Materialprüfung 03.02.2012, 12:01 Uhr

Wirbelstromsensor prüft Stahlbau unter Wasser

Im Unterwassertechnikum (UWTH) am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover herrschte Hochbetrieb

„Der Bedarf an Experten, die unter Wasser nach Schäden an Windenergieanlagen fahnden oder bereits entdeckte Risse direkt schweißen können, steigt mit jeder Windenergieanlage, die vor den Küsten errichtet wird“, so Thomas Hassel, Leiter des Unterwassertechnikums. Verhängnisvolle Fehler unter Wasser könne es aber auch andernorts geben, beispielsweise in der Weser: „Wenn dort ein Wehr repariert werden muss, halten Absperrvorrichtungen das Wasser im Bereich des Wehrs fern.“ Diese würden mit tief im Boden verankerten Halterungen befestigt. Die Halterungen, sogenannte Sohleverankerungslaschen, halten seit mehr als einem halben Jahrhundert den Kräften stand, die das Wasser während solcher Reparaturen auf sie ausübt. Täten sie es nicht, wären Menschen im Wehrbereich während der Reparaturen gefährdet.

Mitte vergangenen Jahres veranlassten deshalb das Wasser- und Schifffahrtsamt Verden und das Bundesamt für Wasserwirtschaft in Karlsruhe erstmals eine Überprüfung dieser kiloschweren Stahllaschen. Beauftragt wurde das Institut für Werkstoffkunde (IW) am PZH. Wilfried Reimche, Leiter des Bereichs „Zerstörungsfreie Prüfverfahren“ am IW, entwickelte für diese Aufgabe mit seinen Mitarbeitern einen neuen Sensor mit Vormagnetisierung.

Der Wirbelstromsensor sucht mithilfe von Magnetfeldern nach Rissen im Stahl

„Der Unterwasser-Wirbelstromprüfsensor wird mittels kleiner Rollen auf der Oberfläche des Stahlteils entlanggeführt und erzeugt im Stahl ein Magnetfeld“, erläuterte Wilfried Reimche. Gleichzeitig registriere der Sensor, wie das magnetische Streufeld und die magnetischen Werkstoffeigenschaften im Bereich von Fehlstellen im Material durch die Vormagnetisierung beeinflusst werden. Aus diesen Abweichungen können die Ingenieure des IW dann sehr genau auf oberflächennahe Risse oder Fehlstellen im Bauteil schließen. Verschiedene Ausführungen des Sensors erlauben es darüber hinaus, auf gekrümmten Flächen genauso wie in engen Rundungen zu messen.

Wie man dieses neue Unterwasser-Wirbelstrommessverfahren einsetzt, lernten die Taucher im Unterwassertechnikum. Angeboten wurde der sechswöchige Kurs zum ersten Mal. Die Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung organisiert ihn in Zusammenarbeit mit dem Unterwassertechnikum. Darauf gedrängt hatte insbesondere die Firma Bard Offshore, Emden, die auf entsprechend ausgebildete Experten angewiesen ist.

Taucher nutzen neuartige Unterwasserelektroden für Test-Schweißnähte

Seit Anfang Februar sind jetzt die Unterwasserschweißer im Einsatz. Die Taucher nutzen für ihre vielen Test-Schweißnähte unter anderem auch neue Unterwasserelektroden, welche das Forscherteam um Thomas Hassel entwickelt hat und die nun zur Marktreife gebracht werden. Der massive Verbrauch während eines Lehrgangs – etwa 1000 Elektroden verschweißt jeder Lehrgangsteilnehmer – bietet den Wissenschaftlern wertvolles Auswertungsmaterial.

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

WILO SE-Firmenlogo
WILO SE Entwicklungsingenieur (w/m/d) Elektrotechnik Dortmund
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Elektroplaner / Produktingenieur für mobile Assistenzsysteme (w/m/d) Bruchsal
Fresenius Kabi Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Kabi Deutschland GmbH Entwicklungsingenieur / Innovation & Development Engineer (m/w/d) Bad Hersfeld
Medizinische Hochschule Hannover (MHH)-Firmenlogo
Medizinische Hochschule Hannover (MHH) Diplom-Ingenieur/in (w/d/m) (FH) Elektrotechnik Hannover
Weidemann GmbH-Firmenlogo
Weidemann GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebstechnik Diemelsee-Flechtdorf
TH Köln-Firmenlogo
TH Köln Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in ökologische Unkrautbekämpfung / Agrar Köln
FERCHAU GmbH-Firmenlogo
FERCHAU GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektromobilität München
B. Braun Avitum AG-Firmenlogo
B. Braun Avitum AG Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Melsungen
Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG Projektleiter (m/w/d) Forschung & Entwicklung Bitterfeld-Wolfen
Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG Projektleiter (m/w/d) Entwicklung Bitterfeld-Wolfen

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.