iPad 5 10.10.2013, 12:45 Uhr

Der neue Tablet-Computer von Apple wird offenbar am 22. Oktober vorgestellt

Dieser Dienstag wird wohl von Apple-Fans im Kalender markiert: Am 22. Oktober soll das iPad 5 präsentiert werden. Dazu gesellt sich – höchstwahrscheinlich – auch der Nachfolger des iPad Mini. Denn sicher ist in der Gerüchteküche um neue Apple-Produkte wie immer allenfalls die Unsicherheit.

Die Apple-Gerüchteküche brodelt mal wieder. Es wird erwartet, dass der Konzern am 22. Oktober das neue iPad 5 präsentiert. 

Die Apple-Gerüchteküche brodelt mal wieder. Es wird erwartet, dass der Konzern am 22. Oktober das neue iPad 5 präsentiert. 

Foto: dpa/Frank Leonhardt

Apple taktet seine Hypes um Neues aus Cupertino, dem Sitz der Innovationsschmiede unter Tim Cook, in immer kürzere Abstände. Es ist kaum fünf Wochen her, dass die neuen iPhones 5S und 5C präsentiert wurden. Jetzt soll also, am 22. Oktober, einer staunenden Öffentlichkeit das iPad 5 vorgestellt werden. Und wie immer bei Apple bestehen all die Informationen, die rund um dieses Datum und dieses Gerät kursieren, überwiegend aus Gerüchten. Da hat das „könnte“ Hochkonjunktur. So wie man es von Apple kennt und gewohnt ist.

Die Neuerungen sind wohl eher dürftig beim iPad 5. Sicher ist, dass es ein wenig kleiner ausfallen wird, als das iPad 4. Das lag mit 185 Millimeter mal 24,1 Millimeter und einem Gewicht von 652 Gramm doch recht klobig in der Hand. Der Nachfolger kommt mit 169 Millimeter mal 23,9 Millimeter daher, ist also vor allem etwas schmaler. Das geht aber nicht auf die Größe des Displays. Der bleibt mit 24,63 Zentimetern genauso groß, wie der vom iPad 4. Dafür fallen die Ränder links und rechts davon etwas schmaler aus. Leichter wird der Neue auch: Er ist jetzt gerade noch sieben Millimeter dünn, sein Vorgänger war mit 9,4 Millimeter satte 2,4 Millimeter dicker.

Kameralinse ist etwas lichtstärker für bessere Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen

Aufgerüstet wird das iPad 5 in Sachen Kameratechnik. Es erhält die Kamera des iPhone 5S, die aber noch einmal in technischen Nuancen verbessert wurde. Die neue iSight-Kamera löst mit acht Megapixeln auf, statt mit fünf. Zudem ist die Fünf-Elemente-Linse ein wenig lichtstärker. Die Öffnungsblende liegt jetzt bei 2,2, der Vorgänger kam nur auf 2,4. Das verspricht etwas bessere Fotos auch bei schlechtem Licht. Der neue Sensor erfasst im Vergleich zum iPhone 5 ein um 15 Prozent größeres aktives Sichtfeld. Zusätzlich setzt Apple zwei LED-Blitze ein, die ein weicheres Farbbild erzeugen.

Hier sieht man das iPad 5 und das neue iPad mini in

Hier sieht man das iPad 5 und das neue iPad mini in „Space Grey“

Foto: sonnydickson.com

Gesichert scheint auch, dass das iPad 5 in dem von Apple „Spacegrau“ getauften edlen Look erhältlich sein wird. Das erst vor fünf Wochen mit einem ähnlichen Hype angekündigte iPhone 5S gibt es in den Tönen Spacegrau, Silber und Gold zu kaufen. Und gerade das goldene Smartphone erwies sich als ziemlich erfolgreich. So spricht einiges dafür, dass das iPad 5 in den gleichen Farbtönen erscheinen wird, also in Spacegrau, Silber und Grau.

Es wird wohl auch ein neues iPad mini geben

Einiges spricht dafür, dass Apple am 22. Oktober nicht nur den Tablet-Computer iPad 5 präsentieren wird, sondern auch den Nachfolger seines sehr erfolgreichen iPad mini. Denn das Weihnachtsgeschäft steht schon am Ende des Oktobers in den Startlöchern. Dieses iPad mini 2 wird wieder mit einem Display mit einer Bildschirmdiagonale von 20,1 Zentimetern daherkommen. Nur eben dann wahrscheinlich mit einem wesentlich schärferen Retina-Display. Das iPad 4 mit Retina-Display bringt es auf 264 Pixel pro Zoll. Soviel Schärfte soll wohl auch dem Mini gegönnt werden.

