Sensationeller Fund in der Sahara 22.11.2013, 08:45 Uhr

4,4 Mrd. Jahre alter Meteorit aus dem Hochland des Mars entdeckt

Beduinen haben in der Sahara Nordwestafrikas einen Meteoriten des Mars gefunden, der das unglaubliche Alter von 4,4 Milliarden Jahre haben und aus dem südlichen Hochland stammen soll. Nie zuvor fand man einen Meteoriten aus dieser Region des Mars. Jetzt kann endlich das frühe Wachstum der Marskruste erforscht werden. 

Der aufgeschnittene Marsmeteorit NWA 7533: Er wurde in der Sahara Nordwestafrikas gefunden und soll 4,4 Milliarden Jahre alt sein.

Der aufgeschnittene Marsmeteorit NWA 7533: Er wurde in der Sahara Nordwestafrikas gefunden und soll 4,4 Milliarden Jahre alt sein.

Foto: dpa/Luc Labenne

Meteoriten aus den nördlichen Tiefebenen des Mars wurden auf der Erde schon gefunden. Aus dem südlichen Hochland jedoch hatte man bisher noch nie ein Relikt entdeckt. Umso kostbarer ist das jetzt der vorliegende nur 40 Millimeter große und 84 Gramm schwere Gestein: Es gibt erstmals Einblicke in die frühe Geschichte des Roten Planeten.

„Dieses kraterübersäte Terrain gilt seit langem als Schlüssel zur Geburt und Jugend des Mars“, erklärt Munir Humayun von der Florida State University begeistert. Mit dem Fund des Meteoriten, der jetzt die Katalognummer NWA 7533 trägt, konnten Forscher erstmals eine Untersuchung an einem Gestein aus dem südlichen Hochland des Roten Planeten vornehmen. Chemische Zusammensetzung und das hohe Alter weisen auf darauf hin, dass der Meteorit aus dieser Gegend stammt.

Zirkonkristalle weisen auf das Alter von 4,4 Milliarden Jahren hin

Der Steinbrocken soll einer Laboranalyse zufolge 4,4 Milliarden Jahre alt sein. Mit Hilfe eines Massenspektrometers fanden die Forscher in seinem Inneren Zirkonmineralien aus der frühesten Frühzeit unseres Sonnensystems. Sie entstanden durch das Schmelzen der ersten Marskruste.„Das ist nur rund 100 Millionen Jahre, nachdem sich der Staub im Sonnensystem legte“, so Humayun. „Jetzt wissen wir, dass der Mars in dieser frühen Phase der Planetenbildung eine Kruste hatte und dass diese gleichzeitig mit den ältesten Krusten von Erde und Mond entstanden ist.“

Marskruste veränderte sich noch vor 1,7 Milliarden Jahren

Die Marskruste veränderte sich noch mehrmals nach ihrer Entstehung. Erste chemische Untersuchungen zeigten, dass besonders vor etwa 1,7 Milliarden Jahren eine große Veränderung in der Kruste stattfand. Die Kruste könnte möglicherweise erneut aufgeschmolzen sein. Wieso es jedoch zu dieser Veränderung kam, wissen die Forscher noch nicht.

Erklärung für die zwei unterschiedlichen Mars-Hälften

Die Wissenschaftler hoffen, mit dem Fund eine Erklärung für den in zwei Hälften geteilten Roten Planeten zu finden. Im Norden des Mars gibt es hauptsächlich flache Ebenen und viele große Senken – im Süden hingegen liegt das Hochland. Es ist etwa sechs Kilometer höher und mit einer großen Anzahl von  Kratern übersät. Die Kruste besteht in dieser Gegend aus einem anderen Material als in den nördlichen Tiefebenen und sie ist zudem etwa 30 Kilometer dicker als im Norden.

Der Grund dieser zwei geteilten Hälften ist bisher unbekannt. Es gibt nur eine Vermutung, dass es in der Frühzeit einen gewaltigen Einschlag gegeben haben muss. Möglicherweise kam es aber auch dazu, als die inneren Schichten des Mars entstanden waren.

Die Untersuchungen befinden sich noch im Anfangsstadium. Weitere Analysen sollen Aufschluss über die Entwicklung des Mars geben. Auch Hinweise zu den damals vorhandenen Bedingungen, die wesentlich lebensfreundlicher als heute waren. 

Von Petra Funk
Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

Landkreis Leer-Firmenlogo
Landkreis Leer Ingenieur/in (Diplom/Bachelor) der Fachrichtung Bauingenieurwesen Leer
Landkreis Leer-Firmenlogo
Landkreis Leer Ingenieur/in (Diplom/Bachelor) der Fachrichtung Hochbau/Architektur Leer
Landkreis Leer-Firmenlogo
Landkreis Leer Ingenieur/in (Diplom/Bachelor) der Fachrichtung Architektur Leer
Landeshauptstadt Hannover-Firmenlogo
Landeshauptstadt Hannover Sachgebietsleiter (w/m) Sachgebiet Energiemanagement im Bereich Infrastrukturelles Gebäudemanagement Hannover
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
Hochschule Kaiserslautern Professur im Bereich Leistungselektronik und Elektronik (W2) Kaiserslautern
Hochschule Ostwestfalen-Lippe-Firmenlogo
Hochschule Ostwestfalen-Lippe W2-Professur Elektromechanik und Mechatronik Lemgo
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Luftfahrzeugtechnik Dresden
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Fachhochschule Dortmund Professorin / Professor für das Fach Medizintechnik Dortmund
Generalzolldirektion-Firmenlogo
Generalzolldirektion Diplomingenieur/in / Technische/r Beamtin/-er für das Funk- und Telekommunikationswesen Nürnberg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur / Konstrukteur Röntgenstrahler (m/w) Hamburg
Zur Jobbörse