Unternehmensfinanzierung 05.10.2007, 19:30 Uhr

Auto-Leasing wird für Endkunden teurer  

VDI nachrichten, 5. 10. 07, sta – Wegen des Wettbewerbs auf dem Neuwagenmarkt fallen auch die Preise für gebrauchte Fahrzeuge, etwa Leasingrückläufer. Eine Studie geht davon aus, dass Leasing-Gesellschaften künftig auf 5 % bis 10 % ihrer Gewinnmarge verzichten müssen. Kleine Anbieter könnten ganz vom Markt verdrängt werden. Wer ein Auto least, muss mit höheren Kosten rechnen.

Bisher war das Leasing- und Finanzierungsgeschäft für die Anbieter im Automobilbereich sehr einträglich. Große Leasing-Geber haben in Verhandlungen mit Herstellern günstige Konditionen erzielt und diese an Ihre Kunden weitergereicht. Das hat aber dazu geführt, dass immer weniger Neufahrzeuge von privat gekauft wurden. Die Hersteller sehen sich deshalb gezwungen, die Preise auch im Privatkundengeschäft zu senken. Das wiederum hat Auswirkungen auf den Gebrauchtwagenmarkt: Die Preise dort purzeln. Damit sinken aber auch die Restwerte der Leasing-Rückläufer. Den Leasinggesellschaften drohen nun massive Gewinneinbußen.

Diesen Schluss legt zumindest eine Studie des Center Automotive Research (CAR) an der FH Gelsenkirchen nahe. Auf 5 % bis 10 % ihrer Gewinnmarge müssen die Leasinggesellschaften künftig verzichten, schätzt CAR-Direktor Ferdinand Dudenhöffer. Sein Institut hatte 56 Manager verschiedener Leasing-Unternehmen befragt. Ein Ergebnis: Schon in den letzten zwei Jahren sind die in den Kalkulationen zugrunde gelegten Restwerte für Leasing-Rückläufer um 8 % bis 10 % unterschritten worden. Dudenhöffer rechnet wegen des Margenverfalls damit, dass vor allem einige der auf Deutschland konzentrierten Leasing-Geber mit Verlusten rechnen müssen. Eine Marktkonsolidierung könnte die Folge sein.

Der Restwert ist für die Gesellschaften einer der wichtigsten Kalkulationsbestandteile der Leasingrate. Doch sei der immer schwieriger vorherzubestimmen, heißt es beim Verband der markenunabhängigen Fuhrparkmanagementgesellschaften (VMF). Im Extremfall müssten Leasinggesellschaften ihre Rückläufer weit unter dem kalkulierten Restwert verkaufen. „Es kommt auf die Vermarktungskompetenz an“, meint Dietmar Kupisch, Sprecher von Volkswagen Financial Services. Sein Haus verfüge über eine große Vertriebs- und Händlerorganisation in ganz Europa.

Markenunabhängige Leasinggesellschaften müssen andere Antworten auf die künftigen Herausforderungen finden. So hat die Deutsche Autoleasing, Tochter der Sparkassentochter Deutsche Leasing, durch Prozessoptimierung die Kosten gesenkt. Außerdem würden die Restwerte an die aktuellen Marktentwicklungen regelmäßig angepasst. Dadurch aber steige das Preisniveau. Hinzu kommen auch die steigenden Zinsen, die die Refinanzierung verteuern.

Es ist aber trotzdem nicht ausgemacht, dass die unabhängigen Leasinggesellschaften stärker unter den Folgen des Restwerteverfalls leiden werden, meint Leasingexperte Bernd Rischkovon der unabhängigen Finanzberatung proFiPartner GmbH in Bielefeld. Denn die Hersteller würden auf einen stärkeren Neuwagenabsatz drängen. Leasingverträge mit kurzen Laufzeiten seien bei ihnen deshalb günstig. Laufen die Verträge aber länger, sind die Konditionen laut Rischko bei den unabhängigen Anbietern oft besser.

Für die Endkunden dürfte das Fahrzeugleasing künftig teurer werden. Denn laut CAR-Studie wollen alle Befragten unter den herstellereigenen Leasinggesellschaften die Leasingraten anheben. Bei den freien Anbietern sind es knapp 92 %. Und auch wenn das gegenüber der Öffentlichkeit nicht immer klar ausgesprochen wird, so rechnen zumindest in der CAR-Befragung 70 % der Studienteilnehmer damit, dass die Restwerte weiter sinken werden. „Die Rechnung zahlt der Kunde“, meint deshalb Holger Rost, Geschäftsführer der Athlon Car Lease Germany. Außerdem würden kleine Leasinganbieter wahrscheinlich vom Markt verschwinden.

„Es wird zu einer Renaissance der Bankfinanzierung in diesem Bereich kommen“, prophezeit Leasingfachmann Bernd Rischko. Dann nämlich braucht man sich um das leidige Restwertproblem nicht zu kümmern und hat zudem noch die im Kfz-Leasing aufwendige Verwaltung gespart.

BRIGITTE SCHOLTES/sta

  • Brigitte Scholtes

  • Stefan Asche

    Stefan Asche

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: 3-D-Druck/Additive Fertigung, Konstruktion/Engineering, Logistik, Werkzeugmaschinen, Laser

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Verwaltung

Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Landeshauptstadt Stuttgart Sachgebietsleitung (m/w/d) Stuttgart
AGCO GmbH-Firmenlogo
AGCO GmbH Projektingenieur (m/w/d) für Produktkosten- und Wertanalyse / Cost Engineer (m/w/d) in der Entwicklung Marktoberdorf
Stadt Verl-Firmenlogo
Stadt Verl Fachbereichsleitung Gebäudemanagement (w/m/d) Verl
Stadt Ratingen-Firmenlogo
Stadt Ratingen Bautechnikerin / Bautechniker (m/w/d) der Fachrichtung Straßenbau Ratingen
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Deutsche Rentenversicherung Bund Elektroingenieur (m/w/d) Bereich Starkstromtechnik Berlin
Fernstraßen-Bundesamt-Firmenlogo
Fernstraßen-Bundesamt Ingenieurinnen/Ingenieure als technische Referentinnen/Referenten (m/w/d) Leipzig, Bonn
Regierungspräsidium Karlsruhe-Firmenlogo
Regierungspräsidium Karlsruhe Sachbearbeiter (m/w/d) Technischer Umweltschutz Karlsruhe
Regierungspräsidium Karlsruhe-Firmenlogo
Regierungspräsidium Karlsruhe Geo- und Infrastrukturdatenmanager (w/m/d) Karlsruhe
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Vorstandsreferent (w/m/d) Betrieblich-technischer Bereich Köln
Deutsche Bahn AG-Firmenlogo
Deutsche Bahn AG Vertrags- / Nachtragsmanager (w/m/d) keine Angabe

Alle Verwaltung Jobs

Top 5 Gründung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.