Forschung 20.06.2008, 19:35 Uhr

Ingenieur-„Nobelpreis“ geht in die USA  

VDI nachrichten, Helsinki, 20. 6. 08, wop – Für seine Innovationen auf dem Gebiet der gezielten Medikamentenapplikation und der Züchtung künstlicher Gewebe wurde Robert Langer letzte Woche mit dem großen Millenium-Technologiepreis „Huippu“ geehrt. Drei kleine „Gipfel“ gehen an Ingenieure, die sich um die Grundlagen der optischen sowie der drahtlosen Kommunikation verdient gemacht haben.

Der weltweit höchstdotierte Technologiepreis geht 2008 an den US-Chemieingenieur Robert S. Langer. Den mit 800 000 € dotierten Preis der finnischen Millennium-Stiftung übergab Finnlands Staatspräsidentin Tarja Halonen am 11. Juni in Helsinki. Mit dem Millennium-Preis werden bahnbrechende Erfindungen aus den angewandten Wissenschaften ausgezeichnet. Er schließt damit die „Ingenieur-Lücke“ des Nobelpreises. Finanziert wird der Preis von Hightechunternehmen wie Nokia und dem finnischen Staat.

Prof. Langer hatte in den 70er Jahren gegen stärkste Widerstände etablierter Kollegen Möglichkeiten erforscht, Medikamente in maßgeschneiderten Polymeren einzuschließen und in den Körper zu bringen, damit sie wirken können, ohne vorher abgebaut worden zu sein. Jährlich werden über 100 Mio. Menschen, vor allem bei Herzerkrankungen und Krebs, nach seiner Methode kuriert.

Langer leitet am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts/USA, das größte biochemische Forschungsinstitut der Welt und ist Doktorvater einer ganzen Generation von Biochemikern. Auch auf dem Gebiet der Gewebezüchtung (Tissue-Engineering) ist Langer erfolgreich. Nächster Schritt soll ein Sensorchip sein, der im Körper die eingeschlossenen Medikamente genau dann abgibt, wenn es die Krankheit erfordert. „Ein gutes Betätigungsfeld für Intel, Microsoft und vielleicht Google“, so Langer nach der Preisvergabe.

Die kleinen Millennium-Preise von jeweils 115 000 € gehen an Ingenieure, die sich um die Grundlagen der optischen sowie der drahtlosen Kommunikation verdient gemacht haben. Das World Wide Web wäre ohne hochperformante Untersee-Glasfaserstrecken undenkbar, da Satellitenverbindungen zu teuer und Kupfer zu leistungsschwach ist. Alle 500 km bis 800 km erneuern heute Faserverstärker in kleinen Boxen die schwächer werdenden Impulse.

Die Technik, durch „verunreinigte“ Glasfasern, denen mithilfe eines Lasers Energie zugeführt wird, Lichtimpulse ohne teure Umwandlung in elektrische Signale verstärken zu können, brachte Emmanuel Desurvire (Physics Research Group, Thales Research & Technology Orsay/Frankreich), Randy Giles (Alcatel-Lucent-Bell-Labs Murray Hill, New Jersey,/USA) und David Payne (University of Southampton/Großbritannien) den kleinen Millennium-Preis. Sie hatten über Jahre in enger Abstimmung gemeinsam geforscht.

Sir Alec Jeffreys (University of Leicester, Großbritannien) wurde geehrt für die Entdeckung des genetischen Fingerabdrucks, der binnen weniger Jahre bei der Verbrechensbekämpfung Standard wurde, sowie Andrew Viterbi für das erste brauchbare digitale Fehlerkorrekturverfahren (Viterbi-Algorithmus). Es ist unverzichtbar in der Raumfahrt und in jedem Handy präsent. Viterbi dürfte das Preisgeld kaum benötigten. Er ist Mitbegründer vom Mobilfunkkommunikationsentwicklungs- und Forschungsunternehmen Qualcomm Corporation, San Diego, Kalifornien/USA, und besitzt laut Forbes ein geschätztes Vermögen von über 600 Mio. $. BERND SCHÖNE/WOP

Ein Beitrag von:

  • Bernd Schöne

  • Wolfgang Pester

    Ressortleiter Infrastruktur bei VDI nachrichten. Fachthemen: Automobile, Eisenbahn, Luft- und Raumfahrt.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Promovierte*r wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Physik oder vglb. Berlin-Steglitz
Berliner Glas GmbH-Firmenlogo
Berliner Glas GmbH Projektleiter (m/w/d) Produktentwicklung im Bereich EUV-Semicon Berlin
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Entwickler Fahrerassistenzsysteme (m/w/d) Schwieberdingen
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer, Signal Processing (m/w) Innsbruck (Österreich)
Airbus Defence & Space-Firmenlogo
Airbus Defence & Space Galileo Systemingenieur (d/m/w) Raum Friedrichshafen
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Softwaretester Hardware In The Loop (HIL) Hochvoltspeicher Elektromobilität (m/w/d) München
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Systemingenieur Autonomes Fahren (m/w/d) Wolfsburg
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Systemingenieur Kommunikationssysteme (m/w/d) Kiel
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Software Architekt / Advanced Consultant (m/w/d) Hamburg / Bremen
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Entwicklungsingenieur Funktionsentwicklung Batteriemanagement Hochvoltspeicher Elektromobilität (m/w/d) München

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.