Arbeitgeber bleiben wählerisch 08.02.2013, 11:51 Uhr

Spanische Ingenieure scheitern meist an Sprachbarrieren

In Köln trafen sich deutsche Arbeitgeber und spanische Ingenieure. Die einen, weil sie technische Fachkräfte brauchen, die anderen, weil sie in ihrer Heimat keine Arbeit finden.

Spanische Fachkräfte drängen zunehmend auf den deutschen Arbeitsmarkt. Allerdings scheitern viele an mangelnden Sprachkenntnissen.

Spanische Fachkräfte drängen zunehmend auf den deutschen Arbeitsmarkt. Allerdings scheitern viele an mangelnden Sprachkenntnissen.

Foto: VDI/Ernsting

Die Veranstaltung traf bei Goldita Nasta von der RLE International Group, deren Kerngeschäft Mobility Service für die Automobilindustrie ist, auf großes Wohlwollen: „Der intime Rahmen, der Austausch der Firmen, die Präsentation vor den Kandidaten und die Möglichkeit, Einzelgespräche mit interessierten Bewerbern zu führen – diese Kombination ist wirklich selten.“

Von der Produktplanung bis hin zum Vertrieb unterstützt die RLE International Group Hersteller wie Daimler, Ford oder BMW. Die Managerin sucht nach Ingenieuren und nahm daher am Ingenieurtag der mibeg Personalberatung in Köln teil. Rund 30 junge spanische Ingenieure und Ingenieurinnen stellten sich vor. Teils sind sie eigens von der iberischen Halbinsel angereist, teils besuchen sie in Deutschland Sprach- und Vorbereitungskurse. Die schlechte Arbeitsmarktsituation in der Heimat und die große Nachfrage in Deutschland führten sie in die Domstadt.

Neben RLE nehmen noch zwei andere große Unternehmen teil: Die Deutsche Bahn und die GMA Group, die auf dem Gebiet der Luftfahrt Entwicklungsarbeit leistet. Dass Fachkräfte aus dem Ausland angesichts des drohenden Ingenieurmangels an Wertschätzung gewinnen, ist zwangsläufig. Was aber nicht heißen soll, dass jede und jeder genommen wird. Deutsche Arbeitgeber bleiben wählerisch.

80 % der Anwerbeversuche scheitern an der Sprache

Immerhin scheitern hierzulande 80 % der ausländischen Anwerbeversuche an der Sprachbarriere, so das Ergebnis einer Studie der Personalberatung ManpowerGroup aus dem vergangenen Jahr. Im EU-Durchschnitt stehen Sprachbarrieren bei der grenzüberschreitenden Rekrutierung nur in 16 % der Fälle einer Beschäftigung im Wege. Auf Ingenieurebene werde hierzulande, so die Studie, noch zu wenig Englisch gesprochen, während perfekte Deutschkenntnisse wichtiges Einstellungskriterium blieben. Skandinavische Länder und Österreich seien in dieser Beziehung weiter.

Während der Präsentation der Unternehmen fragt ein spanischer Maschinenbauingenieur: „Nehmen Sie auch Einsteiger? Wir haben während unserer Ausbildung keine praktische Erfahrung gesammelt, in Deutschland ist das doch wohl anders.“ Goldita Nasta von der RLE International Group ist nicht um eine Antwort verlegen: „Sie haben Erfahrung, Sie haben ihre Heimat verlassen, fanden sich in einer ganz neuen Umgebung ein, damit haben Sie einen Riesenschritt getan. Sie bringen Ihre Erfahrungen, Ihre Stärke und Ihre Motivation mit – das können wir immer gut gebrauchen.“

Der kaufmännische Leiter der GMA-Werkstoffprüfung Thomas Heinze ergänzt, dass in seinem Unternehmen zu 49 % die beruflichen Fähigkeiten eines Kandidaten beachtet würden und zu 51 % seine menschlichen Eigenschaften. „Es ist tatsächlich so, dass die meisten spanischen Ingenieure sehr theoretisch ausgebildet sind“, bestätigt Nasta, die sich mit 15 Kandidaten unterhielt. „Der Einstieg über ein Trainee-Programm wäre für sie ideal. Da kämen sicherlich sechs Leute, die ich heute kennengelernt habe, infrage.“

Das sei schon eine sehr gute Ausbeute. Auch Andreas Hehn, Recruiter der Deutschen Bahn, ist zufrieden: „Es waren durchaus Bewerber dabei, die mit ihren Qualifikationen zu unserem Profil passen.“ Gut findet er die Möglichkeit, Kandidaten einen Einblick ins Unternehmens zu vermitteln, bevor man in persönliche Gespräche geht. Vielen Kandidaten seien die deutschen Firmen eben nicht im Detail bekannt.

Ausländische Fachkräfte auch interessiert an Recruiting Tagen

Der Geschäftsführer von mibeg, Peter Hagemann, will die Veranstaltungsreihe fortsetzen: „Im Sommer starten wir das nächste Treffen. Die hohe Motivation der spanischen Ingenieurinnen und Ingenieure war beeindruckend, auch für die Recruiter aus den Unternehmen.“

Das große Interesse spanischer Ingenieure an Deutschland kann Silvia Becker, bei den VDI nachrichten für die Recruiting Tage verantwortlich, nur bestätigen: „Wir haben im vergangenen Jahr deutlich mehr spanische Interessenten als in den Vorjahren zu Gast gehabt. Gehen wir von einer Gesamtbesucherzahl von rund 700 bei jedem Recruiting Tag aus, waren darunter 40 bis 50 spanische Ingenieure – eine stattliche Zahl.“

Von Wilfried Urbe

Stellenangebote im Bereich Verwaltung

MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG Patentingenieur (m/w/d) Wolfertschwenden
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
ILF Beratende Ingenieure GmbH Bauingenieur – Technischer Planer für geschlossene Querungen (m/w/d) Bremen, München
Hochschule Osnabrück-Firmenlogo
Hochschule Osnabrück Mitarbeiter/in Beschaffung und Vergabe in Bauangelegenheiten Osnabrück
SKE International GmbH-Firmenlogo
SKE International GmbH Kalkulator (m/w/d) Goldbach bei Aschaffenburg
Landkreis Stade-Firmenlogo
Landkreis Stade Ingenieur (m/w/d) Abteilung "Wasserwirtschaft" Stade
Abwasserbetrieb TEO AöR-Firmenlogo
Abwasserbetrieb TEO AöR Technischer Leiter (m/w/d) Telgte
Busch Vakuumpumpen und Systeme-Firmenlogo
Busch Vakuumpumpen und Systeme Assistant Global Production Management (m/w/d) Maulburg
Universitätsklinikum Würzburg-Firmenlogo
Universitätsklinikum Würzburg Sicherheitsingenieur (w/m/d) Würzburg
IPROconsult GmbH-Firmenlogo
IPROconsult GmbH Bauingenieur (m/w/d) für Bauwirtschaft/Bauüberwachung im Bereich Verkehrs-, Tief- und Ingenieurbau Dresden
Kemna Bau Andreae GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kemna Bau Andreae GmbH & Co. KG Bauingenieur (m/w/d) als Kalkulator / technischer Controller Pinneberg

Alle Verwaltung Jobs

Top 5 Arbeitsmarkt