Bahnverkehr 27.11.2009, 19:44 Uhr

Katar setzt auf den Schienenverkehr  

Das Emirat Katar investiert 17 Mrd. € in ein Bahnnetz für Personen- und Güterverkehr – mit Metro für die Landeshauptstadt Doha und Zügen nach Saudi-Arabien über Bahrain. Exklusiv daran beteiligt ist die DB International, die Consulting-Tochter der Deutschen Bahn. VDI nachrichten, Berlin/Düsseldorf, 27. 10. 09, wop

Katar, das Emirat am Persischen Golf, gilt als eines der reichsten Länder der Erde. Nun investiert es 17 Mrd. € in ein fortschrittliches Bahnsystem. Partner am Aufbau ist die DB International, die Consulting-Tochter der Deutschen Bahn (DB). Am 22. November unterzeichnete DB-Chef Rüdiger Grube den Vertrag in Katars Hauptstadt Doha – im Beisein von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, was den Stellenwert dieses Auftrags für Deutschland unterstreicht.

Der Vertrag sieht die Gründung der Planungs- und Managementgesellschaft Qatar Railways Development Company (QRDC) vor, an der DB International 49 % Anteile und 51 % das katarische Staatsunternehmen Qatari Diar besitzt. Damit ist die DB exklusiver Partner der Qatar Railways Company beim Aufbau des Schienenverkehrssystems in Katar.

Allein die Kosten für die Planung des Projekts sollen 700 Mio. € betragen, die der Infrastruktur 14 Mrd. € und über 2 Mrd. € koste die Lieferung der Züge.

„Wir sind froh und stolz, dass DB International von der Regierung Katars als Partner für dieses ehrgeizige Infrastrukturprojekt ausgewählt worden ist“, erklärte Grube. Das beweise einmal mehr, wie geschätzt das Know-how der Deutschen Bahn in der Welt sei. „Zugleich hilft uns ein solches Engagement gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, Arbeitsplätze auch im Inland zu sichern.“

Die Zusammenarbeit werde Ausbildung und Training von jungen Katarern im Eisenbahnsektor einschließen. Auch Verkehrsminister Ramsauer sieht durch den Auftrag die weltweite Wertschätzung deutschen Fachwissens und Technologie im Verkehrsbereich bestätigt.

„Schon seit Herbst 2008 hat DB International gemeinsam mit Qatari Diar das Konzept für die Entwicklung des Bahnverkehrs in dem Emirat am Persischen Golf erarbeitet“, erläuterte Martin Bay, Vorsitzender der Geschäftsführung von DB International. Die jetzt gegründete Gesellschaft soll das anspruchsvolle Konzept nun umsetzen.

Das für Doha geplante Metrosystem sieht vier Linien mit 98 Stationen auf einer Gesamtlänge von 300 km vor. Eine 180 km lange Hochgeschwindigkeitsstrecke für 350 km/h soll von Doha nach Bahrain führen, was den Bau einer 40 km langen Brücke erfordert die Strecke wird etwa 100 km nach Saudi-Arabien weiterführen und in Dammam an die bestehende Strecke zur saudischen Hauptstadt Riad anschließen. Für den Güterverkehr sind in Katar 325 km Strecke vorgesehen, die aber auch für den Personenverkehr genutzt werden können.

Für die DB hat die Partnerschaft in der Planungsgesellschaft strategische Bedeutung: Auf der arabischen Halbinsel, einem auf der Eisenbahnlandkarte bisher weitgehend „weißen“ Bereich, werden in den nächsten zwei Jahrzehnten Investitionen in Auf- und Ausbau von Schieneninfrastruktur im dreistelligen Milliardenbereich erwartet. Mit einem erfolgreichen Engagement in Katar sieht sich die DB für Aufträge auch aus anderen arabischen Staaten gut aufgestellt.

Bisher hat in der Region nur Saudi-Arabien seit 1951 eine Eisenbahn. Die Strecke vom Hafen Dammam am Persischen Golf zur Hauptstadt Riad wurde 2009 von Siemens mit dem neuesten Sicherungssystem ETCS ausgerüstet. In Mekka ist eine Metro geplant. Weitere Eisenbahn-, Stadtbahn- und Metroprojekte laufen in Dubai, Abu Dhabi und nun auch in Katar.

DB International gehört im DB-Konzern zum Vorstandsressort Technik, Systemverbund und Dienstleistungen und ging 2006 aus der DE Consult – 1966 von der DB und der Deutschen Bank gegründet – hervor und entwickelte sich zum größten Bahnconsulting-Unternehmen Europas. R. R. ROSSBERG/W. PESTER

Von R. R. Rossberg/W. Pester
Von R. R. Rossberg/W. Pester

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Zurich Gruppe Deutschland-Firmenlogo
Zurich Gruppe Deutschland Risk Engineer (m/w/d) Haftpflicht für unsere Industriekunden Frankfurt am Main
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation-Firmenlogo
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation Ingenieur*in (m/divers/w) für den Bereich Unfallanalyse Berlin
Nexans Autoelectric GmbH-Firmenlogo
Nexans Autoelectric GmbH Teamleiter (m/w/d) CAD-Konstruktion Automotive Floß in der Oberpfalz
RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH-Firmenlogo
RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH Testingenieur / Engineeringconsultant (m/w/d) Systemintegration Car Infotainment, Fahrerassistenz und Telematik Systeme München
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Systemingenieur modellbasierte Entwicklung (MBSE) (m/w/d) Garching bei München, Leipzig, Erlangen, Berlin
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Versuchsingenieur für Betreuung von Teilsystemplätzen (m/w/d) Garching bei München, München
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Vaihingen an der Enz
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Öhringen
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Crailsheim
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Schwäbisch Hall

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Verkehr

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.