugtechnik Dresden
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Fachhochschule Dortmund Professorin / Professor für das Fach Medizintechnik Dortmund
Generalzolldirektion-Firmenlogo
Generalzolldirektion Diplomingenieur/in / Technische/r Beamtin/-er für das Funk- und Telekommunikationswesen Nürnberg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur / Konstrukteur Röntgenstrahler (m/w) Hamburg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Quality Assurance Engineer in der Röntgentechnik (m/w) Hamburg
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH-Firmenlogo
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH Entwicklungskonstrukteur (m/w) Seligenstadt
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Architektin (w/m) für den Forschungscampus DESY Hamburg
Duale Hochschule Gera-Eisenach-Firmenlogo
Duale Hochschule Gera-Eisenach Professur (W2) Engineering mit Schwerpunkt Produktentwicklung Eisenach
Zur Jobbörse