Managergehälter 08.03.2013, 22:00 Uhr

Deckelung von Managergehältern: „Dem Fuchs den Hühnerstall anvertraut“

Die Schweizer Bevölkerung hat ein klares Signal gesandt: Managergehälter sollen gedeckelt werden. Doch der Berliner Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann, der lange Zeit an der Universität St. Gallen arbeitete, bezweifelt, dass es tatsächlich zu einer Begrenzung kommt. Denn künftig sollen Aktionäre und damit auch große Fonds über die Vergütung bestimmen. Und die Vergütung des Managements sei der Hebel, mit dem Aktionäre die Unternehmen gefügig machen und ihren Renditeforderungen unterwerfen konnten.

Nach dem Willen der Schweizer sollen Managergehälter zukünftig gedeckelt werden. Der Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann bezweifelt, dass es tatsächlich zu einer Begrenzung kommt.

Nach dem Willen der Schweizer sollen Managergehälter zukünftig gedeckelt werden. Der Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann bezweifelt, dass es tatsächlich zu einer Begrenzung kommt.

Foto: Uni St. Gallen

VDI nachrichten: Fast 70 % der Schweizer haben sich für eine Deckelung der Managergehälter ausgesprochen. Die Wahlbeteiligung lag bei über 50 %. Überrascht Sie das?

Thielemann: Einerseits überhaupt nicht. Der Unmut über die Vergütungen jenseits aller Plausibilität in Sachen Leistungsgerechtigkeit und fairer Gleichbehandlung ist auch in der Schweiz groß. Gegen die „Abzocker“ und ihre Gier wurde ein kraftvolles Signal ausgesandt. Andererseits wundert mich, dass diese deutliche Mehrheit kaum verstanden hat, dass sie mit der Vorlage das genaue Gegenteil einer Deckelung der Managergehälter bewirken dürfte. Man hat den Füchsen, den gierigen Aktienfonds, den Hühnerstall anvertraut. Schließlich sind die als „Anreize“ ausgestalten Millionenboni letztlich der Hebel, mit denen diese die Unternehmen vollständig ihren unstillbaren Renditewünschen gefügig machen konnten. Nun sollen die Aktionäre noch unmittelbarer als bislang über die Boni befinden.

Die Schweizer gelten als sehr wirtschaftsgläubig. Ist das ein Signal auch für andere Länder?

Im Grundsatz ja. Über die krachende Absage an die „Abzocker“ wurde überall in der Welt breit berichtet. Denn überall in der Welt reklamieren die Top-Manager die teilweise Milliarden messende Wertschöpfung der Unternehmen, denen sie vorstehen, als ihre eigene Leistung. Und dies erzeugt berechtigten Zorn aufseiten der Normalbürger, die als Beschäftigte den Druck zu spüren bekommen und mit ansehen müssen, wie das Management für seine ökonomische Radikalität fürstlich entlohnt wird.

Doch ist es nur dann ein Fanal gegen unverhältnismäßige Vergütungen, wenn die Intention ausstrahlt, nicht, wenn der sogar noch direktere Zugriff der Aktionäre und der Fonds zum Vorbild genommen wird. Es dürfte nun wohl ein Streit überall in der Welt über die Auslegung der Initiative einsetzen. Schon melden sich Marktlibertäre zu Wort, etwa Rainer Brüderle, der sehr dafür ist, dass „die Eigentümerrechte gestärkt werden“.

Kritiker befürchten, der Wirtschaftsstandort Schweiz wäre gefährdet, wenn Unternehmen gute Leute nicht mehr mit üppigen Gehältern ködern könnten. Ist das nachvollziehbar?

Die Drohungen, die dort von den Kreisen aufgebaut wurden, die für die Millionenboni verantwortlich sind, sind grotesk, jedenfalls in der Größenordnung. Es wurde argumentiert: Wenn am Standort Schweiz den Managern nicht mehr unbeschränkt Millionen hinterhergeworfen werden könnten, dann würden diese Manager die Investoren dazu überreden, den Firmensitz in Länder zu verschieben, in denen dies noch erlaubt ist, und die Schweiz würde verarmen. Abgesehen davon, dass sich diese Drohungen nur auf gewisse Strafrechtsnormen beziehen können, die die Initiative ebenfalls vorsieht, so mag dies für einzelne Unternehmen durchaus zutreffen. Gerade auch darum ist es wichtig, dass der Impetus der Initiative international aufgegriffen wird. Damit das Ausspielen der Standorte ein Ende hat.

Jetzt geht es in der Schweiz darum, die Initiative rechtlich auszukleiden. Wie sollten die Eckpfeiler neuer „Managergesetze“ aussehen?

