Kraftstoff 30.06.2006, 19:22 Uhr

Zitate vom „Forum für Zukunftsenergien“

Biokraftstoffe allein reichen nicht aus

„Wir müssen gemeinsam mit der Autoindustrie die Biokraftstoffe der 2. Generation zu einer Reife bringen, dass diese das Energiepotenzial zwischen Kraftstoff- und Motorenentwicklern realisieren können“, erklärte Kurt Döhmel, Chef der Deutschen Shell auf dem Forum für Zukunftsenergien am 21. Juni in Berlin. „Das können mittelständische Unternehmen wahrscheinlich nur äußerst schwierig.“ FW

Besteuerung steht noch nicht zur Debatte

„Im Moment ist eine Besteuerung von Biokraftstoffen der 2. Generation noch nicht vorgesehen, weil diese derzeit auf dem Markt noch keine Rolle spielen“, sagte Dr. Maria Flachsbarth, Mitglied des Deutschen Bundestags und Berichterstatterin der CDU/CSU-Fraktion für Erneuerbare Energien im Umweltausschuss. „Über eine Besteuerung müssen wir da noch nicht nachdenken.“ FW

Spagat zwischen Gesamtstrategie und Mobilität

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Verfahrensspezialist Additive Fertigung (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Projektingenieur / Projektmanager PW1100 (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Manager Qualitätsmethoden & Risikomanagement (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant Digital Transformation (m/w/d) THOST Projektmanagement GmbH
München, Stuttgart, Freiburg, Mannheim, Memmingen Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH-Firmenlogo
Vertriebsmitarbeiter (m/w/d) Fernwärme SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ulm, Neu-Ulm Zum Job 
Junghans microtec GmbH-Firmenlogo
Elektronikingenieur (m/w/d) Junghans microtec GmbH
Dunningen-Seedorf (bei Villingen-Schwenningen) Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Architekt*in / Ingenieur*in (m/w/d) Bereich Bau / Immobilien THOST Projektmanagement GmbH
Karlsruhe Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer, Surgical Tools (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH-Firmenlogo
Koordinator (m/w/d) Lichtsignalanlagen SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ulm, Neu-Ulm Zum Job 
Netz Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur als Teamleiter Planung / Bau - Energieanlagen & Energienetze (m/w/d) Netz Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Project Engineer (m/f/d) Cargill
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektmanager / Projektingenieur (m/w/d) Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Softwaretester Gesamtsysteme (m/w/d/i) AVONEL
München Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für hochautomatisiertes Fahren (Chassis & Bremse) (m/w/d/i) AVONEL
München/Heidenheim Zum Job 
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Qualitätssicherung - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Operativer Einkäufer (m/w/d/i) AVONEL
München Zum Job 
WEIG Group-Firmenlogo
Projektingenieur Digitalisierung (m/w/d) WEIG Group
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 

„In der Tat brauchen wir eine Gesamtstrategie, weil wir allein mit dem Thema Biokraftstoff die Energieprobleme nicht lösen werden“, so Rolf Hempelmann, Mitglied des Deutschen Bundestags und Energiepolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. „Andererseits liefert Biokraftstoff die Möglichkeit, uns vom Erdöl unabhängiger zu machen und unsere Mobilitätsansprüche in Zukunft zu erfüllen.“ FW

Die Effizienz steht an erster Stelle

„Bevor wir über Kraftstoffe aus Biomasse reden, müssen wir darüber nachdenken, wie wir aus dem vorhandenen Liter Kraftstoff mehr rausholen können“, meinte Ulrich Kasparick, Parl. Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium. FW

Wir brauchen verlässliche Rahmenbedingungen

„Die synthetischen, designbaren Kraftstoffe ermöglichen neue Brennverfahren, die eine deutliche Emissionsreduzierung bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung erlauben“, sagte Prof. Dr.-Ing. Jürgen Leohold, Leiter VW-Konzernforschung. „Wenn die steuerliche Förderung bis 2015 für Biokraftstoffe der 2. Generation nicht kommt, wird sich aus wirtschaftlichen Gründen niemand entscheiden, eine solche Anlage zu bauen. Also werden die Anlagenbetreiber weiter in Biokraftstoffanlagen der 1. Generation investieren, mit den damit verbundenen Nachteilen. “ FW

Alle Rohstoffe mit einbeziehen

„Wir stehen nicht vor der Frage, ob wir den einen oder den anderen Rohstoff zur Gewinnung von Kraftstoff nutzen sollten, wir werden sie alle nutzen müssen, weil der Energiehunger unserer Welt zu groß ist“, so Dr.-Ing. Ludolf Plass, Executive Vice President Technology des Anlagenbauers Lurgi. Was wir brauchen sind die richtigen Verfahren für die Aufbereitung von Rohöl, Erdgas, Kohle und Biomasse.“ FW

 

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.