Motorola versucht Comeback mit „Moto G“ 14.11.2013, 15:00 Uhr

Google-Tochter will mit günstigem Smartphone Apple Konkurrenz machen

Der US-amerikanische Handy-Hersteller Motorola will neue Marktanteile gewinnen. Das Smartphone „Moto G“ soll den übermächtigen Konkurrenten Apple und Samsung Kunden abjagen.

Mit dem Smartphone „Moto G“ will Motorola an alte Erfolge anknüpfen. 

Mit dem Smartphone „Moto G“ will Motorola an alte Erfolge anknüpfen. 

Foto: Motorola

Vor 30 Jahren hat Motorola das allererste Handy auf den Markt gebracht. Auch die erste Klapp-Version stammte von dem US-Hersteller, der lange Zeit zusammen mit dem finnischen Konkurrenten Nokia Marktführer war. Dann kam der Smartphone-Boom, den beide Unternehmen verpassten. Im vergangenen Jahr übernahm Google die Mobilfunksparte von Motorola. Mit dem „Moto G“ will der Produzent nun an alte Erfolge anknüpfen.

Größter Vorzug des neuen Modells soll ein besonders scharfes Display sein, das mit 4,5 Zoll zudem größer ist als das des iPhones. Zweites Verkaufsargument ist der Preis. Die einfachere Version mit acht Gigabite (GB) Speicher soll in Deutschland 169, die 16-GB-Variante 199 Euro kosten. Damit zielt Motorola vor allem auf die Märkte in Schwellenländern, wo viele potenzielle Kunden die Preise für iPhones nicht bezahlen können – nicht von ungefähr wurde das Moto G in Brasilien vorgestellt.

Schwache Kamera

Das Moto G ist nach dem Moto X das zweite Produkt von Motorola seit der Übernahme durch Google. Der erste Versuch im Hochpreissegment um 500 Euro war nicht besonders erfolgreich. Mit dem neuen Modell verspricht Motorola nun aktuelle Software und einen schnellen Prozessor – beides Elemente, die im Preissegment unter 200 Euro bislang kaum angeboten werden.

In ersten Tests bewerteten Experten die Leistung des Handys, das mit dem Betriebssystem Android arbeitet, als durchschnittlich. Bemängelt wurde vor allem, dass es kein Alu-, sondern ein Kunststoffgehäuse hat. Zudem sei die Kameraqualität mit maximal fünf Megapixeln schwach. Weiterer Nachteil sei, dass der Akku nicht gewechselt werden könne.

Zwei Prozent Marktanteil

Ob das Moto G damit ein Markterfolg werden kann, bleibt abzuwarten. Den erwarteten Befreiungsschlag braucht Google dringend: 12,5 Milliarden Dollar hat der Konzern für die Handy-Sparte von Motorola bezahlt. Im Jahr 2012 lag der weltweite Marktanteil für den Hersteller bei nur zwei Prozent. Damit liegt Motorola unter den großen Anbietern nur auf dem achten Platz, noch hinter dem Billiganbieter LG. Ganz vorne stehen Samsung und Nokia mit je rund 20 Prozent Marktanteil, gefolgt von Apple mit etwa acht Prozent.

Top Stellenangebote

Murrplastik Medizintechnik GmbH-Firmenlogo
Murrplastik Medizintechnik GmbH Werkzeugkonstrukteur (m/w) Falkenstein / Vogtland
Goldhofer Aktiengesellschaft-Firmenlogo
Goldhofer Aktiengesellschaft Begutachter Transport Technologie (m/w) Memmingen
EMIS Electrics GmbH-Firmenlogo
EMIS Electrics GmbH Planer (m/w) E- und MSR-Anlagen Gelsenkirchen
KFE Klinik Facility-Management Eppendorf GmbH-Firmenlogo
KFE Klinik Facility-Management Eppendorf GmbH Fachingenieur/-in für Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Hamburg
Gonvauto Thüringen GmbH-Firmenlogo
Gonvauto Thüringen GmbH Qualitätsingenieur (m/w) Amt Wachsenburg
Chemgineering Technology GmbH-Firmenlogo
Chemgineering Technology GmbH Projektleiter/in Schwerpunkt Investitionsprojekte Pharma / Biotech / Chemie Hamburg, Leipzig, Wiesbaden, Heidelberg, Stuttgart
Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Applikations- / Support-Ingenieur/in Reliability Ismaning bei München
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (w/m) europäische Netzentwicklung (ENTSO-E) Bayreuth, Brüssel (Belgien)
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Projektleiter (m/w) technisches Engineering SuedOstLink Bayreuth
Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München