Weniger Schleim – mehr Haftung 16.06.2014, 10:32 Uhr

Stärker als das eigene Körpergewicht: Kraft der Froschzunge

Frösche können mit ihrer Zunge in Sekundenschnelle fette Beute machen. Jetzt haben Kieler Zoologen erstmals untersucht, wieviel Haftkraft hinter einer Froschzunge steckt. Das überraschende Ergebnis: Sie liegt weit über dem eigenen Körpergewicht der Amphibien. 

Die südamerikanischen Hornfrösche sind Lauerjäger, die halb eingegraben darauf warten, dass sich ihnen Beutetiere nähern.

Die südamerikanischen Hornfrösche sind Lauerjäger, die halb eingegraben darauf warten, dass sich ihnen Beutetiere nähern.

Foto: Thomas Kleinteich

„Stellen sie sich einen 80 Kilogramm schweren Menschen vor, der über 110 Kilogramm in wenigen Millisekunden mit seiner Zunge vom Boden hebt“, vergleicht der Erstautor der Studie, Thomas Kleinteich von der Kieler  Christian-Albrechts-Universität (CAU) die erstaunliche Kraft der Froschzunge. Bei den Experimenten untersuchte Kleinteich mit seinem Kollegen Stanislav Gorb vom Institut für Spezielle Zoologie den südamerikanischen Schmuckhornfrosch. Um erfolgreich zu jagen, muss die Zunge innerhalb weniger Millisekunden fest an Insekten, aber auch an Kleinnagern und Jungvögeln kleben bleiben.

Um die Kraft der Zungen messen zu können, legten die Zoologen den Schmuckhornfröschen der Gattung Ceratophrys Beutetiere hinter eine Glasscheibe. Bei dem Versuch diese zu fangen, blieb die Zunge der Frösche am Glas haften. Beim Versuch die Zunge zurückzuziehen, konnte über einen Sensor die Kraft der Zunge gemessen werden.

Schleim auf der Zunge ist kein Superkleber

Völlig erstaunlich: Die Fachleute gingen bisher davon aus, dass die Zungenoberflächen bessere Haftkräfte entwickeln können, je mehr Schleim sich darauf befindet. Die Untersuchungen bewiesen jedoch das Gegenteil. Frösche mit weniger Schleim auf der Zunge erzielten eine höhere Haftkraft.

Standbild aus einer Hochgeschwindigkeits-Videoaufnahme: Beim Beutefang benutzen Frösche eine Klebezunge, die weit aus dem Maul herausgeschleudert werden kann.

Standbild aus einer Hochgeschwindigkeits-Videoaufnahme: Beim Beutefang benutzen Frösche eine Klebezunge, die weit aus dem Maul herausgeschleudert werden kann.

Quelle: Thomas Kleinteich

Weitere Details zu den Forschungsergebnissen können in der Fachzeitschrift Scientific Reports nachgelesen werden.

Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler die Beschaffenheit der Zungenoberfläche untersuchen. Sie denken, dass diese auch eine entscheidende Rolle bei der Haftung spielt. Ist das Geheimnis um den ultrastarken Haftmechanismus erst einmal gelöst, will Forscher Kleinteich ihn für technologische Anwendungen nutzbar machen.

 

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Vakuum-Physiker oder -Ingenieur (m/w/x) – befristet für 2 Jahre
ETH Zürich-Firmenlogo
ETH Zürich Assistant Professor (Tenure Track) of Smart Building Solutions (m/f/d) Zürich (Schweiz)
Arconic Fastening Systems Fairchild Fasteners Europe - VSD GmbH-Firmenlogo
Arconic Fastening Systems Fairchild Fasteners Europe - VSD GmbH Bachelor-, Master- oder Diplomarbeit Hildesheim
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Wissenschaftlicher Mitarbeiter Polierprozesse (m/w/x) – befristet für 2 Jahre
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Entwicklung von Reinigungsprozessen (m/w/x) – befristet für 2 Jahre
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projektleiter / Cluster Leader EUV-Kollektor (m/w/x)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Sales / Business Development Manager Europe (m/w/x)
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Entwicklungsingenieur Mechatronik im Bereich Getriebe und Lenkung (m/w/d) Schwieberdingen
Wilhelm Layher GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Wilhelm Layher GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur (m/w/d) Güglingen-Eibensbach
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Leiter der Gruppe Mechanical Design (m/w/x)

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung