Bahn 12.04.2002, 17:33 Uhr

Transrapid-Weichen für China fordern Stahlbauer heraus

Auf der weltweit ersten kommerziellen Transrapid-Strecke in Shanghai soll Anfang 2003 die Erprobung der Magnetbahn beginnen. Die erste von acht Fahrweg-Weichen wird derzeit angeliefert. Das berührungsfreie Trag-, Führ- und Antriebssystem der Magnetbahn erfordert besonders bei den Weichen eine im Stahlbau ungewöhnliche Genauigkeit.

Die Transrapid-Strecke in China wird das Stadtzentrum von Shanghai mit dem Flughafen Pudong verbinden. Anfang 2003 soll die 30 km lange Strecke schon zur Erprobung bereit sein und am 31. Dezember 2003 von der Transrapid International (TRI) an die chinesischen Betreiber übergeben werden. Für den Ruf der deutschen Industrie steht um so mehr auf dem Spiel, als diese erste Referenzstrecke nicht innerhalb der nationalen Grenzen, sondern unter den Augen der Welt im Ausland verwirklicht wird.

„Wir stellen die Weichen für China“, behauptet ThyssenKrupp Stahlbau mit einiger Berechtigung auch im übertragenen Sinn. Denn die Weichen stellen an die Genauigkeit so hohe Anforderungen, dass ohne ein hoch qualifiziertes Stahlbau-Unternehmen das ganze System in Frage gestellt wäre. Die verlangten Toleranzen einzuhalten, erfordert nicht nur einen höchst leistungsfähigen Maschinenpark, sondern auch umfassendes Know-how in der Vermessung und der Fertigungstechnologie. „Diese Fähigkeiten haben weltweit nur ganz wenige, und wir sind stolz, dass wir dazugehören“, sagt Johann Matuschek, Projektleiter von ThyssenKrupp Stahlbau.

Die Transrapid-Züge bewegen sich, elektromagnetisch getragen und geführt, in nur etwa 10 mm Abstand von den Reaktionsflächen des Fahrwegs mit exakt 2800 mm Spurweite. „Der geringe Zwischenraum wird ständig mit hoher Sequenz von den Trag- und Führmagneten ausgeregelt“, erläutert Matuschek. Vor allem „Sprünge“ in der Tragebene von mehr als zwei Zehnteln würden die magnetische Regelung unter Umständen außer Tritt fallen lassen.

Fordert der Fahrweg schon auf freier Strecke geringe Toleranzen, so müssen sie in den Weichen noch enger gezogen werden denn der Abzweig wird mit 100 km/h, in Schnellfahrweichen sogar doppelt so schnell durchfahren. Die Magnete müssen dabei auch die Richtungsänderung verarbeiten, so dass Ungenauigkeiten im Fahrweg dort erst recht nicht vorkommen dürfen.

Zum „Abbiegen“ von der geraden Strecke wird der Fahrbahnträger der Weiche – ohne Gelenke, nur aufgrund der Elastizität des Materials – auf 78 m Länge um 3,6 m gebogen. Insgesamt sind für die Anlage in Shanghai acht Weichen vorgesehen. Jede besteht aus drei 26 m langen Elementen, die zu einem durchlaufenden Träger verschraubt werden. „Die Maßhaltigkeit beträgt 0,2 mm“, bekräftigt Matuschek stolz. Dabei wurden nur die Rohteile – bereits mit hoher Genauigkeit – im eigenen Haus gefertigt. Sie gingen dann per Tieflader nach Hessisch Lichtenau bei Kassel, wo die Maschinenfabrik Richter – Leitsatz: „Je größer, desto besser“ – für die endgültige Genauigkeit sorgte.

Die hohe Genauigkeit ist vor allem für die Fahrbahnunterseite, an der die Fahrzeuge magnetisch „hängen“, und für die Seitenflächen, an denen sie von den Führmagneten in der Spur gehalten werden, erforderlich. Aber auch die Fahrbahnoberfläche muss absolut eben sein denn darauf gleiten im Notfall die Kufen, wenn das Magnetsystem ausfallen sollte: „Maximal zulässige Parallelitäts- und Winkelabweichung < 1 mm bei einer Segmentlänge von 26 m“, unterstreicht Vorstand Axel Richter angesichts der imposanten Trägerkonstruktion in der riesigen Werkhalle. „Selbst die Raumtemperatur und natürlich der genaue Abgleich der Temperaturen beim Eichen der Messwerkzeuge spielten eine Rolle, um bei der Dimension dieser Teile eine derart hohe Genauigkeit zu erreichen“, berichtet der mit außergewöhnlichen Massen vertraute Firmenchef.

