Starthilfe vom Europäischen Forschungsrat 23.07.2013, 14:22 Uhr

Warmer Geldregen für Jungforscher

Zum sechsten Mal hat der Europäische Forschungsrat (ERC) sein Förderprogramm zur Unterstützung von Nachwuchswissenschaftlern aufgelegt. Mit 287 bewilligten Projekten und einer Gesamtfördersumme von knapp 400 Mio. Euro erreicht das diesjährige Programm in etwa das Niveau des Vorjahres. Das meldet laborwelt.de.

Beim Vergleich der Werte muss berücksichtigt werden, dass 2013 der Fördertopf erstmals offiziell aufgeteilt wurde. Bisher gab es bei den Starting Grants zwei Untergruppen, die „Starters“ mit zwei bis sieben Jahren und die „Consolidators“ mit sieben bis zwölf Jahren Postdoc-Erfahrung. Die am 19. Juli veröffentlichten Daten drehen sich exklusiv um die weniger erfahrenen Forscher. Die Bescheide für die „Consolidators“ folgen erst Ende des Jahres. Insgesamt wurden für den aktuellen Förderzeitraum 3329 Projektskizzen eingereicht. Damit ergibt sich eine Erfolgsrate von nur 9%. Die meisten der jeweils mit bis zu 2 Mio. Euro geförderten Projekte werden im Vereinten Königreich verwirklicht (60). Außerdem fließt ein Großteil des Geldes nach Deutschland (46 Projekte), Israel (32), Frankreich (29) und in die Niederlande (26).

ERC-Präsidentin Helga Nowotny liegt besonders die Förderung junger Köpfe am Herzen: „Mit diesen ERC Start-Stipendien stellen die Nachwuchswissenschaftler insgesamt fast zwei Drittel der insgesamt 3860 ERC-finanzierten Top-Forscher.“ Der ERC unterstreicht ebenfalls den sich manifestierenden Erfolg weiblicher Forscher. Nachdem 2012 24% aller bewilligten Anträge von Frauen eingereicht wurden, waren es 2013 schon 30%. „Das ist ein sehr ermutigender Trend und ein gutes Omen für die Zukunft“, so Nowotny.

Etwa ein Drittel der Anträge kam von Biowissenschaftlern. Mit 108 Bewilligungen liegt die Erfolgsquote hier bei etwas mehr als 10%. Von den 14 Bio-Projekten aus Deutschland werden fünf in Hessen starten, je drei in Bayern und Baden-Württemberg, zwei in Schleswig-Holstein und eines in Hamburg. Die ERC Starting Grants laufen 2013 zum letzten Mal innerhalb des siebten Forschungsrahmenprogramms. Unter dem zukünftigen Rahmenprogramm Horizont 2020 erhält der Europäische Forschungsrat deutlich mehr Geld. Waren es zwischen 2007 und 2013 7,5 Mrd. Euro, werden es 2014 bis 2020 13 Mrd. Euro sein. Damit dürfte auch die Zahl der bewilligten Starting Grants steigen.

Von sta

Top Stellenangebote

Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München
LUCEBIT GmbH-Firmenlogo
LUCEBIT GmbH Projektleiter / Bauleiter (m/w) Frankfurt (Main)
CLARIANT SE-Firmenlogo
CLARIANT SE Ingenieur / Techniker (m/w) als Leiter Logistik Heufeld bei Rosenheim
Staatliches Bauamt Landshut-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Landshut Diplom-Ingenieur/in (FH) / Bachelor Fachrichtung Bauingenieurwesen Landshut
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Bauleiter (m/w) im Hochbau Wiesbaden
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Arbeitsvorbereiter/Technische Assistenz (m/w) in der Bahntechnik Wiesbaden
FrieslandCampina Germany GmbH-Firmenlogo
FrieslandCampina Germany GmbH SHE-Manager/ Sicherheitsingenieur (m/w) Heilbronn
Pyrexx GmbH-Firmenlogo
Pyrexx GmbH Leiter Hardwareentwicklung (m/w) Berlin
Woodward GmbH-Firmenlogo
Woodward GmbH Software Engineer (m/w) als Testingenieur für Steuerung im Energiesektor Stuttgart
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Promovierte/r Ingenieurwissenschaftler/in der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Materialwissenschaften, Verfahrenstechnik, Bauingenieurwesen Berlin-Adlershof