Berührungen übertragen 22.03.2017, 10:38 Uhr

So fühlt sich eine Fernbeziehung mit Handschuhen an

Haben Sie schon einmal eine Fernbeziehung geführt? Jeder achte Deutsche liebt über große Distanzen. Dank Facebook, WhatsApp, Skype und Co. spielen Entfernungen bei der Kommunikation kaum noch eine Rolle. Reden und Schreiben geht. Aber den Partner fühlen? Auch das lässt sich machen …

Händchen halten aus der Ferne: Studentin Azadeh Foirghani testet den Flex-N-Feel-Handschuh.

Händchen halten aus der Ferne: Studentin Azadeh Foirghani testet den Flex-N-Feel-Handschuh.

Foto: Simon Fraser Universität

Händchen halten, als wäre der Partner ganz nah, zusammen einen Film auf dem Sofa schauen und sich dabei berühren, ein Streicheln über die Wange: Das alles soll mit einem neuartigen Handschuh aus den USA möglich sein, der über Sensoren verfügt, der Bewegungen und Berührungen über große Entfernungen übertragen kann.

Händchen halten über große Entfernungen

Noch sieht der Flex-N-Feel-Handschuh aus den Laboren der kanadischen Simon Fraser Universität eher aus wie ein Arbeitshandschuh. Und doch soll der schwarze Handschuh voller Sensoren für große Gefühle sorgen. Schwer vorstellbar? Ein bisschen Phantasie setzt Carman Neustaedter, Außerordentlicher Professor an der Schule für Interaktive Kunst und Technologie der Fraser Universität,  schon voraus: „Es geht darum, sich verbunden zu fühlen“, sagt Neustaedter. Und dabei sollen die speziellen Handschuhe helfen.

Der Flex-N-Feel-Handschuh ist mit Sensoren ausgestattet. Ob sie tatsächlich den Partner näher bringen?

Der Flex-N-Feel-Handschuh ist mit Sensoren ausgestattet. Ob sie tatsächlich den Partner näher bringen?

Foto: Simon Fraser Universität

Wenn Partner an zwei verschiedenen Orten etwa über Skype miteinander sprechen, können beiden einen solchen Sensor-Handschuh tragen und während des Gespräches Händchen halten. Bewegt nun eine Person ihre Finger in dem mit Sensoren ausgestatteten Handschuh, wird diese Geste über den angeschlossenen Mikrokontroller via WiFi-Modul an den anderen ebenfalls rundum mit Sensoren gespickten Handschuh übertragen. Die so genannten taktilen Sensoren sollen den Träger das Beugen und Strecken der Finger als Berührung wahrnehmen lassen.

Der eine sendet Berührungen, der andere fühlt

Dabei kann der Träger des „Fühlhandschuhs“ diesen zum Beispiel an seine Wange halten, um sich dort streicheln zu lassen oder an den Fuß für eine kleine Massage. Besonders viele Sensoren sind auf der Innenfläche des Handschuhs platziert, um Berührungen und Impulse besonders intensiv an die Handfläche übertragen zu können.

Der aktuelle Prototyp ist allerdings noch ausbaufähig. So kann derzeit bei einem gefühlvollen virtuellen Treffen immer nur einer von beiden Partnern spüren (feel), während der andere den aktiven Part (flex) übernimmt. Laut Neustaedter wird der nächste Flex-N-Feel-Handschuh beides gleichzeitig können.

Auch Virtual Reality für große Gefühle

Neustaedter und seine Studenten arbeiten aber nicht nur am Handschuh, sondern an weiteren Lösungen, die Fernbeziehungen durch mehr gemeinsame Erfahrungen erleichtern beziehungsweise intensivieren sollen. Ein Projekt-Team entwickelt ein System für eine Virtual-Reality-Telefonkonferenz, bei dem es einem Partner ermöglicht werden soll, durch die Augen des anderen zu sehen.

Prof. Carman Neustaedter (3.v.r.) und sein Team mit einem der Telepräsenzroboter.

Prof. Carman Neustaedter (3.v.r.) und sein Team mit einem der Telepräsenzroboter.

Foto: Simon Fraser Universität

Außerdem untersuchen die Forscher, wie Telepräsenzroboter der nächsten Generation eingesetzt werden können, um voneinander entfernt lebenden Paaren gemeinsame Aktivitäten zu ermöglichen. „Der Fokus liegt hier auf der Bereitstellung einer Verbindung, und in diesem Fall auf einer Art von physischem Körper“, sagt Neustaedter, der acht dieser Roboter entworfen und gebaut hat. „Wenn die Menschen nicht real an einem Ort sein können, hoffen wir, dafür die nächsten besten technologischen Lösungen zu schaffen.“

Mit Handschuh Gloveone eine Orange fühlen

Tatsächlich fühlen, was man in der Virtual Reality anfasst: Das verspricht der Handschuh Gloveone. Er arbeitet mit Motoren, die durch Schwingungen ein haptisches Feedback erzeugen.

VR-Handschuh Gloveone: Der Träger kann Gegenstände in der Virtuellen Realität anfassen. Kleine Motoren erzeugen über Schwingungen ein haptisches Feedback.

VR-Handschuh Gloveone: Der Träger kann Gegenstände in der Virtuellen Realität anfassen. Kleine Motoren erzeugen über Schwingungen ein haptisches Feedback.

Foto: Neurodigital Technologies

Fasst der Nutzer beispielsweise eine digitale Orange an, lässt der Handschuh ihn Form, Oberflächenstruktur und Gewicht fühlen.

Von Martina Kefer

Top Stellenangebote

SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG Projektleiter (m/w) Automatisierung / Maschinenbau Nürnberg
Enercon GmbH-Firmenlogo
Enercon GmbH Group Manager (m/f) System Performance and Aeroacoustics Aurich
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (m/w) Technische Strategieentwicklung Bayreuth
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (m/w) Asset Management Concepts Bayreuth
Institut für Solarenergieforschung GmbH-Firmenlogo
Institut für Solarenergieforschung GmbH Wissenschaftlicher Mitarbeiter/ Doktorand (m/w) Hannover
Institut für Solarenergieforschung GmbH-Firmenlogo
Institut für Solarenergieforschung GmbH Ingenieur (m/w) Elektrotechnik / Maschinenbau Hameln
BAL Bauplanungs und Steuerungs GmbH-Firmenlogo
BAL Bauplanungs und Steuerungs GmbH Bauleiter (w/m) Objektüberwachung Hamburg
Fr. Fassmer GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Fr. Fassmer GmbH & Co. KG Project Manager (m/w) Composites Berne
EMIS Electrics GmbH-Firmenlogo
EMIS Electrics GmbH Planungsingenieur (m/w) für den Fachbereich Sekundär- und Schutztechnik Lübbenau
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Deutsche Rentenversicherung Bund Betriebsingenieurinnen/Betriebsingenieure - Informations- und Kommunikationstechnik Berlin