Projektfinanzierung 08.05.2009, 19:41 Uhr

Kreditkrise bremst saubere Energien  

Banken geben aus Risikoscheu in der aktuellen Finanzkrise Großprojekten für regenerative Energien kaum noch Fremdkapital. Die zumeist mittelständischen Ingenieurbüros suchen also andere Finanzierungsquellen. Die traditionellen Energiekonzerne springen in die Lücke. VDI nachrichten, Düsseldorf, 8. 5. 09, swe

„Die Bankenfinanzierung großer Projekte wie etwa der Offshore-Windkraft ist aktuell äußert schwierig“, sagt Rudolf Klumpp, verantwortlich für Energiefinanzierungen bei der HSH Nordbank in Kiel. War es vor Jahresfrist noch kein Problem, für eine solche Investition ein Konsortium von drei bis vier Banken zu finden, das einen Kreditrahmen von 600 Mio. € zur Verfügung stellte, gehe aktuell „kein Institut mit mehr als 50 Mio. € ins Risiko“.

„Aktuell ist keine Finanzierung für Offshoreprojekte zu bekommen – von keiner Bank“, sagt Peter Steinfeld, Geschäftsführer der Deutschlandtochter des niederländischen Energiekonzerns Essent. Deshalb finanziere die RWE-Tochter ihr Offshore-Projekt in der Nordsee lieber gleich selbst.

„Gerade in der Wirtschaftskrise geht RWE Innogy bewusst ein hohes Investitionstempo“, sagt RWE-Chef Jürgen Grossmann. Er weiß, dass die großen deutschen Energiekonzerne dank hoher Eigenkapitaldecken und voller Kassen bei der Offshore-Finanzierung im Vorteil sind, nachdem sie über Jahre die Entwicklung von Windparks vor den heimischen Küsten den mittelständischen Ingenieurbüros überlassen hatten.

Ähnliches trifft auf den viertgrößten deutschen Versorger Energie Baden-Württemberg (EnBW) zu, der die Finanzierung seines ersten Windparks auf dem Meer ebenfalls alleine stemmt. Ende 2010 wollen die Karlsruher den ersten Windstrom in der deutschen Ostsee produzieren.

Dagegen liegen Projekte kleiner und mittlerer Unternehmen auf Eis wie der Nordseepark Borkum-West der Aachener Trianel-Gruppe. „Wir hoffen, die Finanzierung bis Sommer 2009 hinzubekommen“, sagt eine Sprecherin der Stadtwerke-Kooperation. Der Zeitpunkt der Inbetriebnahme wurde um ein Jahr auf 2011 verschoben.

Die Bundesregierung hat auf diese Problematik reagiert und Mitte März im Zuge des zweiten staatlichen Konjunkturprogramms von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein „Sonderprogramm Projektfinanzierung“ auflegen lassen. „Unternehmen können damit Vorhaben bis maximal 200 Mio. € finanzieren“, erläutert KfW-Sprecherin Charis Pöthig.

Doch auch die Finanzierung der erheblich günstigeren solarthermischen Kraftwerke ist schwieriger geworden. „Die Zahl der für eine solche Investition notwendigen Banken ist drastisch angestiegen“, erläutert Christian Beltle, Vorstandschef des solarthermischen Projektentwicklers Solar Millennium. Das Erlanger Unternehmen hat gemeinsam mit dem spanischen Baukonzern ACS in Südspanien zwei Parabolspiegelfelder mit je 50 MW realisiert, die 2009 in Betrieb gehen sollen.

Bei zwei weiteren Kraftwerken in Spanien, für deren Bau Solar Millennium ein neues Finanzierungspaket schnürt, setzt Beltle vor allem auf Großinvestoren, die das Gros der rund 300 Mio. € teuren Investition stemmen können.

Interessiert an der Technologie zeigen sich wiederum die klassischen Energiekonzerne. „Solarthermische Kraftwerke sind unser nächstes Wachstumsziel“, sagt Christian Drepper, Sprecher der E.on AG. „Es gibt keine regenerative Technik, die näher an unserer ist.“

Denn die Umwandlung der konzentrierten Sonnenkraft in Strom funktioniert mit klassischer Kraftwerkstechnologie – über Dampferzeugung und Turbinen. „Damit kennen sich unsere Leute aus“, so Drepper.

Die solaren Großkraftwerke benötigen entweder einen Speicher oder sollen in Kombination mit Erdgas betrieben werden, um eine dauerhafte Stromversorgung sicherzustellen. Das schafft Synergien mit dem klassischen Gasgeschäft. Daher sind für die Essener RWE Investitionen in solare Großkraftwerke nach Auskunft einer Sprecherin „mittelfristig wahrscheinlich“. OLIVER RISTAU

Von Oliver Ristau
Von Oliver Ristau

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Verwaltung

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München Underwriter for Engineering CAR/EAR (Contractors/Erection – All Risks) (m/f/d)* München
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Bauingenieur (m/w/d) als Leitung der Abteilung Bauwerksmanagement Montabaur
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) Ingenieure (m/w/d) Versorgungstechnik HKLS Wiesbaden
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Duales Studium – Bachelor of Engineering / Bachelor of Science (m/w/d) Fachrichtung Wehrtechnik Mannheim, verschiedene Einsatzorte
Landesamt für Bauen und Verkehr-Firmenlogo
Landesamt für Bauen und Verkehr Bauingenieur*in / Architekt*in im Bautechnischen Prüfamt Cottbus (Homeoffice möglich)
TÜV NORD CERT GmbH-Firmenlogo
TÜV NORD CERT GmbH Freiberufliche Auditoren*Auditorinnen (m/w/d) deutschlandweit
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Bauingenieur*in / Umweltingenieur*in als Betriebshofleitung (m/w/d) München
VDI Technologiezentrum-Firmenlogo
VDI Technologiezentrum Betriebswirt / Verwaltungswirt (w/m/d) für die Forschungsförderung Düsseldorf
Deutsche Sporthochschule Köln-Firmenlogo
Deutsche Sporthochschule Köln Technischer Sachbearbeiter / Technische Sachbearbeiterin (w/m/d) (2105-nwMA-D4) Köln
Stadt Ahlen-Firmenlogo
Stadt Ahlen Stadtbaurat*rätin / Technische*r Beigeordnete*r Ahlen

Alle Verwaltung Jobs

Top 5 Gründung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.