Messen 09.05.2003, 18:25 Uhr

Hauen und Stechen hinter den Kulissen des Messe-Geschäfts

Die großen Industrieverbände mischen kräftig mit, wenn es um die Messen ihrer Branchen geht. Nicht immer zum Nutzen ihrer Mitglieder, wie der Geschäftsführer der Ulmer NC-Gesellschaft, Thomas Pflug, in seinem folgenden Beitrag erläutert.

Die deutsche Messelandschaft hat es in sich. Attraktive Messegelände, meist mit kommunaler Trägerschaft, spannen sich flächendeckend über diese Republik. Neben den Automobilevents sind die Industriemessen die größten Schaubühnen der Technologien und Dienstleistungen im Innovationstempo: Hannover Messe, CeBIT, EMO, Productronica, Blech, Metav, AMB, Fameta, Fakuma, „K“, Gifa, Drupa, Motec, Nordtec, EuroMold … und viele andere.
Auf den Messebühnen führen sowohl die großen Verbände die Regie, etwa VDMA, ZVEI, VDW, VDG, als auch einzelne Veranstalter, z. B. etwa das Messeunternehmen Schall in Sinsheim, das mit kontinuierlich wachsenden Fachmessen – ohne die großen Verbände eine schnell rotierende Drehbühne der Industrie betreibt. Auch die Newcomer Grindtec und EuroMold sind schon feste Bestandteile der Messeszene geworden.
Es mangelt also nicht an Messen, wohl aber an den gewöhnten Besucher- und Ausstellerzahlen. Verwunderlich ist dies nicht, denn die Messekosten sind für die Aussteller hoch und werden weiter erhöht.
Die Besucherzahlen schrumpfen sich offenbar gesund, denn die qualifizierten Kontakte bleiben stabil. Soweit der Status quo.
Doch nun ist nichts mehr wie es war, einige sind von der Rolle. Für außenstehende Betrachter mag das wie die Aufführung eines Schauspiels wirken.
Erster Akt: Werkzeugmaschinen
Mit der nächsten EMO in Mailand (Oktober 2003) läuft die geliebt-gehasste Cecimo-Regel (des Verbands der Europäischen Werkzeugmaschinen-Industrie) aus, zu der sich bisher alle nationalen europäischen Werkzeugmaschinen-Verbände bekannt haben. Die besagt nämlich, dass nur in den EMO-freien Jahren Wettbewerbsveranstaltungen angeboten werden dürfen. EU-Wettbewerbshüter Monti kann und wird diese einseitige Reglung nicht mehr billigen.
Vorbeugend klebt der Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken, VDW, sofort ein „Abziehbild der Metav“ (Düsseldorf) auf den Messeplatz München (April 2004), angeblich im Auftrag seiner Mitglieder, und will damit die Südschiene (Nürnberg, Stuttgart, Sinsheim) aufmischen.
Messeveranstalter Schall reagiert prompt und beweist den „Standort-Unsinn München“, zieht die Fameta (plus Eurotools) auf den Januar 2004 vor, am bisherigen und beliebten Standort Nürnberg. Die sich jetzt überlappenden Fameta und Nordtec (Hamburg) sowie die Nähe der EuroMold (Dezember 2003), die sicher schon einige mutige Werkzeugmaschinenaussteller in Frankfurt beheimaten wird, beeinflussen sich in diesem engen Zeitfenster.
Die Messemacher in Stuttgart stöhnen, denn das dringend für die AMB benötigte neue Messegelände steht frühestens 2006 zur Verfügung, sie können auf den „Süd-Angriff“ des VDW nicht sofort parieren.
Dieses Szenario wird nicht nur spannend, sondern auch teuer. Für alle.
In diesem Akt kann sich die Deutsche Messe AG (Hannover) noch erwartungsvoll freuen, denn der gute Kunde VDW will unbedingt ab 2005 die EMO im zweijährigen Rhythmus in Hannover durchführen, wenn Mailand und Paris aufgeben würden, was aus den Ergebnissen dieser Messen resultieren könnte.
Schall in Frickenhausen und Demat in Frankfurt/Main – Veranstalter der Euromold – haben letzte Woche reagiert und in einer gemeinsamen Veröffentlichung gegen die Messepolitik des VDW Stellung bezogen. „Es kann doch nicht sein“, so Paul E. Schall, “ … dass sich einzelne Verbandsmitglieder anmaßen zu sagen, die Messestandorte München, Düsseldorf und Hannover seien die Monopolisten unter den Standorten, an denen internationale Messen veranstaltet werden können.“
Zweiter Akt: Roboter
Ein Teil der Roboterbranche (ihr Verband, der VDMA, prüfte Hannover und München per Pflichtenheft) verlässt die Industriemesse Hannover und initiiert die Automatica in München im Juni 2004. Damit trifft es jetzt die am Ende des ersten Aktes noch so froh gestimmte Deutsche Messe AG in Hannover.
Hannover, nun zur Offensive gezwungen, signalisiert umgehend neue Konzepte für die Hannover Messe mit dem Schwerpunkt „Fertigungsindustrie“ in 2005 und dem Thema „Prozessindustrie“ in 2006 als zukünftig wechselnde Schwerpunkte der bisherigen Hannover Messe. Und was ist 2004 Schwerpunkt?
Wenn schon der VDW im April 2004 in München eine weitere Metav versucht und der VDMA eine neue Messe Automatica im Juni 2004 in eben dieser schönen Stadt startet, fragt man sich, warum zwei so inhaltlich/logistisch nahe Verbände in Frankfurt keine „konzertierte Aktion“ in München zum gleichen Zeitpunkt zementieren? Thematisch gäbe es eine interessante Synergie und die zu begeisternden Fachbesucher hätten es gedankt.
Dritter Akt: Mikrosystemtechnik
Nachdem die wichtigsten Institutionen und Verbände nur noch die Hannover Messe zu ihrer Schaubühne gewählt haben (seit 2001), war eigentlich das Thema „Wohin?“ vom Tisch. Doch in der vor wenigen Tagen beendeten „MicroTechnologie“ auf der Hannover Messer 2003, Halle 6, rumorte es. Geht auch diese VDMA-Truppe nach München?
Die NC-Gesellschaft e.V., eine Interessenvertretung von 160 Mitgliedern (Firmen und Bildungseinrichtungen) hat immer noch die Hoffnung, nun vielleicht 2004 die für die Darstellung der Präzisionsbearbeitung erforderlichen Werkzeugmaschinen dort präsentieren zu können – innerhalb der Nomenklatur der erlaubten Ausstellungsgüter. Kann und will nun die Deutsche Messe AG den guten Kunden VDW Zugeständnisse abringen, um die paar Werkzeugmaschinen für Präzisionsbearbeitung zu zeigen?
Fragen über Fragen, die spätestens 2004 ihre Antworten gefunden haben werden, denn an dem Innovationsthema „Micro/Nano“ arbeiten auch andere, z. B. die Messe St. Gallen.
Präsentation von „Prozessketten“ heißt derzeit ein Leitthema, das sich alle innovativen Messeveranstalter auf die Fahnen geschrieben haben. Nur, diese im Interesse des kundigen Fachbesuchers zu präsentieren, ist eine Herausforderung, die partiell bisher lediglich in Sonderschauen (EMO 2001 „Die Prozesskette läuft“) gelungen ist.
Was wäre, wenn etwa ein Ingenieurverband mit einer kleinen effizienten europäischen Interessensvereinigung zur Anwendung „Neuer Technologien“ einen Event kreierte, im Interesse der Transparenz von Innovation – mit eigenen Produkten, die auf solchen durchgängigen Prozessketten-Schauen restriktionsfrei erlebt werden können?
Was wäre, wenn die in diesem Messezirkus ausgebremste und nun hoffentlich bald mitmischende Leipziger Messe mit ihrem idealen Fertigungsumfeld (BMW, Porsche) ins Rennen geht? THOMAS K. PFLUG