Touch ID – ja oder nein?

Großes Rätselraten herrscht in der Fangemeinde des Hypes um Neues aus Cupertino auch bei der Frage, ob der neue iPad 5 mit der Fingerabdruck-Sensor-Technologie Touch ID ausgestattet sein wird. Damit machte ja schon vor ein paar Wochen das iPhone 5S Furore, weil es Hackern vom Chaos-Computer-Club gelang, diesen Sensor schon am Wochenende der Produktpräsentation zu überlisten. Mit nur wenigen Hilfsmitteln, die allesamt im Baumarkt um die Ecke billig zu erwerben sind.

Wie auch immer, Fotos der Verbindungskabel zum Home-Button, der beim iPhone 5S auch der Sensor ist, haben Chinesen jedenfalls schon mal sicherheitshalber im Netz veröffentlicht. Ein deutlicher Hype-Hinweis darauf, dass das iPad 5 mit der Touch ID Technologie ausgestattet sein wird.

Umstieg auf 64-Bit-Technologie

Wahrscheinlich, aber keinesfalls sicher ist auch, dass das iPad 5 mit dem A7-Chip ausgestattet sein wird, der auch im aktuellen iPhone 5S taktet. Der im iPad 4 verbaute Dual-Core A6X wäre dann ein Fall für das Technologiemuseum der Apple-Gemeinde. Denn damit einher ginge eine Umstellung auf 64-Bit-Architektur. Und da, das darf man sagen, liegt die digitale Zukunft. Deshalb wird wohl auch der iPad Mini 2 mit dem Prozessor-Boliden A7 ausgestattet sein.

Bleibt die spannende Frage nach dem Preis. Das Auslaufmodell, der iPad 4 kostet in der Einsteigerversion mit 16 Gigabyte Speicher hierzulande 499 Euro, wer ihn mit satten 128 Gigabyte Speicher sein Eigen nennen will, muss 799 Euro auf den Händlertisch blättern. Wer dazu auch die Einwahlmöglichkeit ins Internet über Mobilfunknetze nutzen möchte, zahlt zwischen 629 Euro und 929 Euro. Beim iPad Mini reicht die Spanne vom 16 Gigabyte starken Einsteiger von 329 Euro bis 659 Euro für das Modell mit 64 Gigabyte und Mobilfunknetz. Es ist wohl eher nicht zu erwarten, dass Apple für seine Neuen aus Cupertino noch einmal an der Preisschraube dreht.

Termin kollidiert mit Nokia

Der ganze Hype um die beiden neuen Apple-Pads kommt einem anderen im Mobilfunk tätigen Unternehmen sehr ungelegen. Nokia; der einstige Riese im Markt mit Mobiltelefonen wird im kommenden Jahr seine Handysparte an Microsoft verkaufen. Und ausgerechnet am 22. Oktober veranstaltet Nokia ein Riesen-Presse-Event, auf dem sechs neue Geräte, darunter auch ein Tablet, vorgestellt werden sollen. Das werden die letzten Produkte sein, die Nokia vor der Übernahme durch Microsoft auf dem Markt bringt. Und diese werden wohl im Hype um die kleinen und großen iPads von Apple in der Beachtung durch die Medien untergehen.

Von Detlef Stoller Tags:

Top Stellenangebote

Stromnetz Berlin GmbH Ingenieur (m/w) Netzleitstelle Berlin
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG-Firmenlogo
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG Projektbearbeiter (m/w) Stadtentwicklung Bielefeld
WACKER-Firmenlogo
WACKER Ingenieur (w/m) für das Bauwesen mit dem Schwerpunkt Hochbau / Konstruktiver Ingenieurbau Burghausen
Kistler Instrumente GmbH-Firmenlogo
Kistler Instrumente GmbH Key Account Manager (m/w) Qualitätsüberwachung im Bereich Automotive Manufacturing Sindelfingen, Home-Office
Cargill GmbH-Firmenlogo
Cargill GmbH Project & Process Engineering Manager (m/f) Hamburg-Harburg
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Scheduler / Project Planner (m/f) Stockholm, Västerås (Schweden)
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Planer/innen für ITK-Netzwerktechnik München
Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH-Firmenlogo
Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH Diplom-Ingenieur / Bachelor / Master für Maschinenbau (m/w) Leipzig
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Mitarbeiter/innen für Energiemanagement und Anlagenoptimierung in städtischen Gebäuden München
Peek & Cloppenburg KG-Firmenlogo
Peek & Cloppenburg KG Projektleiter (M/W) Facility Management Baubereich Düsseldorf