Bevor mit der eigentlichen Bearbeitung begonnen werden konnte, habe jedes Teil genauestens ausgerichtet werden müssen: „Dazu hatte ThyssenKrupp Stahlbau in einem äußerst aufwendigen optischen Vermessungsverfahren bereits Höhen- und Mittenanrisse angebracht, nach denen wir uns zu richten hatten“, so Richter. Auf dem gewaltigen Portal seien dann die insgesamt 24 Weichensegmente von oben und seitlich auf Maß gefräst worden. Vor dem CNC-Bearbeitungszentrum hätten sie danach abermals ausgerichtet und neu gespannt werden müssen, um die Nutenführungen und die Bohrungen zur kraftschlüssigen Befestigung der Statorblöcke herzustellen, von denen das Magnetfeld ausgeht. An den Trägerenden seien noch die Bohrungen für den Verbindungsstoß hinzugekommen.

Heute kann Axel Richter mit Genugtuung über diese Herausforderungen sprechen denn seine Mitarbeiter haben die Arbeiten – seit August 2001 im Drei-Schicht-Betrieb – einwandfrei erledigt. „Die Managementaufgabe lag eher darin, die Leute über Monate hin für den Präzisionsanspruch dieser Teile zu sensibilisieren“, ergänzt Vertriebsleiter Joachim Kraus. Dafür habe der für Richter ungewöhnlich lange Zeitraum die Möglichkeit geboten, den Fertigungsablauf und den Werkzeugeinsatz zu optimieren. So seien eigens für den China-Auftrag Wendevorrichtungen angefertigt worden, um die hoch elastischen Träger mit der gebotenen Vorsicht vor dem CNC-Bearbeitungszentrum „auf den Rücken“ zu legen.

Aber auch das gescheiterte Transrapid-Projekt Hamburg – Berlin hat für Richter jetzt einen gewissen Nutzen: Schon damals habe ThyssenKrupp in Kassel eine Biegeweiche entwickelt, wie sie nun in China zum Einsatz kommt. Für die Fräs- und Bohrarbeiten sei das Unternehmen im nahen Hessisch Lichtenau von Anfang an eingebunden gewesen, weil anderswo ein so leistungsfähiger Partner kaum zu finden gewesen wäre. Das damals gemeinsam erarbeitete Fertigungs-Know-How habe jetzt Früchte getragen. Nicht zuletzt deshalb habe man den China-Auftrag so souverän abarbeiten und den knappen Zeitplan bisher minutiös einhalten können.
RALF ROMAN ROSSBERG/WOP

Von Ralf Roman Rossberg/Wolfgang Pester
Von Ralf Roman Rossberg/Wolfgang Pester

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Zurich Gruppe Deutschland-Firmenlogo
Zurich Gruppe Deutschland Risk Engineer (m/w/d) Haftpflicht für unsere Industriekunden Frankfurt am Main
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation-Firmenlogo
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation Ingenieur*in (m/divers/w) für den Bereich Unfallanalyse Berlin
RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH-Firmenlogo
RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH Testingenieur / Engineeringconsultant (m/w/d) Systemintegration Car Infotainment, Fahrerassistenz und Telematik Systeme München
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Öhringen
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Vaihingen an der Enz
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Crailsheim
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Schwäbisch Hall
Eisenbahn-Bundesamt-Firmenlogo
Eisenbahn-Bundesamt Ingenieurin / Ingenieur oder Physikerin / Physiker (Uni-Diplom/Master) als Wissenschaftliche Referentin / Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) für Schallschutz / Erschütterungsschutz Bonn, Dresden
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Produktmanager (m/w/d) Automotive – Bereich Entwicklung Schwelm
Presswerk Krefeld GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Presswerk Krefeld GmbH & Co. KG Konstrukteur Kaltmassivumformung (m/w/d) Krefeld

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Verkehr

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.