Förderprogramm 06.05.2014, 12:00 Uhr

Startschuss zum vierten Innovationslabor in Dortmund

Der Startschuss zum vierten Innovationslabor in Dortmund ist gefallen. Beim aktuellen Durchgang erhalten 13 Start-ups von Hochschulen und Forschungsinstituten aus ganz Nordrhein-Westfalen (NRW) die Chance, ihre Geschäftsideen gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft zur Marktreife zu führen. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung stellten sich die Teilnehmer der Öffentlichkeit vor.

„Die Teams bereichern das aktuelle Innovationslabor mit einem weiten Spektrum spannender und vielversprechender Ideen. Von neuen Lösungen für die Energiegewinnung und -speicherung über besonders kindgerechte Schuhe bis hin zu Spielzeugrobotern für Erwachsene ist alles dabei“, erklärt Stefanie Gerszewski, Projektkoordinatorin Innovationslabor bei der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Das Innovationslabor bietet den Teams weit mehr als ein Qualifizierungsangebot. Sie erhalten die Möglichkeit, sich optimal zu vernetzen, Kunden und Partner zu finden und voneinander zu lernen. Darüber hinaus bietet ihnen die Region hervorragende Bedingungen für Unternehmensgründungen. Allein in den Technologie- und Kompetenzzentren der Region sind auch dank der Nähe zu Universitäten, Fachhochschulen und wissenschaftlichen Instituten tausende hochqualifizierter Arbeitsplätze entstanden.

Für Dortmund wird dies auch durch die Zahlen des aktuellen Wirtschaftsberichtes der Stadt untermauert. Gerade der Anteil der hochqualifizierten Arbeitsverhältnisse steigt seit Jahren mit einer ausgeprägten Dynamik an. Dank eines anhaltenden Beschäftigungsaufbaus hat Dortmund insgesamt erstmals wieder das Beschäftigungsniveau aus den Zeiten der Montanindustrie erreicht und sogar leicht übertroffen.

Zu den „Arbeitgebern der Zukunft“ gehören die Teilnehmer des Innovationslabors. Den Teams werden in den kommenden Monaten erfahrene Unternehmer als Mentoren, die sie mit ihrem unternehmerischen Wissen unterstützen, zur Seite gestellt. Die Technische Universität Dortmund organisiert ein speziell auf die Bedürfnisse der Teams ausgerichtetes Akademieprogramm. Die Technologiezentren Dortmund, Lünen und Hamm unterstützen sie mit individuellen Workshops. Zum Abschluss erfolgt die Präsentation der ausgearbeiteten Ideen vor Multiplikatoren.

In den vergangenen drei Jahren gingen bereits 34 Teams aus Hochschulen und Forschungsinstituten an den Start, um ihre Ideen im Innovationslabor zur Marktreife zu entwickeln. Mit nachhaltigem Erfolg: Mehrere Teams konnten beim deutschlandweit ausgeschriebenen Gründungswettbewerb „start2grow“ hervorragende Platzierungen erzielen. Hinzu kommen zahlreiche Exist-Gründerstipendien und Förderungen im Rahmen des Exist-Forschungstransfers und sogar einige Auszeichnungen im Gründungswettbewerb IKT innovativ des Bundeswirtschaftsministeriums.

Das Erfolgsmodell „Innovationslabor“ hat sich mittlerweile weit über die Grenzen der Region herumgesprochen. So kommen sechs der 13 Teams beim vierten Durchgang aus ganz NRW.

http://www.das-innovationslabor.de

Von sta

Top Stellenangebote

SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG Projektleiter (m/w) Automatisierung / Maschinenbau Nürnberg
Enercon GmbH-Firmenlogo
Enercon GmbH Group Manager (m/f) System Performance and Aeroacoustics Aurich
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (m/w) Technische Strategieentwicklung Bayreuth
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (m/w) Asset Management Concepts Bayreuth
Institut für Solarenergieforschung GmbH-Firmenlogo
Institut für Solarenergieforschung GmbH Wissenschaftlicher Mitarbeiter/ Doktorand (m/w) Hannover
Institut für Solarenergieforschung GmbH-Firmenlogo
Institut für Solarenergieforschung GmbH Ingenieur (m/w) Elektrotechnik / Maschinenbau Hameln
BAL Bauplanungs und Steuerungs GmbH-Firmenlogo
BAL Bauplanungs und Steuerungs GmbH Bauleiter (w/m) Objektüberwachung Hamburg
Fr. Fassmer GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Fr. Fassmer GmbH & Co. KG Project Manager (m/w) Composites Berne
EMIS Electrics GmbH-Firmenlogo
EMIS Electrics GmbH Planungsingenieur (m/w) für den Fachbereich Sekundär- und Schutztechnik Lübbenau
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Deutsche Rentenversicherung Bund Betriebsingenieurinnen/Betriebsingenieure - Informations- und Kommunikationstechnik Berlin