Folge der Arbeitsmarktreformen 26.09.2014, 11:01 Uhr

Ifo: Die Arbeitslosigkeit wird Richtung 10 % steigen

Mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote in Deutschland Richtung 10 Prozent rechnet das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung in München.

Container-Terminal im Hamburger Hafen: Das Ifo-Institut rechnet damit, dass die Arbeitslosigkeit als Folge der Arbeitsmarktreformen der Großen Koalition wieder steigen wird Richtung 10 Prozent.

Container-Terminal im Hamburger Hafen: Das Ifo-Institut rechnet damit, dass die Arbeitslosigkeit als Folge der Arbeitsmarktreformen der Großen Koalition wieder steigen wird Richtung 10 Prozent.

Foto: dpa/Christian Charisius

Die beschlossenen Arbeitsmarktreformen der Bundesregierung würden ähnlich wie die Hartz-Reformen der Schröder-Regierung mit Verzögerung auf den Arbeitsmarkt durchschlagen, fürchtet Timo Wollmershäuser, Leiter des Ifo-Zentrums für Konjunkturforschung und Befragungen in München, im Interview mit den VDI nachrichten.

„In einigen Jahren werden wir auch die Früchte der jüngsten Reformen ernten – diesmal allerdings zum Schaden unserer Volkswirtschaft“, so Wollmershäuser. „So dürfte etwa die Arbeitslosigkeit hierzulande langfristig wieder deutlich in Richtung 10 % ansteigen.“ Im August lag die Quote bei 6,7 Prozent.

Rente mit 63 als Konjunkturbremse

Die Rente mit 63 und die Einführung des Mindestlohns sieht Wollmershäuser als Wachstumsbremse.

Ifo-Konjunkturexperte Timo Wollmershäuser.

Ifo-Konjunkturexperte Timo Wollmershäuser.

Foto: Ifo

„Eindeutig ergeben sich hieraus Gefahren für den Industriestandort Deutschland, denn solche Maßnahmen gefährden die langfristigen Wachstumsperspektiven.“ Das Ausscheiden hoch qualifizierter Mitarbeiter sieht der Ifo-Forscher sehr kritisch. „Wir können es uns nicht leisten, Menschen mit 63 aus dem Arbeitsprozess zu entlassen, denn wir haben ein demografisches Problem.“

„Mit der Einführung des Mindestlohns werden staatlich festgesetzte Preise auf Märkten eingeführt“, kritisiert der Ökonom weiter. „Die Bundesregierung wollte damit den Gerechtigkeitsaspekt in den Vordergrund rücken – ohne dabei die negativen Folgen zu berücksichtigen. Schätzungen gehen davon aus, dass infolge des Mindestlohns langfristig eine Million Arbeitsplätze verloren gehen werden.“ 

Das Interview lesen Sie in der aktuellen Print- und digitalen Ausgabe der VDI nachrichten.

Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
Hochschule Kaiserslautern Professur im Bereich Leistungselektronik und Elektronik (W2) Kaiserslautern
Hochschule Ostwestfalen-Lippe-Firmenlogo
Hochschule Ostwestfalen-Lippe W2-Professur Elektromechanik und Mechatronik Lemgo
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Luftfahrzeugtechnik Dresden
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Fachhochschule Dortmund Professorin / Professor für das Fach Medizintechnik Dortmund
Generalzolldirektion-Firmenlogo
Generalzolldirektion Diplomingenieur/in / Technische/r Beamtin/-er für das Funk- und Telekommunikationswesen Nürnberg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur / Konstrukteur Röntgenstrahler (m/w) Hamburg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Quality Assurance Engineer in der Röntgentechnik (m/w) Hamburg
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH-Firmenlogo
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH Entwicklungskonstrukteur (m/w) Seligenstadt
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Architektin (w/m) für den Forschungscampus DESY Hamburg
Duale Hochschule Gera-Eisenach-Firmenlogo
Duale Hochschule Gera-Eisenach Professur (W2) Engineering mit Schwerpunkt Produktentwicklung Eisenach
Zur Jobbörse