Karriere 23.05.2003, 18:25 Uhr

Kommilitonen kraxeln für die Karriere

Tief unter der Erde, im Reich der Finsternis, sind alle Menschen gleich. Das haben auch zehn Freiberger Studenten während ihres Selbsterfahrungstrips unter Tage festgestellt. Die VDI nachrichten begaben sich mit den angehenden Führungskräften 150 m tief unter die Erde.

Dominik ächzt, dann hält er inne, holt Luft und schickt einen kaum hörbaren Fluch in die Dunkelheit. Aber auch das bringt nichts. In 4 m Höhe scheint es kein Weiter mehr zu geben. An der rund 60 º steilen, glitschigen Schachtwand finden seine Gummistiefel keinen Halt, seine Hände keinen Griff. Benedikt rutscht 1 m ab, bevor das sichernde Seil seine Wirkung tut. Jetzt nur die Ruhe bewahren und neue Kräfte sammeln. Schwächeln gilt nicht. Die 24 m hohe Schachtwand duldet keine halbherzigen Manöver.
Nach 20 Minuten hat Dominik Ackermann das Plateau erreicht. „Die ersten Meter waren Horror“, bilanziert der BWL-Student. Von wegen „keine große physische Belastung“, wie Bernd Wilhelm, Leiter des Universitäts-Sportzentrums im sächsischen Freiberg, den zwei Studentinnen und acht Studenten vor der Halbtages-Tour ins Lehrbergwerk verheißen hatte. 150 m unter der Erde, in der Grube „Reiche Zeche“, erproben die zehn Teilnehmer den „Umgang mit unbekannten Situationen“, wie die TU Bergakademie Freiberg ihre Unter-Tage-Expeditionen genannt hat. Bei dem Persönlichkeitstraining, das sich in sieben Vormittage mit jeweils verschiedenen Aufgabenstellungen gliedert, geht es nicht darum, die körperliche Fitness fürs spätere Berufsleben zu stählen, sondern darum, Denkanstöße zu geben. „Viele angehende Führungskräfte glauben doch, sie seien Einzelkämpfer und könnten die Geschicke eines Unternehmens oder einer Abteilung in Eigenregie lenken. Dabei verlangen flache Hierarchien Teamgeist und Verantwortungsbewusstsein. Wer seine Stärken und Schwächen erkennt, ist darüber hinaus lernfähiger. Und eben deshalb ist dieses Seminar so wichtig“, erklärt Wilhelm.
Kathrin Ceyrowsky glaubt, eine dieser Schwächen ausgemacht zu haben. Ungläubig beobachtet sie, wie der klettererfahrene Eric Pfefferkorn an der Schachtwand zu verzweifeln droht. Die Mimik der Maschinenbau-Studentin spricht Bände: „Wenn es schon dieses Kraftpaket kaum schafft, wie soll mir dann der Aufstieg gelingen?“ Aber aus Fehlern lernt man – und wenn es die Fehler der anderen sind. Bedächtig und wohlüberlegt meistert Kathrin Meter um Meter, gibt dem sichernden Bergwerksmitarbeiter Stefan Leibelt exakte Anweisungen und lässt sich auch durch zwischenzeitliche Stillstände nicht aus dem Konzept bringen. BWL-Studentin Maria Bösenberg kommentiert: „Das sind Situationen, da beißt man sich durch.“ Kommilitone Christoph Lüdecke war kurz davor, aufzugeben, „dann hat mir aber Martin gesagt, wo ich am besten Halt finde. Das war super“. Womit Lektion eins gelernt wäre: Mit Kraft allein sind Aufgaben nicht zu bewältigen und allein ist man aufgeschmissen.
Das weiß keiner besser als Grubenbetriebsleiter Manfred Bayer, der zum vierköpfigen Begleitteam gehört – alles kernige Mannsbilder, die man sich abends am Lagerfeuer und nicht vor dem Fernseher vorstellt. Trotz seiner herausgehobenen Stellung wird auch „Kumpel Manfred“ gnadenlos geduzt. Schließlich bleibt in Extremsituationen nicht die Zeit zu einem wohlformulierten „Hätten Sie bitte die Güte, auf die Sicherung zu achten, Herr Bayer“. Da kommt ein „Mensch, pass auf, Manfred!“ doch hart, aber herzlicher. Das ändert nichts an der Hierarchie. Die erfahrenen Bergleute haben das Sagen, schließlich wird einem kontinuierlich eingebläut: Sicherheit geht vor! Wer im feuchten, immer 10 º C kühlen Gruben-Labyrinth persönliche Animositäten ausleben will, ist schnell ausgegrenzt. Einzelgänger, Machos und Alleinunterhalter haben im Reich der Finsternis schlechte Karten. Womit auch Lektion zwei verinnerlicht wäre: Jede Aufgabe und jede Arbeit verdient Respekt, weil sie zum Gelingen des Ganzen beiträgt.
