Werkstoffe 21.04.2006, 19:21 Uhr

Das Material macht das Produkt  

Die Sonderschau „iF material award“ zeigt den Wert des Produkts im Dreiklang von funktionaler, visueller und haptischer Qualität. Dort kann der Messebesucher auch „sensual materials“ in der Sonderschau „iF material trends 2006“ mit allen Sinnen erleben.

Was macht ein Produkt erfolgreich, was sind die Zutaten optimaler Lösungen für den Alltag und wie kann stete Innovation mit guter Gestaltung verbunden werden? Antworten auf solche grundlegenden Fragen bietet wieder einmal die Hannover Messe. Fazit: Wer heute erfolgreich am Markt agieren will, der kommt um das Thema Materialien und Material-Verbindungen nicht herum.

„Am Beginn der Realisierung einer jeden Produktidee steht der Werkstoff als wichtige Grundlage für gute Gestaltungsqualität“, sagt Ralph Wiegmann, Geschäftsführer der IF International Forum Design Hannover GmbH. Für ein perfektes Endprodukt sei es wichtig, nicht nur eine visuelle, sondern auch eine haptische wie auch funktionale Qualität erfahrbar zu machen.

Der iF material award, der 2006 zum zweiten Mal vergeben wird, ist damit angetreten, wichtigen Entwicklungen aus dem Bereich der Materialien eine Plattform zu eröffnen. Aufgerufen waren Hersteller, Designer, Entwickler, Konstrukteure und Architekten in den vier Kategorien Material/Materialanwendung, Produkt, Idee, Herstellungsverfahren. Die Ergebnisse des Wettbewerbs und die besonderen Auszeichnungen, die Gewinner der Gold-Awards, sind sowohl „live“ auf der Messe als auch im Internet als „Online-Ausstellung“ zu sehen. Für den Material-Award wurden 90 Beiträge eingereicht, 18 wurden ausgezeichnet, fünf erhielten Gold-Awards.

Beim ebenfalls vom IF initiierten „concept award material“ gab es 40 Einreichungen, 14 wurden ausgezeichnet. Damit sollte Studierenden internationaler Hochschulen die Möglichkeit gegeben werden, in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu gelangen. „Gerade die Entwicklung neuer Materialien, Materialanwendungen und Produktideen ist für den Nachwuchs von großer Bedeutung, um am Puls der Zeit, der Wirtschaft und Ökonomie zu sein“, resümiert IF-Geschäftsführer Wiegmann.

Eine zweite Sonderschau auf der Messe rund um das Thema Materialien rückt die Sinne in den Mittelpunkt: Was kann Menschen bei der Erfahrung von Material beeinflussen, was kann positive Assoziationen wecken, Emotionen auslösen, möglicherweise auch auf die falsche Fährte, in die Irre führen? „sensual materials“ sind die Hauptakteure der „iF material trends 2006“, denen sich die Hannoverschen Designexperten und das Color & Material Lab von Designafairs, München, auf 1000 m2 widmen.

Die sinnliche Annäherung an Materialien spiele sowohl für Gestalter als auch für Hersteller eine immens wichtige Rolle, argumentiert IF-Chef Wiegmann. „Material inspiriert Gestalter zu Innovationen, es öffnet Türen zur Zukunft der Produktwelt und verbindet vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt alle Prozessketten.“ Die Organisatoren der Designshow in Halle 5 wollen Werkstoffe deshalb nicht nur durch Fühlen begreifbar machen, sondern auch durch Riechen, Schmecken oder Hören. Von der Intention her passt dazu der für alle zugängliche Cafébereich. Aber es geht auch um Sach-Fragen wie: Welche Aspekte sind bei der Produktentwicklung von Massenprodukten und Zulieferteilen von großer Relevanz?

Wenn sich Ingenieure nun auch von den emotionalen Eigenschaften eines Werkstoffs faszinieren lassen, dann ist dies ein ganz neues Erlebnis im Zuliefererbereich der Hannover Messe. Aber Ingenieure wissen auch: Produkte müssen verkauft werden. Informationen zu bestimmten Materialien vermitteln die Unteraussteller auf dem IF-Stand. Alles über die Material-Awards und Material Trends dokumentiert eine 42-seitige Broschüre, die auf dem Stand in Halle 5 erhältlich ist, die aber auch aus dem Internet heruntergeladen werden kann.

Ein Beitrag von:

  • Siegfried Kämpfer

    Ressortleiter Produktion VDI nachrichten. Fachthemen: Produktionstechnik, Maschinenbau, Fabrikautomatisierung.

Stellenangebote im Bereich Kunststofftechnik

B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Sterilisationsexperte (m/w/d) für Produktentwicklungen Melsungen
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Senior-Prozessingenieur (m/w/d), Schwerpunkt Aufbau Center of Competence Mikro-Extrusion Berlin
Bavaria Medizin Technologie GmbH-Firmenlogo
Bavaria Medizin Technologie GmbH QS-Ingenieur als Assistenz der Leitung Prüfung Medizinprodukte (m/w/d) Weßling
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Verfahrensingenieur in der Produktentwicklung (m/w/d) (Kunststoff-, Kautschuk- und Metallverarbeitung) Schwelm
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH-Firmenlogo
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH Produktentwickler (m/w/d) – Ventile Einbeck
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH-Firmenlogo
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH Produktentwickler (m/w/d) – Produktgruppe Leitungen und Material Einbeck
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH-Firmenlogo
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH Produktentwickler (m/w/d) für Luftführungen & NEV Einbeck
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München Diplom-Ingenieur Bachelor / Master (m/w/divers) im Bereich Druckgeräte, Anlagentechnik, Bauüberwachung Großraum Würzburg
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Engineer (m/w/d) Product Development – Schwerpunkt Kunststofftechnik Sankt Wendel
Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleitung Darmstadt

Alle Kunststofftechnik Jobs

Top 5 Werkstoffe

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.