Forschung 18.07.2008, 19:36 Uhr

Altersgrenze aufgehoben  

VDI nachrichten, Hannover, 18. 7. 08, Fr – Niedersachsen bietet als erstes Bundesland seinen Spitzenforschern insgesamt eine Professur über das Alterslimit von 65 Jahren hinaus und macht damit einen wichtigen Schritt in eine international attraktivere Wissenschaftslandschaft.

Als Professor engagiert er sich für seine Studierenden, ist Gutachter und hat ein großes Forschungsprojekt an der Hochschule laufen, das bereits international Aufsehen erregte und einzigartige Ergebnisse erwarten lässt. Doch inzwischen hat er das Alterslimit von 65 erreicht – in der Regel noch Endstation für Wissenschaftler an deutschen Universitäten. Und Fundgrube für ausländische, vor allem angloamerikanische Hochschulen, an denen Leistung und nicht Alter zählt. Mit attraktiven Angeboten locken sie den hierzulande „stillgelegten“ Leistungsträger über 65 und fahren damit oft reiche Forschungsernte ein.

Auch der Leukämie-Spezialist Professor Karl Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover MHH, eben 65 geworden, hätte an Unis in New York oder Texas anheuern können. Doch er ist in Hannover geblieben. Denn nun hat Niedersachsen als erstes Bundesland planmäßig das Förderprogramm „Forschung 65 plus“ für Spitzenforscher eingerichtet, das aus Mitteln des „Niedersächsischen Vorab“ der VolkswagenStiftung mit vorerst 2 Mio. € finanziert wird. Aus diesem Förderprogramm wird dem neuen Seniorprofessor zusätzlich zu seinen Ruhestandsbezügen eine nebenberufliche Professur bezahlt seine bisherige Stelle wird für einen jüngeren Wissenschaftler frei.

„Damit überwinden wir starre Strukturen“, freut sich der Niedersächsische Wissenschaftsminister Lutz Stratmann. „Wir halten nicht nur renommierte Forscher mit oft hoch dotierter Drittmittelforschung im Land, sondern schaffen auch eine neue Kooperationskultur.“ Dass diese Kultur Zukunft ist, bekräftigt Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung: „Kollegial angelegte gemischte Teams mit älteren und jüngeren Wissenschaftlern erweisen sich als besonders produktiv.“ Entsprechend setzt die VolkswagenStiftung bei ihren nicht spezifisch für den Nachwuchs bestimmten Förderungen keine Altersgrenze.

Das neue 65-Plus-Programm ist unbefristet. Anträge – ab dem 62. Lebensjahr möglich – können erstmals zum 1. Oktober 2008 eingereicht werden, dann jährlich zum 1. April und 1. Oktober. Auswahlkriterien sind sehr hohe nationale und hohe internationale „Sichtbarkeit“ des Bewerbers, etwa belegt durch eine führende Position in Exzellenzclustern oder Sonderforschungsbereichen der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Die jeweilige Hochschule muss dem Antrag zustimmen. Sie stellt auch die notwendige Infrastruktur für den Bewerber bereit. Gefördert werden die „Niedersachsenprofessuren“ pro Jahr bis maximal 80 000 €. Sie laufen in der Regel bis zu fünf Jahre, bei Forschungsprojekten sind Verlängerungen möglich.

„Die neue Lösung macht Niedersachsen auch für internationale Spitzenforscher noch attraktiver“, prognostiziert Welte. Denn Koryphäen wollen nicht mit 65 vor die Tür gesetzt werden. RUTH KUNTZ-BRUNNER

www.volkswagenstiftung.de/foerderung/vorab.html

Das „Vorab“ umfasst jene Stiftungserträge, die ausschließlich der Forschungsförderung Niedersachsens zugute kommen. Im Jahr 2007 wurden 64,1 Mio. € bewilligt, seit 1962 insgesamt 1,12 Mrd. €.

„Niedersachsen wird für Spitzen- forscher attraktiv“

Von Ruth Kuntz-Brunner

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Entwicklungsingenieur Leistungselektronik und elektrische Motoren (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Fresenius Kabi Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Kabi Deutschland GmbH Entwicklungsingenieur / Innovation & Development Engineer (m/w/d) Bad Hersfeld
B. Braun Avitum AG-Firmenlogo
B. Braun Avitum AG Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Melsungen
XENIOS AG-Firmenlogo
XENIOS AG Projektleiter R&D (m/w/d) im Bereich Neuproduktentwicklung Heilbronn
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Werkstoffwissenschaftler (m/w/d) Für den Bereich Technologie und Innovation Raum Pforzheim
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Murrelektronik GmbH Senior Konstrukteur (m/w/d) Oppenweiler
KOSTAL-Firmenlogo
KOSTAL Entwickler für Leistungselektroniken (m/w/d) Dortmund
KOSTAL-Firmenlogo
KOSTAL Systemingenieur / Designer Elektromobilität (m/w/d) Dortmund
KOSTAL-Firmenlogo
KOSTAL Testingenieur für Elektromobilität (m/w/d) Dortmund
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Leiter der Gruppe Mechanical Design (m/w/x)

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.