  • Thomas K. Pflug

Stellenangebote im Bereich Produktmanagement

über MPS Personalberatung-Firmenlogo
über MPS Personalberatung Teamleiter Produktentwicklung (m/w/d) Wässrige Lacke / Beschichtungssysteme Großraum Stuttgart
Johannes KIEHL KG-Firmenlogo
Johannes KIEHL KG Produktmanager Dosier- und Applikationstechnik (m/w/d) Entwicklung der Systeme für Küchenhygiene, Textil- und Gebäudereinigung Odelzhausen (zwischen Augsburg und München)
XTRONIC GmbH-Firmenlogo
XTRONIC GmbH Requirements Engineer Bereich Kombiinstrumente (m/w/d) Böblingen
UROMED Kurt Drews KG-Firmenlogo
UROMED Kurt Drews KG Entwicklungsingenieur Medizinprodukte (m/w/d) Oststeinbek (Großraum Hamburg)
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Product Lifecycle Engineer (m/w/d) Berlin
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
MAXIMATOR GmbH Sales Engineer / Vertriebsingenieur / Mitarbeiter im technischen Vertrieb (m/w/d) Lübeck
sigo GmbH-Firmenlogo
sigo GmbH Projektingenieur/in (m/w/d) Darmstadt
Süwag Vertrieb AG & Co. KG-Firmenlogo
Süwag Vertrieb AG & Co. KG Produktmanager (m/w/d) Elektromobilität und Solaranlagen Frankfurt am Main
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH-Firmenlogo
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH Project Engineer (m/w/d/x) Alzenau
Schischek GmbH-Firmenlogo
Schischek GmbH Entwicklungsingenieur Elektronik (w/m/d) Langen­zenn

Alle Produktmanagement Jobs

Top 5 Produkte

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.