Statt die Durchgriffsrechte der Aktionäre und der Fonds noch weiter zu stärken – als hätte man das Kapital nicht schon genügend hofiert –, müsste die Sache ordnungsrechtlich angegangen werden. Mein Vorschlag: Den Anteil, den das Kapital dem Management in Form variabler Vergütungen entrichten kann – diese sollen ja, als „Anreize“ ausgestaltet, den Shareholder Value maximieren, – zu begrenzen. In diese Richtung geht ja der jüngste Beschluss des EU-Parlaments mit Blick auf die Bankenregulierung: Die Boni der Banker dürfen im Regelfall nicht höher ausfallen als das Festgehalt.

In Deutschland ist man von Abfindungen wie den 72 Mio. Franken für Daniel Vasella weit entfernt. Stehen Managerverdienste in Deutschland in einer gesunden Relation zu den erbrachten Leistungen?

Laut einer Studie sind die deutschen Vorstände großer börsennotierter Unternehmen hinter Großbritannien die Spitzenreiter in Sachen Vergütung. Man muss beachten: Diese Managervergütungen sind nur ein sichtbares Zeichen für eine generelle Fehlentwicklung, der Abkehr vom Wohlstand für alle. Das eigentliche Problem sind die gewachsenen Gewinneinkommen, von denen die Boni letztlich nur ein Teil sind, ein eher kleiner zumal. Das Wachstum der letzten Dekade in Deutschland ist komplett zum Kapital gewandert. Und dies konnten die Rentiers nur erreichen, indem sie sich der Boni bedienten. Durch diese wurde das Management zum „Agenten“ des Kapitals, und die Unternehmen wurden in Giermaschinen verwandelt.

Sind die Top-Manager so einzigartig, dass Unternehmen ihnen Gehälter in Millionenhöhe zahlen müssen?

Es wird gesagt: Ohne Millionenboni bekommen wir nicht die „besten“ Leute. Aber worin sind diese Leute gut? Die Antwort: im Kostensenken, Outsourcen, Restrukturieren, im Verdichten von Arbeit, im Abstoßen von Unternehmensteilen, die unterhalb der Benchmark-Rendite liegen, in der Kurspflege oder im Verdrängen von anderen Unternehmen. Dies alles kostet Arbeitsplätze und Einkommen anderer. Über diese fragwürdigen Fähigkeiten verfügen eine ganze Menge Leute, nämlich im Kern solche, die ein BWL-Studium absolviert haben.

Wenn die Friseurin klagt, dass sie weniger als 1000 € brutto im Monat verdient, während bei Managern von Gehältern, Abfindungen und Boni in Millionenhöhe die Rede ist: Ist das kleinkariert oder berechtigter Unmut?

Dies ist berechtigter Unmut. Natürlich soll und darf es Einkommensdifferenzen geben. Eine Gesellschaft darf sich aber auch fragen, ob die Differenzen, die sich im „freien“ Spiel der Kräfte einspielen, noch als leistungsgerecht zu beurteilen sind. Kann jemand mehrere hundert Mal leistungsfähiger sein als ein anderer und damit einen um diesen Faktor höheren Beitrag zur allgemeinen Wertschöpfung geleistet haben, aus der auch er sein Einkommen bezieht? Diese Bezüge repräsentieren nicht Wertschöpfung, sondern Abschöpfung.  WOLFGANG SCHMITZ

Von Wolfgang Schmitz
Von Wolfgang Schmitz

Stellenangebote im Bereich Verwaltung

TÜV NORD CERT GmbH-Firmenlogo
TÜV NORD CERT GmbH Freiberufliche Auditoren*Auditorinnen (m/w/d) deutschlandweit
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Bauingenieur*in / Umweltingenieur*in als Betriebshofleitung (m/w/d) München
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München Underwriter for Engineering CAR/EAR (Contractors/Erection – All Risks) (m/f/d)* München
VDI Technologiezentrum-Firmenlogo
VDI Technologiezentrum Betriebswirt / Verwaltungswirt (w/m/d) für die Forschungsförderung Düsseldorf
Landesamt für Bauen und Verkehr-Firmenlogo
Landesamt für Bauen und Verkehr Bauingenieur*in / Architekt*in im Bautechnischen Prüfamt Cottbus (Homeoffice möglich)
Deutsche Sporthochschule Köln-Firmenlogo
Deutsche Sporthochschule Köln Technischer Sachbearbeiter / Technische Sachbearbeiterin (w/m/d) (2105-nwMA-D4) Köln
Stadt Ahlen-Firmenlogo
Stadt Ahlen Stadtbaurat*rätin / Technische*r Beigeordnete*r Ahlen
Technische Universität Darmstadt-Firmenlogo
Technische Universität Darmstadt Bibliotheksreferendar_in (w/m/d) Darmstadt
Stadt Ratingen-Firmenlogo
Stadt Ratingen Bautechnikerin / Bautechniker (m/w/d) der Fachrichtung Straßenbau Ratingen
Regierungspräsidium Tübingen-Firmenlogo
Regierungspräsidium Tübingen Diplom-Ingenieur/-in (FH) oder Bachelor (w/m/d) Tübingen

Alle Verwaltung Jobs

Top 5 Politik

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.