Forschung 14.09.2007, 19:30 Uhr

Gegenschall drückt Auspufflärm  

VDI nachrichten, Frankfurt/Main, 14. 9. 07, wop – Lärm macht krank. Den Lärmpegel deutlich senken und einen charakteristischen Sound modulieren kann der Schalldämpfer mit „Active-Silence“-Technologie. Die Entwicklung, die Eberspächer auf der 62. IAA Pkw ausstellt, verringert die Auspuffgeräuschemission deutlich und gibt Ingenieuren Freiraum bei der Soundgestaltung.

Möglich macht das die Gegenschallanlage, die im Testfahrzeug per Knopfdruck eingeschaltet wurde. Sie besteht aus zwei winzigen Mikrofonen an der Auspuffmündung, der Elektronik und zwei Lautsprechern, die in die beiden Endtöpfe eingebaut sind. Wird sie aktiviert, messen die Mikrofone den Lärm und leiten die Signale an einen Chip. Der errechnet unter Berücksichtigung aktueller Motordaten den Gegenlärm. Die in den Endtöpfen integrierten Lautsprecher strahlen ihn dann ab.

Dass sich monotoner Lärm mit Gegenlärm bekämpfen lässt, ist nicht neu. In Kopfhörern für Vielflieger hat sich die Technik bereits bewährt. Doch im Auspuff ist ihr Einsatz ungleich verzwickter: Ein normaler Lautsprecher würde die hohe Feuchtigkeit und Abgastemperaturen von ca. 600 oC nicht lange überstehen. „Deshalb haben wir uns mit unserem Partner intensiv um die Entwicklung eines Speziallautsprechers gekümmert, der deutlich höhere Temperaturen dauerhaft erträgt“, erklärte Krüger. „Gleichzeitig entwickelten wir ein besonderes Konzept, wie der Lautsprecher im Schalldämpfer verbaut wird, um eine besonders hohe Isolation zwischen dem heißen Abgas und dem Lautsprecher zu erreichen.“

Den Mehrkosten für Lautsprecher, Mikrofon und Elektronik stehen laut Krüger handfeste Vorteile gegenüber: Der neue Auspuff baut weniger Gegendruck auf, so dass der Leistungsverlust durch die Abgasanlage geringer ausfällt. Das bedeutet mehr kW oder weniger Kraftstoffverbrauch bei gleicher Leistung. Außerdem schrumpft das Volumen des Endtopfs trotz des Lautsprechers, so dass mehr Platz für den Kofferraum bleibt.

Während Antischall mit den tieffrequenten Motorgeräuschen spielend fertig wird, benötigen herkömmliche Abgasanlagen große Dämpfer mit viel Volumen. Das treibt die Kosten hoch, denn „viel Volumen heißt viel Edelstahl“, erläuterte Krüger. „Die Preise dafür steigen jedes Jahr. Gleichzeitig sollen die Autos leiser werden, so dass noch mehr Dämpfung benötigt wird. Antischall ist für uns ein Ausweg aus dieser Misere.“

Die neuen Abgasanlagen können jedoch mehr, als nur Lärm zu dämpfen: Da sich einzelne Frequenzen gezielt ausschalten lassen, können sie den Auspuffsound des Pkw nach Wunsch verändern. Auf einem kleinen Display veranschaulichte Krüger mögliche Varianten des Sounddesigns: „Limousine ist besonders leise, da ist die maximale Minderung programmiert.“ Der Ingenieur überspringt Coupé und Roadster, aktiviert mit einem Lächeln „Big Block“ und tritt das Gaspedal. Sofort verwandelt sich der Familienkombi akustisch in einen großvolumigen Achtzylinder.

Auf der IAA präsentiert Audi die neue Auspufftechnologie von Eberspächer im A4 Cabrio 3.0 TDI. Sein kraftvoller V6-Turbodiesel (171 kW 450 Nm) sollte auch den passenden Sound mitbringen, so der Gedanke.

Die Technik stehe bald bereit. Krüger: „Wir denken, dass wir ab 2010 eine Serienfertigung beliefern können.“ Zuvor muss der Testwagen noch viele Kilometer zurücklegen. „Die Dauerhaltbarkeit unter den klimatischen Randbedingungen von der Arktis bis in die Wüste ist eine Herausforderung.“

GÜVEN PURTUL/WOP

Ein Beitrag von:

  • Güven Purtul

  • Wolfgang Pester

    Ressortleiter Infrastruktur bei VDI nachrichten. Fachthemen: Automobile, Eisenbahn, Luft- und Raumfahrt.

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Promovierte*r wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Physik oder vglb. Berlin-Steglitz
Berliner Glas GmbH-Firmenlogo
Berliner Glas GmbH Projektleiter (m/w/d) Produktentwicklung im Bereich EUV-Semicon Berlin
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Entwickler Fahrerassistenzsysteme (m/w/d) Schwieberdingen
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer, Signal Processing (m/w) Innsbruck (Österreich)
Airbus Defence & Space-Firmenlogo
Airbus Defence & Space Galileo Systemingenieur (d/m/w) Raum Friedrichshafen
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Softwaretester Hardware In The Loop (HIL) Hochvoltspeicher Elektromobilität (m/w/d) München
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Systemingenieur Autonomes Fahren (m/w/d) Wolfsburg
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Systemingenieur Kommunikationssysteme (m/w/d) Kiel
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Software Architekt / Advanced Consultant (m/w/d) Hamburg / Bremen
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Entwicklungsingenieur Funktionsentwicklung Batteriemanagement Hochvoltspeicher Elektromobilität (m/w/d) München

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.