Unternehmensfinanzierung 25.04.2003, 18:24 Uhr

Früh recherchieren statt spät pfänden

Ist der Kunde noch liquide? Bekomme ich das Geld für meine Leistung? Wirtschaftsauskunfteien helfen, das Zahlungsverhalten und die wirtschaftliche Lage des Vertragspartners vorab zu prüfen.

Rechnungen zu kürzen, spät oder gar nicht zu begleichen, ist zu einer Art Volkssport in Deutschland geworden. Leidtragende sind vor allem kleinere Unternehmen mit knapper Liquidität. Die wachsende Zahl der Insolvenzen, ist auch auf diese schlechte Zahlungsmoral zurückzuführen. Die rechtzeitige und richtige Einschätzung neuer Geschäftspartner und Kunden hinsichtlich Bonität und Zahlungsverhalten wird überlebenswichtig.
Für die Recherche gibt es Spezialisten: Wirtschaftsauskunfteien sammeln und speichern Daten von Millionen Unternehmen, Freiberuflern, teilweise auch von Privatpersonen, und stellen diese Informationen ihren Kunden zur Verfügung. Quellen sind die öffentlich zugänglichen Handels- und Schuldenregister, der Bundesanzeiger, aber auch Presse- und Internetveröffentlichungen. Einige Anbieter holen zusätzlich per Telefon oder sogar Hausbesuch eine Selbstauskunft von Unternehmen ein. Namhafte Adressen sind Bürgel, Creditreform, Dun & Bradstreet – einst Schimmelpfennig – und die Deutsche Wirtschaftsauskunft.
Der Blick in die finanzielle Intimsphäre ist – dank EDV und Internet – einfach. Via Internet und Passwort gelangt man in das jeweilige Archiv. Firmeninformationen können in verschiedenen Quantitäten abgerufen werden. Wer wissen will ob jemand pünktlich und zuverlässig zahlt, ist mit einer Kurzauskunft bedient. Eine Vollauskunft gestattet dagegen den Einblick in eine Fülle von Einzeldaten wie Beteiligungsverhältnisse, Bilanzen oder wirtschaftliches Umfeld. Dazwischen gibt es – je nach Informationsbedarf – abgestufte Varianten.
Durch internationale Kooperationen können auch über ausländische Firmen Auskünfte eingeholt werden, wobei länderspezifisch Abstriche bei Umfang und Qualität gemacht werden müssen. Bei einigen Anbietern kann man nur über eine spezielle Software auf die Datenbank zugreifen. Der Internet-Service kann bei allen genannten Anbietern rund um die Uhr genutzt werden.
Die Gebühr für eine Firmenauskunft beträgt zum Beispiel bei der Creditreform 33 !. Telefonische und schriftliche Auskünfte sind geringfügig teurer. Mit Mengenrabatten versuchen die Anbieter, ihr Angebot attraktiv zu machen.
Bisher arbeiten vorwiegend mittlere und größere Unternehmen mit Auskunfteien zusammen. Kleinere Firmen und Freiberufler sind eher seltene Kunden, denn das Ganze hat auch einen Haken.
Obligatorisch für die Nutzung des Angebotes ist eine Mitgliedschaft bei der jeweiligen Auskunftei. Diese dauert mindestens ein Jahr und erneuert sich automatisch bei nicht rechtzeitiger Kündigung. Die Beiträge sind nicht unbeträchtlich. Die Vertragspartner der Creditreform zum Beispiel zahlen mindestens 600 @, von denen 300 @ mit Abrufleistungen verrechnet werden bleiben 300 @ an fixen Kosten. Von vielen wird eine solche Mitgliedschaft als lästig oder zu teuer empfunden. Das trifft unter anderem auf Firmen zu, die nur selten externe Rechercheure bemühen wollen.
Speziell diesem Kreis bietet die Deutsche Wirtschaftsauskunft (DWA), Krefeld, neuerdings einen Bonitäts-check ohne Mitgliedschaft. Anstelle eines Jahresbeitrages werden die Informationen nach Anzahl der Abrufe berechnet. Das Unternehmen stellt seine Leistungen ausschließlich online zur Verfügung. Voraussetzung ist ein PC- oder Macintosh-Rechner mit Internet-Zugang. Eine besondere Software ist nicht erforderlich. Die Freischaltung erfolgt unmittelbar nach der Anmeldung auf der DWA-Homepage und der Einsendung des Nutzungsvertrages. Danach kann sich der Nutzer jederzeit einloggen. Für seine Auskünfte nutzt die DWA die Datenbestände von Dun & Bradstreet und Bürgel.
Was geschieht, wenn eine Auskunft falsch oder unvollständig ist? Die Anbieter haften laut ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen bzw. nach Gesetzeslage nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit ihrer Mitarbeiter – also ganz selten. Aber auch im Fall eines Ausfalles steht der Kunde nicht allein. Die Auskunfteien übernehmen auf Wunsch als zusätzliche Dienstleistung – aus dem eigenen Haus oder über Partnerfirmen – auch das Forderungsmanagement bzw. Inkasso. Vorausgesetzt, der Delinquent ist dann nicht schon pleite.   MANFRED GODEK

Stellenangebote im Bereich Verwaltung

MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG Patentingenieur (m/w/d) Wolfertschwenden
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
ILF Beratende Ingenieure GmbH Bauingenieur – Technischer Planer für geschlossene Querungen (m/w/d) Bremen, München
SKE International GmbH-Firmenlogo
SKE International GmbH Kalkulator (m/w/d) Goldbach bei Aschaffenburg
Hochschule Osnabrück-Firmenlogo
Hochschule Osnabrück Mitarbeiter/in Beschaffung und Vergabe in Bauangelegenheiten Osnabrück
Landkreis Stade-Firmenlogo
Landkreis Stade Ingenieur (m/w/d) Abteilung "Wasserwirtschaft" Stade
Abwasserbetrieb TEO AöR-Firmenlogo
Abwasserbetrieb TEO AöR Technischer Leiter (m/w/d) Telgte
Universitätsklinikum Würzburg-Firmenlogo
Universitätsklinikum Würzburg Sicherheitsingenieur (w/m/d) Würzburg
Busch Vakuumpumpen und Systeme-Firmenlogo
Busch Vakuumpumpen und Systeme Assistant Global Production Management (m/w/d) Maulburg
IPROconsult GmbH-Firmenlogo
IPROconsult GmbH Bauingenieur (m/w/d) für Bauwirtschaft/Bauüberwachung im Bereich Verkehrs-, Tief- und Ingenieurbau Dresden
Kemna Bau Andreae GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kemna Bau Andreae GmbH & Co. KG Bauingenieur (m/w/d) als Kalkulator / technischer Controller Pinneberg

Alle Verwaltung Jobs

Top 5 Gründung