Finanzplanung 28.01.2011, 19:51 Uhr

„Dass die Rendite so gut ist, hätte ich nicht gedacht“

Eigentlich fühlt sich Merten Jung in Finanzfragen gut informiert. Dennoch nahm der 36-jährige BMW-Ingenieur an unserer Aktion zur Finanzplanung teil – und gewann. Der Vermögensverwalter Udo Schindler steht Jung nun ein Jahr lang als persönlicher Finanzcoach zur Seite. Gleich bei den ersten Treffen freute sich unser Leser über geldwerte Tipps.

„Dass die Rendite meiner Immobilienanlage so gut ist, das hätte ich so gar nicht erwartet“, staunt Merten Jung nach dem Gespräch mit seinem Finanzplaner Udo Schindler, Vorstand der KSW Vermögensverwaltung, Nürnberg. „Ansonsten hat mich gefreut und beruhigt, dass meine Anlagestrategie insgesamt für in Ordnung befunden wurde. Herr Schindler konnte mir mit seinem tiefen Detailwissen leicht verständlich erklären, warum manche Dinge sinnvoll sind, bei denen ich mir nicht unbedingt 100-prozentig sicher war.“

Das Lob kommt postwendend zurück: „Herr Jung hat einen hervorragenden Überblick über seine Finanzen“, erklärt Schindler, der unter anderem 15 Jahre lang Finanzplaner an der Frankfurt School of Finance ausgebildet hat.

Aber der Reihe nach. „Meine Partnerin und ich ziehen zusammen“, hatte der Münchener Jung seine Bewerbung um die professionelle, ganzheitliche Finanzplanung begründet. An diesem bedeutenden Punkt im Leben wolle er seine Anlagen kritisch prüfen lassen. Wie würde der Profi seine Strategie zu Vermögensaufbau und Altersvorsorge bewerten?

Den Status quo hatte Udo Schindler beim ersten, knapp zweistündigen Zusammentreffen vor Weihnachten erhoben. Den Löwenanteil im Vermögensmix von Merten Jung macht eine 2008 erworbene Neubau-Eigentumswohnung in München aus. Das 52 m2 große Objekt vermietet der Ingenieur. Er selbst lebt mit seiner Partnerin zur Miete.

„Klar, selbst genutztes Wohneigentum wäre grundsätzlich vorzuziehen. Aber kann man sich das in einem Ballungszentrum wie München leisten? Da kostet das Reiheneigenheim schon 750 000 €. Sinnvoller ist es da, zweigleisig zu fahren: vernünftig zur Miete wohnen und mit einer kleineren Wohneinheit Vermögen aufbauen“, kommentiert Schindler.

Dass sich sein Schützling mit der Immobilie schon so früh zum Zwangssparen verpflichtet habe, findet der Finanzplaner eine „Superidee“. Nicht viele Leute würden sich in so jungen Jahren schon so konsequent zum Konsumverzicht zwingen.

„Diese Art von Vermögensaufbau funktioniert erheblich besser als der Weg über Kapital bildende Lebensversicherungen. Mindestens 30 % all dieser Policen wird vor Ablauf gekündigt“, erklärt Schindler.

Bei einer Hypothek sei dies jedoch anders. Der Druck, das Darlehen tatsächlich zurückzuzahlen und damit dauerhaft Immobilieneigentum zu erwerben, sei viel höher.

Zins und Tilgung für die Hypothekendarlehen übersteigen die jährliche Nettomieteinnahmen von Merten Jung um rund 9000 €. Pro Monat muss der Ingenieur also 750 € zuzahlen. Lohnt sich das Investment dennoch? „Ja“, ist Udo Schindler überzeugt. Denn in München würden die Mieten und die Kaufpreise überdurchschnittlich steigen.

„Die Rendite ergibt sich aus der Wertsteigerung und den laufenden Einnahmen“, sagt der Vermögensverwalter. Bei einer angenommenen Wertsteigerung von 3,5 % p.a. – für den Standort München mehr als angemessen – kommt Immobilieninvestor Jung nach Schindlers Rechnung auf eine durchschnittliche Eigenkapitalrendite nach Steuern von über 10 %.

Also alles richtig gemacht? Fast. „Das nachrangige Darlehen über 50 000 € wird zu schnell getilgt. Und auch von den geplanten Sondertilgungen rate ich Herrn Jung dringend ab“, schränkt der Finanzplaner ein. Bei vermieteten Immobilien sei es sinnvoll, den Fremdkapitalanteil so lange wie möglich hoch zu halten.

