Folgen der Corona-Krise 05.10.2020, 10:30 Uhr

Wie Covid-19 auf die Kapitalmärkte wirkt

Notenbanken und Staaten haben weltweit mit außergewöhnlichen Maßnahmen auf die Corona-Pandemie reagiert. Die Zinsen befinden sich auf Rekordtief. Dafür ist die Verschuldung der Staaten und Unternehmen so hoch wie niemals zuvor.

Digitales Marketing

Covid-19 wirkt auch auf die Kapitalmärkte.

Foto: panthermedia.net/Alexmit

Mit Ausnahme der Schweinegrippe vor rund hundert Jahren waren Seuchen in vergangenen Jahrhunderten immer lokal begrenzt. Das Corona-Virus hat jedoch rund um den Globus sowohl die Menschen als auch die Wirtschaft infiziert. Regierungen und Notenbanken mussten auf die Pandemie reagieren. Deshalb haben wir eine beispiellose Aufblähung der Staatshaushalte und der Schulden erlebt. Dies hat unmittelbare, mittel- und langfristige Folgen.

Umverteilung von Arbeitskräften und Ressourcen

Die unmittelbaren Auswirkungen spüren wir bereits. Einschränkungen im öffentlichen Leben sowie Beschränkungen im Personen- und Lieferverkehr beeinflussen die wirtschaftliche Entwicklung, selbst wenn das Virus sich nicht mehr so dramatisch verbreitet wie im Frühjahr 2020. Der globale Wirtschaftsabschwung hat in vielen Ländern zu einer höheren Arbeitslosigkeit geführt, die zumindest kurzfristig nicht wieder komplett aufgelöst wird. Im Zuge der Verschiebungen in der Industrie kann es zudem zu einer Umverteilung von Arbeitskräften und Rohstoffen kommen. Manche Sektoren wie etwa die Flugindustrie und der Tourismus werden sich vermutlich so schnell nicht wieder erholen. Prognosen zum weiteren Verlauf der Pandemie lassen sich kaum treffen, und so bleibt die Lage fragil – unangenehme Überraschungen sind nicht ausgeschlossen. Aktien und andere Anlagen könnten ihre Tiefpunkte vom März deshalb noch einmal testen. Denn der rasche Turnaround Mitte des Jahres ist nicht zuletzt den zahlreichen fiskalischen Stimuli und den massiven Eingriffen der Notenbanken zu verdanken.

Wachstum dank Notenpresse und höherer Verschuldung

Mittelfristig werden die fiskalischen Maßnahmen die Wirtschaft in den kommenden ein bis drei Jahren stimulieren. Die Weltwirtschaft kehrt auf den Wachstumspfad zurück, während die Zinsen weiter extrem niedrig bleiben. Die Gewinne steigen, und die Arbeitslosigkeit sinkt. Aktien werden weiter aufgrund des Null-Zins-Umfeldes boomen. Keynes´ Ökonomie funktioniert, es könnte sich über die Dauer von bis zu zwei Jahren wie ein «Goldilock«- oder «Goldlöckchen»-Szenario anfühlen: Alles scheint im besten Licht.

Inflation als Preis für Keynsianisches Wachstum

Langfristig wird der Preis, den wir für den vom Geld der Notenbanken und Staaten angeheizten Boom bezahlen, wohl eine anziehende Inflation sein. Die Gründe dafür sind vielfältig. Erstens: Sollten die Volkswirtschaften in den fortgeschrittenen Industrienationen tatsächlich wieder zur Vollbeschäftigung zurückkehren, wird sich die Inflation deshalb beschleunigen, weil Vollbeschäftigung mehr verfügbares Einkommen und damit mehr Konsum bedeutet. Zweitens: Auch die zunehmende Deglobalisierung ist ein Beschleunigungsfaktor. Der Freihandel ist spürbar auf dem Rückzug, China und Asien entkoppeln sich von Europa. Eine Folge davon ist, dass nach China ausgelagerte Produktion verstärkt wieder nach Europa geholt wird. Das wird zu höheren Produktpreisen führen. Drittens: Technologieunternehmen bauen ihre Marktführerschaft zu Monopolen aus, die ihnen ermöglichen, die Preise zu bestimmen – sprich: sie zu erhöhen. Viertens: Auch die demografische Entwicklung wird die Inflation beschleunigen. Es gibt immer mehr Menschen, die im Ruhestand die Zeit haben, ihr Geld auszugeben, während es weniger Arbeitskräfte in der Produktion gibt.

Fazit: Aktien sind angesichts der möglichen Szenarien der beste Schutz gegen eine drohende Geldentwertung. Denn bleiben die Zinsen niedrig, ist der Aktienmarkt der Hauptprofiteur. Nimmt die Finanzrepression dagegen ab, leiden die Aktienmärkte zwar unter den höheren Zinsen, gewinnen jedoch durch die Flucht des Kapitals aus Anleihen.

Diesen und weitere Vermögensverwalter mit Ihren Meinungen und Online-Anlagestrategien finden Sie hier.

Helge Müller ist Chief-Investment-Officer der Genève Invest in Luxemburg. Für ingenieur.de schreibt er in regelmäßigen Abständen Kolumnen zur privaten Vermögensverwaltung. Foto: Genève Invest

Helge Müller ist Chief-Investment-Officer der Genève Invest in Luxemburg. Für ingenieur.de schreibt er in regelmäßigen Abständen Kolumnen zur privaten Vermögensverwaltung.

Foto: Genève Invest

Von von Helge Müller, Chief Investment Officer, Genève Invest in Genf und Luxemburg

Stellenangebote im Bereich Verwaltung

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)-Firmenlogo
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Senior Finanzexperte (m/w/d) für nachhaltige Investitionen im Gebäudebereich Berlin
Bundespolizei-Firmenlogo
Bundespolizei Schießstandsachverständiger der Bundespolizei (m/w/d) verschiedene Einsatzorte
Bundespolizei-Firmenlogo
Bundespolizei Amtlich anerkannter Sachverständiger (m/w/d) für den Kraftfahrzeugverkehr mit Teilbefugnissen (aaSmT) bundesweit
Bundespolizei-Firmenlogo
Bundespolizei Diplomingenieure (m/w/d) zur Verwendung als Sachbearbeiter im polizeitechnischen Bereich bundesweit
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Duales Studium – Bachelor of Engineering / Bachelor of Science im gehobenen Technischen Dienst – Fachrichtung Wehrtechnik (m/w/d) Mannheim
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Duales Studium – Sicherheitstechnik im gehobenen Feuerwehrtechnischen Dienst Wuppertal
Die Autobahn GmbH des Bundes Südwest Stuttgart-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Südwest Stuttgart Leitung der Abteilung Zentrale Vergabestelle (w/m/d) Stuttgart
Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation-Firmenlogo
Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Bauingenieurin / Bauingenieur (w/m/d) Wiesbaden
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Deutsche Rentenversicherung Bund Diplom-Ingenieur*in (FH)/Bachelor (m/w/div) in den Fachrichtungen Architektur, Bauingenieurwesen oder gleichartige Abschlüsse Berlin
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Regierungspräsidium Freiburg Diplom-Ingenieur/-in (FH) B.A. / B.Sc. / B.Eng. (w/m/d) Schwerpunkt Energiewissenschaft, Energiewirtschaft Freiburg im Breisgau

Alle Verwaltung Jobs

Top 5 Finanzen

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.