Nuklear-Schmuggel verhindern 17.04.2014, 10:54 Uhr

Neuer Algorithmus für Röntgengeräte erkennt Uran und Plutonium bei Gepäckkontrollen

Durch verbesserte Röntgen-Detektoren an Flughäfen soll der illegale Handel mit radioaktiven Substanzen wie Uran und Plutonium unterbunden werden. Zu diesem Zweck hat ein Forscherteam der University of Texas in Austin zusammen mit dem Pacific Northwest National Laboratory einen Algorithmus entwickelt, der das Auffinden von waffenfähigen Stoffen ­– beispielsweise versteckt im Gepäck – einfacher machen soll.

Passagierkontrolle an einem Flughafen

Passagierkontrolle am Flughafen (Symbolbild): Amerikanische Forscher haben jetzt einen Algorithmus entwickelt, der das Auffinden von Plutonium und Uran im Gepäck über Röntgengeräte verbessern soll.

Foto: panthermedia.net/klickfix

Um nukleare Stoffe im Gepäck von Flugreisenden mit den an Flughäfen verbreiteten Röntgengeräten aufzufinden, entwickelten Forscher der University of Texas in Austin und des Pacific Northwest National Laboratory jetzt einen neuen Algorithmus, mit dem die Röntgengeräte Stoffe wie Uran oder Plutonium im Fluggepäck aufspüren können.

Verschiedene Materialien unterscheiden

„Wir mussten zuerst ein Berechnungsmodell dafür entwickeln, wie sich Röntgenstrahlen durch Materialien bewegen und wie diese erkannt werden, um vorhersagen zu können, wie ein Bild aussieht, sobald die Strahlung das Objekt durchlaufen hat“, erklärt Mark Deinert, einer der Autoren der Studie. Das war erst der Anfang und die Basis des Projektes. „Mit diesem Wissen haben wir einen ‚umgekehrten Algorithmus‘ angewendet, bei dem wir die Zusammensetzung des Objekts variiert haben, bis das vorausgesagte Bild mit dem gemessenen übereingestimmt hat. Wir haben unserem Algorithmus zusätzliche Details über die Dichte und andere Faktoren gefüttert, um seine Fähigkeit, verschiedene Materialien zu unterscheiden, zu erhöhen“, erläutert Deinert weiter.

Selbst dünnste Plutoniumschichten werden erkannt

Die Umsetzung dieser Entwicklungsschritte in ein Programm für die spektralen Röntgengeräte hat dazu geführt, dass diese jetzt mithilfe des Algorithmus‘ nukleare Stoffe im Gepäck der Reisenden entdecken können. Bei den Tests des Programms wurde sogar eine Plutonium-Schicht von nur 0,036 Millimetern Dicke durch die Röntgenstrahlung erkannt.

„Wir planen, den Algorithmus mit hochenergetischen Röntgenstrahl-Systemen einzusetzen, die für die Überprüfung von Waffen-Reduktions-Abkommen verwendet werden können“, kündigt Deinert für die Zukunft weitere Projekte an.

 

Von Klaus Ahrens

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

Dörken GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Dörken GmbH & Co. KG Produktentwickler Innovationen (m/w/d) Herdecke
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd W3-Professur für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik Karlsruhe
PerkinElmer Cellular Technologies Germany GmbH-Firmenlogo
PerkinElmer Cellular Technologies Germany GmbH Sr. Electronics Design Engineer (m/w/d) Hamburg
pmdtechnologies ag-Firmenlogo
pmdtechnologies ag Machine Learning/Deep Learning Engineer (m/w/d) R&D Siegen
Diehl Defence GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Diehl Defence GmbH & Co. KG Trainee (m/w/d) für das Technische Traineeprogramm Entwicklung | Produktion | Produktmanagement deutschlandweit
Jungheinrich Norderstedt AG & Co KG-Firmenlogo
Jungheinrich Norderstedt AG & Co KG Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Mechatronik Norderstedt
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Promovierte*r wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen, physikalische Ingenieurwissenschaft, Maschinenbau, Werkstoffwissenschaften oder einer vglb. Fachrichtung Berlin-Steglitz
Umweltbundesamt-Firmenlogo
Umweltbundesamt Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen Berlin
Viessmann Group-Firmenlogo
Viessmann Group Leiter Entwicklung Großwärmepumpen (m/w/d) Dresden, Allendorf (Eder)
h.a.l.m. elektronik gmbh-Firmenlogo
h.a.l.m. elektronik gmbh Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Elektronikentwicklung Frankfurt / Main

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.