Gelegenheiten, die Persönlichkeit einem Qualitätstest zu unterziehen, gibt es reichlich. Das garantieren in der „Reichen Zeche“ rund 14 km begeh- oder kriechbare Strecke. Einige davon werden die zehn Studenten bei der nächsten Ochsentour kennen lernen. Dann gilt es, eine 25 kg schwere Trage durch die engen, stockdüsteren Stollen zu schleppen – zum Warmwerden. Später kommen rund 70 kg Lebendgewicht hinzu. Wilhelm: „Dann sollen die Teilnehmer Strategien entwickeln, wie die Strecke am besten zu bewältigen ist: Sollen auch die Frauen schleppen? Wer geht vorne, wer hinten, wer liegt auf der Trage? Wer gibt die Anweisungen?“ Führungsverantwortung eben. Das alles immer mit dem Wissen: You“ll never walk alone. Stoff also für Lektion Nummer drei: Kommunikationsfähigkeit schärfen, Verantwortung übernehmen.
Eine weitere Übung: Ein „Kumpel“ wird weit in einen der engen Stollen geschickt – allein mit sich, der Dunkelheit und dem Plätschern des knöchelhohen Wassers. Der Sinn des Alleinganges ist, mehr über sich selbst zu erfahren: Bin ich ein ängstlicher oder ein mutiger Typ? Wird mein Übermut gedämpft, wenn mein behelmter Kopf mit einem weit hörbaren „Klong“ an die tiefe Decke stößt oder wenn mein geistiges Auge einem blutrünstigen Höllenwesen begegnet? Lektion vier: Sinneswahrnehmung und Selbsteinschätzung.
Nach dem 1 km langen Rückmarsch durch den Hauptstollen und der Seilfahrt ans Tageslicht werden die Spuren des kleinen Psycho-Abenteuers sichtbar: Erleichterte, aber doch abgespannte Gesichter, olivgrüne Uniformen, die die Wände und Decken der engen Schächte mit rot-braunen Flecken versehen haben. Nach kurzer Wäsche ist Maschinenbau-Studentin Kathrin in ihre Jeans geschlüpft. Die 22-jährige Wuppertalerin sieht das Seminar als willkommene Gelegenheit, ihr weibliches Selbstvertrauen in einer von Männern dominierten Arbeitswelt zu erproben: „Bei den Übungen heißt es für uns Frauen: nur keine Blöße geben. Die Angst, sich in ungewohnten Situationen zu blamieren, ist auf jeden Fall vorhanden.“
BWL-Student Martin Bahde weiß, dass die Erfahrungen sich nicht 1:1 aufs Berufsleben übertragen lassen. Dennoch haben ihm die bislang absolvierten vier Fahrten ins Unterirdische „sehr viel gebracht. Vor allem habe ich gelernt, die Ruhe zu bewahren und die Wechselwirkungen zwischen mir und den anderen wahrzunehmen“, sagt der diplomierte Elektro-Ingenieur. „Je nach Lage muss man entscheiden: Halte ich mich jetzt zurück? Fahre ich dazwischen und sage meine Meinung? Das sind schon spannende Prozesse.“ Was für ihn eine Belastung darstelle, empfinde der andere als Bagatelle. Diese Verschiedenheit zu akzeptieren, sei wesentliche Grundlage, um mit anderen kommunizieren und ihnen gegebenenfalls helfen zu können.
Beim Abschied rufen sich die Kumpel-auf-Zeit „Glück auf!“ zu. Sie werden es brauchen, denn Fachwissen und die Erfahrungen aus ihren Untertage-Expeditionen könnten allein für eine zufrieden stellende Karriere über Tage nicht reichen. WOLFGANG SCHMITZ

