Werkstoffe 10.11.2000, 17:27 Uhr

Adaptive Werkstoffe stabilisieren den Leichtbau

Nach dem Vorbild der Natur werden Ma-terialien entwickelt, die sich mit Hilfe von integrierten Sensoren, Aktuatoren und Regelungstechnik an ihre Umwelt anpassen. Den Grundstein für diese Zukunftsprodukte legte ein Forschungsverbund mit fünf Fraunhofer-Instituten.

Adaptive Werkstoffe eignen sich, Schwingungen zu dämmen, Lärm zu reduzieren oder Treibstoff zu sparen. Im Institutionen übergreifenden Forschungsverbund „Adaptronik“ werden Grundlagen und Anwendungen für diesen Typ intelligenter Materialien entwickelt. Für seine wissenschaftlichen Leistungen und Kooperation erhielt dieser Forschungsverbund am 25. Oktober in Berlin den mit 100 000 DM dotierten Wissenschaftspreis des Stifterverbands.
Im BMBF-Leitprojekt „Adaptronik“, das vom Institut für Strukturmechanik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR geleitet wird, arbeiten Fraunhofer-Forscher gemeinsam mit Ingenieuren aus der Industrie und anderen Forschungseinrichtungen daran, smarte Materialien, mikrometerfeine piezoelektrische Fasern zu entwickeln. Bis 2005 sollen Produkte marktreif sein.
Keramische Piezofasern sind die Materialien der Wahl. Sie setzen mechanische oder thermische Spannungen in elektrische Signale um. Wird umgekehrt eine elektrische Ladung angelegt, können sich die Fasern dehnen oder zusammenziehen.
„Das Problem war, hinreichend dünne piezoelektrische Fasern herzustellen, die dann strukturkonform und ansteuerbar in einen Verbundwerkstoff eingebettet werden können“, erläutert Dieter Sporn vom Fraunhofer-Institut für Silikatforschung (ISC), Würzburg. „Die Fasern dürfen die Eigenschaften der Materialien – etwa Festigkeit und Steifigkeit – nicht beeinträchtigen.“ Nur so bleiben die Vorteile der Leichtbau-Verbundwerkstoffe erhalten.
Unter der Federführung des ISC entwickelten das Fraunhofer-Institute für Keramische Technologien und Sinterwerkstoffe (IKTS),Dresden, Angewandte Materialforschung (IFAM),Bremen, Werkstoffmechanik (IWM), Freiburg und Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZEP), Saarbrücken, in der Fraunhofer-Allianz „Piezofaser-Verbundwerkstoffe“ funktionsfähige Fasermodule.
Voraussetzung dafür sind Blei-Zirkonat-Titanat-Fasern. Mit der Sol-Gel-Technik kann das ISC dünne Fasern in hoher Reinheit, Homogenität und exakter Zusammensetzung herstellen. Am IFAM stehen Mikromontage-, Mikro-Kleb- und Elektrodierungstechniken bereit, mit denen die Fasern einzeln und parallel zueinander in einem Array ausgerichtet und kontaktiert werden. Werkstoffsimulationen aus dem IWM sowie Werkstoffkonzepte und elektrische Messungen aus dem IKTS lieferten wichtige Ergebnisse für den Aufbau des Materials.
„Im Verbundprojekt haben wir z. B. für VW den Prototypen eines adaptiven Pkw-Dachblechs entwickelt“, erläutert Prof. Dr. Elmar Breitbach von der DLR. „Damit können wir den Gewichtsvorteil der Leichtbauwerkstoffe nutzen, aber gleichzeitig den Komfort für die Insassen erhöhen, denn der Lärm durch Schwingungen wird dadurch enorm sinken.“
Andere Anwendungen sind Satellitenantennen, die sich im Orbit von selbst nachjustieren. Außerdem lässt sich mit Hilfe adaptiver Werkstoffe die Lärmbelastung von Patienten in großen Magnetresonanz-Untersuchungsgeräten wie Tomographen reduzieren. Und nicht zuletzt die adaptive Optik: Damit die Lithographieverfahren in der Chipherstellung im Hightech-Nanometerbereich arbeiten können, werden Mikrospiegel eingesetzt. Mit adaptiven Werkstoffen gelingt die Feinstpositionierung der Spiegel. B.KOCH/Käm

Stellenangebote im Bereich Kunststofftechnik

B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Senior-Prozessingenieur (m/w/d), Schwerpunkt Aufbau Center of Competence Mikro-Extrusion Berlin
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Sterilisationsexperte (m/w/d) für Produktentwicklungen Melsungen
Bavaria Medizin Technologie GmbH-Firmenlogo
Bavaria Medizin Technologie GmbH QS-Ingenieur als Assistenz der Leitung Prüfung Medizinprodukte (m/w/d) Weßling
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Verfahrensingenieur in der Produktentwicklung (m/w/d) (Kunststoff-, Kautschuk- und Metallverarbeitung) Schwelm
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH-Firmenlogo
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH Produktentwickler (m/w/d) – Produktgruppe Leitungen und Material Einbeck
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH-Firmenlogo
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH Produktentwickler (m/w/d) für Luftführungen & NEV Einbeck
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH-Firmenlogo
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH Produktentwickler (m/w/d) – Ventile Einbeck
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München Diplom-Ingenieur Bachelor / Master (m/w/divers) im Bereich Druckgeräte, Anlagentechnik, Bauüberwachung Großraum Würzburg
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Engineer (m/w/d) Product Development – Schwerpunkt Kunststofftechnik Sankt Wendel
über Dr. Schmidt & Partner Group-Firmenlogo
über Dr. Schmidt & Partner Group Geschäftsführer (m/w/d) Kunststoff-Verarbeitung Hamburg

Alle Kunststofftechnik Jobs

Top 5 Werkstoffe

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.