Der Grund: Die Zinsbelastung schmälert Jungs Einkommen. Da sein Grenzsteuersatz 46 % beträgt, spart der Ingenieur hier Geld. Statt zu tilgen, kann der 36-Jährige diese Beträge anlegen. Die Zinserträge werden nur pauschal mit 25 % Abgeltungsteuer belastet. „Spätestens in zwei Jahren wird man wieder zu 5 % bis 6 % Zinsen anlegen können“, gibt Schindler seiner Inflationserwartung Ausdruck.

Neben der vermieteten Eigentumswohnung verfügt Merten Jung noch über ein kleines Wertpapierdepot und eine Notreserve auf Tagesgeldkonten bei zwei verschiedenen Direktbanken.

Allerdings verdient der Autoentwickler gut genug, dass er trotz hoher Wohnkosten am Standort München noch rund 250 € zusätzlich pro Monat auf die hohe Kante legen kann. Finanzplaner Schindler empfiehlt zum Vermögensaufbau in diesem frühen Stadium, einen Sparplan mit so genannten Exchange Traded Funds (ETF) abzuschließen.

„Diese Anlagen sind wie Fondsanteile an einem Sondervermögen. Anders als aktiv gemanagte Fonds bilden sie allerdings die Wertentwicklung eines Indexes oder Aktienkorbs im Verhältnis 1:1 ab“, erläutert der Nürnberger. Dafür verlangten ETF keinen Ausgabeaufschlag und geringere Gebühren.

Zusätzlichen finanziellen Spielraum könnte sich Merten Jung verschaffen, wenn er die Tipps des Finanzplaners zu seinen Versicherungen beherzigte. Für Rechtsschutz und Vermieterrechtsschutz zahlt Jung jährlich 390 € Prämien.

Aus Sicht von Schindler sind beide Policen entbehrlich. „Die Vermieterrechtsschutz-Versicherung hilft Ihnen nicht gegen uneinbringliche Mietrückstände. Das Risiko bei der Vermietung liegt nicht im rechtlichen Bereich sondern in der Bonität des Mieters.“

Auch die allgemeine Rechtsschutzversicherung lehnt der Volljurist aus Nürnberg ab: „Juristen suchen ohnehin fast immer den Vergleich – weil sie daran schließlich am meisten verdienen.“

Existenziell sei hingegen die Haftpflicht: „Sie ist zugleich die günstigste Rechtsschutzversicherung, weil sie alle Ansprüche abwehrt, die gegen Sie erhoben werden“, so Schindler.

MARTIN VOLMER

Über die weiteren Schritte der persönlichen Finanzplanung von Merten Jung berichten wir in den kommenden Monaten in loser Folge.

Ein Beitrag von:

  • Martin Volmer

    Redakteur VDI nachrichten. Fachthemen: Wirtschaft, Konjunktur, Wirtschaftspolitik.

Stellenangebote im Bereich Verwaltung

Anton Welling Nachf. Oliver Welling e.K.-Firmenlogo
Anton Welling Nachf. Oliver Welling e.K. Immobilienkauffrau / Kauffrau für Büromanagement / Hotelfachangestellte (m/w/d) Münster
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Teamleiter/in (w/m/d) im Bereich Straßenausstattung Stuttgart
Borsig GmbH-Firmenlogo
Borsig GmbH Sachbearbeiter Technisches Gebäudemanagement / Arbeitssicherheit (m/w/d) Berlin
FVLR GmbH-Firmenlogo
FVLR GmbH Referent/in (m/w/d) Detmold
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Leitung Mobilitätseinnahmen und Fördermittel (m/w/d) München
TotalEnergies-Firmenlogo
TotalEnergies Wirtschaftsjurist / Vertragsmanagement Erdgasmobilität (m/w/d) Berlin
Präsidium Technik, Logistik, Service Der Polizei Baden-württemberg-Firmenlogo
Präsidium Technik, Logistik, Service Der Polizei Baden-württemberg Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter im Bereich Funkplanung (w/m/d) Stuttgart
Landeshauptstadt Wiesbaden-Firmenlogo
Landeshauptstadt Wiesbaden Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter für den Bereich Architektur, Städtebau und Bauingenieurwesen im Sachgebiet Bauberatung und Genehmigungsverfahren Regelbau (w/m/d) Wiesbaden
Stadt Köln-Firmenlogo
Stadt Köln Geodät*in (m/w/d) als Sachgebietsleitung des Bereichs Führung des amtlichen Liegenschaftskataster Köln
Landeshauptstadt Wiesbaden-Firmenlogo
Landeshauptstadt Wiesbaden Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter für den Bereich Architektur, Städtebau und Bauingenieurwesen im Sachgebiet Bauberatung und Genehmigungsverfahren Regelbau (w/m/d) Wiesbaden

Alle Verwaltung Jobs

Top 5 Finanzen

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.