Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2019 16.01.2019, 14:26 Uhr

Computersimulation: Deutschland bei Handball-WM ohne Chance auf Titel

Mit einem Programm, das normalerweise zur Prognose der Ausbreitung von Epidemien genutzt wird, errechnen Forscher den Sieger der Handball-WM 2019. Dänemark liegt mit Abstand vorn, für die deutschen Männer reicht es aller Wahrscheinlichkeit nach immerhin für ein solides Abschneiden.

Illustration eines Handballers im Wurf

Quelle: panthermedia.net/ranker666

Aus einem neuen Wintermärchen wird wohl nichts. Das prognostizieren Forscher aus Bochum, Dortmund und München mittels Wahrscheinlichkeitsrechnung. Danach wird Dänemark Handballweltmeister 2019 und Deutschland landet auf Platz vier. Davor sortieren sich Frankreich und Kroatien ein. Der amtierende Europameister Spanien hat auch nichts zu lachen. Er landet in der Wahrscheinlichkeitsrechnung auf dem fünften Platz. Für ihre Prognosen haben die Forscher statistische und mathematische Methoden eingesetzt, die normalerweise genutzt werden, um die Ausbreitung von Epidemien und die Veränderungen von Aktienkursen vorherzusagen.

WM-Simulation mit hunderttausenden Daten

Das Team um Andreas Groll vom Dortmunder Lehrstuhl für Datenanalyse und Statistische Algorithmen, der Bochumer Handballfachmann Jörn Uhrmeister sowie Gunther Schauberger vom Münchener Lehrstuhl für Epidemiologie fütterten das Programm mit hunderttausenden Daten. Dazu gehören

  1. die Körpermaße der einzelnen Spieler
  2. die Anzahl der Spieler, die in der vergangenen Saison das Finale der Champions League oder des Europapokals erreichten
  3. Gruppen von nominierten Spielern aus dem gleichen Verein, die vermeintlich gut aufeinander eingespielt sind
  4. die Stärke der nationalen Liga
  5. die Anzahl an Spielern, die im Ausland tätig sind und deren Spielniveau
  6. der Platz der Mannschaft in der Weltrangliste
  7. die Wertigkeit des Kontinentalverbandes, zu dem eine Nation gehört
  8. der Heimvorteil der beiden Gastgebernationen Dänemark und Deutschland
  9. Alter und Amtszeit der Trainer sowie ihre Herkunft
  10. Landespopulation und Bruttoinlandsprodukt

Nach Auswertung all diesen Daten sprechen die Forscher dem Gastgeberland Dänemark mit einer Wahrscheinlichkeit von 38% den Titelgewinn zu. Frankreich folgt auf Rang zwei mit immerhin 20% Chance auf den Titelgewinn.

Ausgangslage der deutschen Handballer verbessert sich

Die erste Berechnung nahmen die Forscher nach Bekanntgabe der vorläufigen 28er-Kader der 24 beteiligten Nationen vor. Da schnitt Deutschland mit Platz sechs noch etwas schlechter ab als heute. Dänemark allerdings hatte danach auch schon die besten Chancen, Weltmeister zu werden. Am 14. Januar legten die Wissenschaftler eine neue Rechnung vor. Sie strichen die Daten der Spieler, die ausgemustert worden waren, sodass in jeder Mannschaft nur noch 16 Spieler verblieben. Geht es nach den Wissenschaftlern, dann hat Bundestrainer Christian Prokop genau die richtigen zu Hause gelassen.

„Allerdings“, so Uhrmeister, „ist natürlich noch unklar, welche Spieler sich verletzen werden, ob ein einzelner Spieler besonders in Erscheinung treten kann oder ob sich eine Mannschaft in einen Rausch spielen wird.“ Möglich sei es auch, dass die Methode zu stark auf einzelne Variablen ausgerichtet sei. Deutschland hat also doch noch Chancen in der Praxis, auch wenn die letzten beiden Spiele gegen Russland und Frankreich unentschieden endeten. Damit verpasste Prokops Mannschaft den vorzeitigen Einzug in die Hauptrunde, hält aber noch alle Optionen selbst in der Hand.

Handball-WM-Prognose sieht europäische Mannschaften vorn

„In jeder einzelnen Simulation wurde jedes Spiel der Gruppenphase gemäß des Modells prognostiziert“, erklärt Schauberger. „Darauf aufbauend haben wir den weiteren Turnierverlauf bis zum Weltmeister vorhergesagt.“ Die ersten elf Plätze gestehen die Forscher europäischen Mannschaften zu. Danach kommt mit Ägypten die erste nicht-europäischen Mannschaft. Für die Fans aller nicht-europäischen Mannschaften und Österreichs hat das Programm allerdings kein Erbarmen. Ihre Titelwahrscheinlichkeit wird von den Forschern durchgehend mit Null beziffert.

 

Mehr zu Prognosen und Wahrscheinlichkeiten:

Erdbeben sollen sich bald viel früher vorhersagen lassen

IT-Sicherheit: Trends und Prognose für das Jahr 2019

„Die Zukunft wird überraschend anders sein“ – Prognosen zu treffen, ist nicht immer einfach: Zu viele Faktoren beeinflussen Vorhersagen, neue Erfindungen sorgen für teils signifikante Änderungen. Für Zukunftsforscher Michael Lauster ist es angesichts globaler Megatrends wichtig, dass Technologieentwicklung eine übergeordnete Zielvorgabe hat.

Von Wolfgang Kempkens

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

Siemens Management Consulting (SMC)-Firmenlogo
Siemens Management Consulting (SMC) Experienced Consultant CRM Innovation / Digital Transformation (m/w/divers) München, Erlangen
Siemens Management Consulting (SMC)-Firmenlogo
Siemens Management Consulting (SMC) Experienced Consultant SCM Strategy and Design of Global Production and Logistics Networks (m/w/divers) München, Erlangen
Volkswagen Zubehör-Firmenlogo
Volkswagen Zubehör Technischer Sachbearbeiter (m/w/d) Entwicklung / Interieur und Homologation Wolfsburg
IST METZ GmbH-Firmenlogo
IST METZ GmbH Elektronik-Entwickler (m/w/d) Nürtingen
WITTENSTEIN SE-Firmenlogo
WITTENSTEIN SE Entwicklungsingenieur (w/m/d) Igersheim-Harthausen
Stanley Black & Decker Deutschland GmbH-Firmenlogo
Stanley Black & Decker Deutschland GmbH Entwicklungsingenieur / Konstrukteur (m/w/d) Idstein (Taunus)
PWK Automotive GmbH-Firmenlogo
PWK Automotive GmbH Leiter Engineering (m/w/d) – Produkt- und Verfahrensentwicklung Krefeld
odelo GmbH-Firmenlogo
odelo GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Lichttechnik in der Abteilung Vorausentwicklung Stuttgart
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst-Firmenlogo
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Chemieingenieur (m/w/d) Göttingen
IAV GmbH-Firmenlogo
IAV GmbH Abteilungsleiter (m/w/d) – Powertrain Gifhorn

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung