Forschung 18.02.2005, 18:37 Uhr

Weltniveau lockt asiatische Forscher

VDI nachrichten, Düsseldorf, 18. 2. 05 -Deutsche Forschung bewegt sich – allen Unkenrufen zum Trotz – auf Weltniveau. Es sind zunehmend Wissenschaftler aus Asien, die für den hohen Standard in Quantität und Qualität sorgen. Die USA aber starten eine forschungs-politische Gegenoffensive.

Der Forschungsstandort Deutschland hat international einen besseren Ruf, als wir das hier zu Lande wahrhaben wollen.“ Georg Schütte lässt keinen Zweifel, dass deutsche Forschung zur „Weltspitze“ gehört. Der Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, die internationale Forschungszusammenarbeit fördert und Stipendien vergibt, nennt als Indiz blühender Attraktivität die steigende Zahl ausländischer Wissenschaftler, insbesondere aus Asien.
Es ist aber nicht allein die wachsende Zahl, sondern auch das steigende Niveau, über das sich Schütte freut: „Die Auswahlausschüsse unserer Stiftung bestätigen, dass die Qualität der Bewerber noch besser geworden ist.“ Die Gründe: „Die Wissenschaftssysteme expandieren auch in den Schwellenländern. China und Indien sind inzwischen Enklaven erstklassiger Forschung. Diese Länder haben zudem an den Hochschulen die Möglichkeiten zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlern weiter ausgebaut. Dadurch gelangen immer mehr gute Leute auf den internationalen Forschungsmarkt.“ Rigide Einreisekontrollen in Folge des 11. Septembers hielten viele Wissenschaftler lange davon ab, in die USA zu gehen. Jetzt aber kündigt die US-Regierung an, die Auflagen für Wissenschaftler wieder zu lockern.
Das soll Deutschland nicht dazu anhalten, im Wettbewerb um die klügsten Köpfe klein beizugeben. Schütte: „Das Zuwanderungsgesetz schafft auf Ebene der Studierenden Erleichterungen. Studenten können nach einem ersten akademischen Abschluss hier eine berufliche Tätigkeit aufnehmen. Auf diese Weise gehen nicht mehr diejenigen verloren, in die wir teures Geld investiert haben.“ Um ein Stipendium bei der Humboldt-Stiftung bemühen sich vor allem Chemiker, Physiker sowie Bio- und Lebenswissenschaftler. Gut jeder zehnte Stipendiat ist Ingenieurwissenschaftler.
Michael Meier, Leiter Internationale Zusammenarbeit bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), sieht in der intensivierten Werbung für den Forschungsstandort Deutschland ein weiteres Erfolgsrezept. Viele studierwillige Chinesen schätzten zudem die – noch existierende – Gebührenfreiheit für ein Studium in Deutschland sowie das Renommee namhafter Institute und Hochschulen. Exzellente Forschung in den Natur- und Ingenieurwissenschaften seien vor allem verantwortlich für den Zuwanderungsanstieg in diesen Bereichen.
Während der Zustrom aus China bereits seit knapp einer Dekade anhält und eine Prüfstelle der Deutschen Botschaft in Peking inzwischen die geeigneten von den ungeeigneten Bewerbern ausliest, entscheiden sich viele Inder erst seit rund drei Jahren für den Studienstandort Deutschland. In diesem Zeitraum hat sich ihre Zahl von etwa 1000 auf 3000 verdreifacht.
Was nicht zuletzt an der Einsicht deutscher Behörden liegt, dass man es nicht allein mit Wissenschaftlern und Studierenden, sondern vor allem mit Menschen aus anderen Kulturen zu tun hat. „Noch vor wenigen Jahren“, so Georg Schütte von der Humboldt-Stiftung, „waren die Ausländerbehörden unzureichend auf ihre Klientel eingerichtet. So behielt eine Behörde den Pass eines russischen Forschungspreisträgers, der für den Nobelpreis nominiert war, drei Monate lang ein, weil sie auf Akten einer anderen Ausländerbehörde wartete. In der Zwischenzeit musste der Forscher internationale Kongresse absagen – für ihn ein berufliches Desaster.“ Inzwischen aber sei es zu einem Bewusstseinswandel mit guten Betreuungsmodellen gekommen.
Obwohl die Lage rosig erscheint, warnt Schütte, alles über einen Kamm zu scheren: „Die universitäre Forschung leidet schon seit geraumer Zeit unter einer Politik der Bestandserhaltung.“ Geld für zusätzliche Projekte fließe nur spärlich. „Die Zuwendungen steigen zwar nominell, was aber durch die wachsende Zahl der Studierenden und durch Gehaltssteigerungen im Hochschulbereich kompensiert wird.“ Mit anderen Worten: „Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen haben einen Wettbewerbsvorteil.“
Auch Hans-Dieter Evers vom Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) an der Uni Bonn sieht das Dilemma der Hochschulen: „Investitionen werden zurückgefahren, Elite-Programme nur angedacht, Stellen und Budgets gekürzt.“ Die Folge: „Immer weniger Graduierte verlassen die Universitäten, um die Wissensgesellschaft zu tragen.“
Im Projekt „Globalisierung des Wissens“ hat sich der ZEF-Leiter intensiv mit der Forschung in Asien beschäftigt. Ergebnis: Staaten wie Singapur und Korea widmen sich intensiver dem „Rückgrat der Wissensgesellschaft“, den Informations- und Kommunikationstechnologien. „Da spielen die Ingenieure eine wichtige Rolle“, so Evers. Im Vergleich mit anderen OECD-Ländern liege Deutschland bei den Absolventen gut im Rennen: Rund 30 % eines Jahrgangs verließen die Hochschulen mit einem ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Abschluss (OECD-Durchschnitt: 22 %, USA: 16 %). In Südkorea, als Vorbild tauglich, seien es 40 %.
Singapur und Korea hätten Strategien entwickelt, um komplexe Wissenschaftseinheiten zu verweben. „Hier zu Lande gibt es im Bundesministerium für Bildung und Forschung gute Ansätze. Die Bundesländer jedoch sind nicht in der Lage, einzelne Projekte in einer konsistenten Strategie zusammenzuführen.“ Deutschland gerate im Forschungswettlauf zusehends unter Druck.W. SCHMITZ

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Schmitz

    Wolfgang Schmitz

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Bildung, Karriere, Management, Gesellschaft

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften-Firmenlogo
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Informatiker/-in für Software Security und Security Testing als Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Winterthur (Schweiz)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Analogue Electronics Development Engineer (m/w) Innsbruck (Österreich)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Electronic Development Engineer (m/f) Innsbruck (Österreich)
BYK-Gardner GmbH-Firmenlogo
BYK-Gardner GmbH Entwickler (m/w/d) im Serienanlauf von Messgeräten Geretsried
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter als Projektingenieurin / Projektingenieur (w/m/d) Karlsruhe
Tadano Demag GmbH-Firmenlogo
Tadano Demag GmbH Berechnungsingenieur / Simulationsingenieur (m/w/d) für Mobilkrane Zweibrücken
SELZER Fertigungstechnik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
SELZER Fertigungstechnik GmbH & Co. KG Konstrukteur in der Produktentwicklung (m/w/d) Driedorf
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Development Engineer Hardware (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Engineer Dynamics & Redundancy / Requirements Engineering (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Release Manager für ein redundantes Nutzfahrzeug Bremssystem (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.