Das Angebot der TU Bergakademie Freiberg
Die Persönlichkeit auf dem Prüfstand
„Umgang mit unbekannten Situationen – Entwicklung berufsbezogener Persönlichkeitseigenschaften“ heißt die Veranstaltungsreihe, die die TU Bergakademie Freiberg (4000 Studierende) ihren Studenten seit dem Wintersemester 2002 anbietet. Die zehn Teilnehmer müssen dafür unter die Erde, ins Lehrbergwerk „Reiche Zeche“. Bei diesen Exkursionen geht es um Eigenschaften wie Belastbarkeit, Leistungs- und Risikobereitschaft, Kommunikations-, Problemlösungs- und Teamfähigkeit. Sieben Mal jeweils rund vier Stunden absolvieren die Studenten in den jahrhundertealten Stollen und Schächten des Freiberger Silberbergbaus verschiedene praktische Übungen. Sie müssen sich orientieren und mit den Sicherheitsvorschriften auseinander setzen, Situationen „blind“ und „taub“ überwinden oder Aufgaben unter hoher körperlicher Beanspruchung bewältigen, wobei sie meist auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Die Studenten, die das Angebot aus dem Studium generale wählen, kommen aus den Bereichen Geowissenschaften, Geotechnik, Bergbau, Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik sowie Wirtschaftswissenschaften. Die Nachfrage ist groß, die Kurse sind bis zum Sommer 2004 ausgebucht. tuf/ws

 

  • Wolfgang Schmitz

    Wolfgang Schmitz

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Bildung, Karriere, Management, Gesellschaft

Stellenangebote im Bereich Verwaltung

Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Landeshauptstadt Stuttgart Sachgebietsleitung (m/w/d) Stuttgart
AGCO GmbH-Firmenlogo
AGCO GmbH Projektingenieur (m/w/d) für Produktkosten- und Wertanalyse / Cost Engineer (m/w/d) in der Entwicklung Marktoberdorf
Stadt Verl-Firmenlogo
Stadt Verl Fachbereichsleitung Gebäudemanagement (w/m/d) Verl
Stadt Ratingen-Firmenlogo
Stadt Ratingen Bautechnikerin / Bautechniker (m/w/d) der Fachrichtung Straßenbau Ratingen
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Deutsche Rentenversicherung Bund Elektroingenieur (m/w/d) Bereich Starkstromtechnik Berlin
Fernstraßen-Bundesamt-Firmenlogo
Fernstraßen-Bundesamt Ingenieurinnen/Ingenieure als technische Referentinnen/Referenten (m/w/d) Leipzig, Bonn
Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Verkehr und Mobilitätswende-Firmenlogo
Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Verkehr und Mobilitätswende Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter (m/w/d) städtische Bauprogramme Hamburg
Regierungspräsidium Karlsruhe-Firmenlogo
Regierungspräsidium Karlsruhe Sachbearbeiter (m/w/d) Technischer Umweltschutz Karlsruhe
Regierungspräsidium Karlsruhe-Firmenlogo
Regierungspräsidium Karlsruhe Geo- und Infrastrukturdatenmanager (w/m/d) Karlsruhe
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Vorstandsreferent (w/m/d) Betrieblich-technischer Bereich Köln

Alle Verwaltung Jobs

Top 5 Arbeitsmar…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.