Consulting 01.10.2010, 19:49 Uhr

Vom Berater zum Innovator

Der Markt für Technologieberatung und Engineering-Dienstleistungen wächst wieder. Mit eigenständiger Entwicklungsleistung versucht die Branche, sich als Partner der Industrie und attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

Während Unternehmen aus Technologieberatung und Ingenieur-Dienstleister 2008/2009 ein herbes Minus von 5,9 % bei den Inlandsumsätzen verkraften mussten, geht es im laufenden Jahr bereits wieder aufwärts: 8,1 % Wachstum sollen der krisengebeutelten Branche zum Anschluss an frühere, bessere Zeiten verhelfen – für die anschließende Periode bis 2015 prognostiziert die aktuelle Lünendonk-Studie zu diesem Marktsegment sogar durchschnittliche Wachstumsraten von 8,5 %.

Am Fachkräftemangel der Branche hat die Krise nichts geändert. Bei der Elektroniksystem- und Logistik-GmbH ESG, so berichtete Wolfgang Sczygiol, Leiter Marketing, gebe es derzeit 70 offene Stellen, aber kaum Bewerber, die auf das Anforderungsprofil passten.

„Dabei bieten wir Berufseinsteigern Weiterbildung und die große Chance, sich im Lauf der Zeit in unterschiedlichen Projekten und Branchen zu bewähren“, sagt René Esser, Geschäftsführer beim Ingenieurdienstleister IndustrieHansa. So würden heute sehr viele Erkenntnisse aus dem Flugzeugbau, etwa die Verwendung neuartiger Verbundfasern zur Gewichtseinsparung, auf die Automobilindustrie übertragen. Beim Gehalt bestehe heute kaum noch ein Unterschied zur fertigenden Industrie.

Personal aus dem benachbarten Ausland zu holen, scheitert vielerorts an Sprachproblemen. „In deutschen Firmen hat sich Englisch als Verkehrssprache noch nicht durchgesetzt“, moniert Sczygiol. Vielerorts seien Mehrsprachigkeit und damit internationale Verwendbarkeit selbstverständlich. „In Schanghai gibt es beispielsweise einen Ingenieurstudiengang, dessen Teilnehmer nach drei Jahren fließend Deutsch und Englisch sprechen. Sie haben dann einen deutschen und einen chinesischen BA-Abschluss“, berichtet der Manager.

Gerade angesichts zu weniger Fachkräfte komme es darauf an, die Mitarbeiter durch eigenständige Forschungsleistung zu begeistern. ESG hat ein eigenes Solarfahrzeug zur Demonstration seiner E-Mobility-Fähigkeiten entwickelt. Olaf Schnell, Geschäftsführer von Altran Deutschland, bestätigt. „Wir müssen innovativ sein und eigene Themen besetzen“ – einschließlich des Erwerbs eigener geistiger Eigentumsrechte.

Gelegenheiten für solche Eigenständigkeit gibt es reichlich: Wichtigster Abnehmer der Services ist zwar noch immer die Automobilindustrie, sie generiert ein Drittel der Umsätze. Im Aufstieg begriffen sind als Kunden aber die eng zusammenhängenden Branchen Energie und Umwelt sowie Verkehr, Transport und Logistik. Im Jahr 2008 kamen aus Energie- und Umweltbranche 2,4 % der Umsätze der Ingenieurdienstleister, ein Jahr später waren es schon 3,4 %, ein Anstieg um rund 40 % also. Bei Verkehr und Logistik wuchs der Umsatz sogar noch stärker (2008: 2,2 % – 2009: 3,6 %).

Hier besteht enormer Erneuerungsbedarf. Es fehlen Langfristspeicher für Wärme oder Strom, Infrastrukturen für E-Mobility und neuartige, intelligente Energiedienstleistungen, um nur einiges zu nennen. Die Industrie wird nicht alles allein entwickeln können. Deshalb ist sie, so die Meinung der von Lünendonk befragten Technologieberater, heute eher bereit, sich auf intelligente Partnerschaftsmodelle einzulassen – zum Nutzen der beratenden Ingenieure.

ARIANE RÜDIGER

Die Lünendonk GmbH ist nach eigener Aussage „spezialisiert auf systematische Marktforschung, Branchen- und Unternehmensanalysen sowie Marktberatung für Informationstechnik-, Beratungs- und weitere hoch qualifizierte Dienstleistungsunternehmen“.

Ein Beitrag von:

  • Ariane Rüdiger

    Freie Journalistin in München. Schwerpunktthemen: Betriebliche IT-Themen (IT-Infrastruktur und ihr Management, Telekommunikation, Rolle des CIO), Nachhaltige Informationstechnik – Green IT (Virtualisierung, Recycling, nachhaltiges IT-Design…), Erneuerbare Energien (Smart Grid, Photovoltaik, Wind, Solarthermie, Pellets) und ökologisches Bauen, Nachhaltiges Wirtschaften und nachhaltige Stadtentwicklung, Queer Culture.

Stellenangebote im Bereich Verwaltung

Städtische Werke Energie + Wärme GmbH-Firmenlogo
Städtische Werke Energie + Wärme GmbH Wirtschaftsingenieur Genehmigungsmanagement / Assetmanagement (m/w/d) Kassel
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Bauingenieur im Tunnelmanagement (w/m/d) München
Diehl Defence GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Diehl Defence GmbH & Co. KG Mitarbeiter (m/w/d) keine Angabe
Stadt Geislingen an der Steige-Firmenlogo
Stadt Geislingen an der Steige Bauingenieur / Bachelor of Engineering (m/w/d) Sachgebiet Tiefbau Geislingen
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Assistenz der Standortleitung (m/w/d) Schwieberdingen
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Ingenieur*in für Strom- und Energiefragen (w/m/d) München
Hays-Firmenlogo
Hays Technischer Redakteur (m/w/d) Hamburg
BORSIG Membrane Technology GmbH-Firmenlogo
BORSIG Membrane Technology GmbH Kfm. Beschäftigter – Auftragsabwicklung (m/w/d) Gladbeck
Stadt Köln-Firmenlogo
Stadt Köln Sicherheits- und Arbeitsschutzkoordinator*in (m/w/d) in der Stabstelle Sicherheit der Feuerwehr Köln Köln
Planungsgesellschaft Jacobs mbH-Firmenlogo
Planungsgesellschaft Jacobs mbH Assistenz der Geschäftsführung (m/w/d) Königsstein, Wiesbaden

Alle Verwaltung Jobs

Top 5 Arbeitsmar…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.