Bahn 16.04.1999, 17:21 Uhr

Schwebebahn stürzte in die Wupper

Das Fehlen von Sicherheitsprüfungen nach Bauarbeiten gilt bislang als Ursache für den Absturz der Wuppertaler Schwebebahn. Das Fahrzeug kollidierte mit einer nicht entfernten Gerüstkralle.

Der Gelenkzug Nr. 4 der Wuppertaler Schwebebahn fuhr am 12. April gegen 5.45 Uhr vollbesetzt bei Streckenkilometer sieben mit einer Geschwindigkeit von rund 50 km/h in eine stählerne Kralle. Bei diesem Aufprall riß das Drehgestell des Fahrzeuges, es entgleiste und stürzte aus 10 m Höhe in die Tiefe. Mit dieser Darstellung ist für die Wuppertaler Staatsanwaltschaft die Ursache des Unfalles geklärt, bei dem drei Menschen starben und 47 verletzt wurden.
Die Renovierungsarbeiten zum 100jährigen Jubiläum der Bahn (2001) hatten im November 1997 begonnen. Seitdem wird jeweils an den Wochenenden „die gesamte Tragkonstruktion komplett ausgetauscht“, erklärte der Technische Direktor Günter Bein. Wenn dabei Teile entfernt wurden, dienten die an der Leitschiene montierten Stahl-Krallen „der Stabilität des Gerüstes“. „Die Bauarbeiten waren am Montagmorgen gegen 5.20 Uhr beendet“, sagte Bein in einer Pressekonferenz. Er betonte eine dreistufige Sicherheitsüberprüfung, die dann obligat folge: Zunächst durch die bauausführende Firma („Eigenüberwachung“), zweitens durch ein unabhängiges Ingenieurbüro, schließlich organisatorisch durch eine Abteilung der Stadtwerke.
Auf die Frage, ob diese Überprüfung innerhalb der 27 Minuten habe durchgeführt werden können, korrigierte Bein seine Angaben: „Die Strecke wurde um 5.20 Uhr für den Verkehr bereits freigegeben.“ Über die Beendigung der Bauarbeiten wollte Bein keine Angaben mehr machen.
Dieser Zeitpunkt ist auch Staatsanwalt Alfons Grevener nicht bekannt, aber „äußerst wichtig.“ Nach seinen Erkenntnissen hatte das ausführende Unternehmen das „Ende der Arbeiten“ gemeldet. Darauf hatten sich die Wuppertaler Stadtwerke verlassen, die Strecke freigegeben und auf ihre eigene, letzte Prüfung verzichtet. Grevener dazu: „Bei der Wuppertaler Schwebebahn standen die Sicherungsmaßnahmen nur auf dem Papier“. Außerdem sei der Zug in einem „gedrängten Zeitplan“ gewesen, die Fahrt hatte um 5.30 Uhr mit fünfminütiger Verspätung begonnen.
Diese Tatsache wertet Grevener als Indiz dafür, daß der Zugführer erst noch auf den Abschluß der Renovierungsarbeiten warten mußte und im Glauben auf eine erfolgte Überprüfung losfuhr. „Aber die gab es nicht, die Kralle hing da noch“, faßte Grevener das vorläufige Ermittlungsergebnis zusammen. Von einem Sachverständigen, dessen Namen die Ermittler noch nicht nennen wollen, wird in der kommenden Woche ein technisches Gutachten erwartet.
Den Verantwortlichen des Unfalles droht eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren., und zwar unter dem Verdacht der fahrlässigen Tötung, Körperverletzung und des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.
PBD
Größter anzunehmender Unfall: Das Entgleisen der Schwebebahn bedeutet Absturz.

Von Pbd
Von Pbd

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Crailsheim
Eisenbahn-Bundesamt-Firmenlogo
Eisenbahn-Bundesamt Ingenieurin / Ingenieur oder Physikerin / Physiker (Uni-Diplom/Master) als Wissenschaftliche Referentin / Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) für Schallschutz / Erschütterungsschutz Bonn, Dresden
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Produktmanager (m/w/d) Automotive – Bereich Entwicklung Schwelm
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences W2-Professur für das Fachgebiet "Fahrzeugelektronik" Karlsruhe
GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH-Firmenlogo
GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH Qualifizierung zum Kfz-Prüfingenieur (m/w/d) deutschlandweit
Hochschule Konstanz-Firmenlogo
Hochschule Konstanz Professur für Fahrzeugmechatronik (W2) Konstanz
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur (W2) für das Lehrgebiet "Werkstoffkunde und Fertigungstechnik im Leichtbau" Hamburg
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Versuchsingenieur für Betreuung von Teilsystemplätzen (m/w/d) Garching bei München, München
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Systemingenieur modellbasierte Entwicklung (MBSE) (m/w/d) Garching bei München, Leipzig, Erlangen, Berlin
Zurich Gruppe Deutschland-Firmenlogo
Zurich Gruppe Deutschland Risk Engineer (m/w/d) Haftpflicht für unsere Industriekunden Frankfurt am Main

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Verkehr

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.