Mobilität 17.09.2010, 19:48 Uhr

Elektromotoren bringen Schwung in den Fahrradmarkt

Bei den Stückzahlen macht die Fahrradbranche der Automobilindustrie derzeit vor, wie erfolgreiche Elektromobilität aussehen kann. Auf der Messe Eurobike in Friedrichhafen präsentierten jetzt zahlreiche Fahrradhersteller, aber auch Industriezulieferer, Lösungen für Fahrräder mit elektrischem Zusatzantrieb. In diesem Jahr sollen davon deutschlandweit etwa 200 000 verkauft werden.

Während die Automobilindustrie noch am serienreifen Elektrofahrzeug für große Absatzzahlen arbeitet, waren vom 1. bis 4. September in Friedrichshafen bereits elektrobetriebene Erfolgsmodelle aus der Fahrradbranche sowie ihre Folgegenerationen zu bewundern. Auf der Messe Eurobike hatte der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV), Bad Soden a. Ts., erklärt, dass der bisher für 2010 prognostizierte Absatz von E-Bikes und Pedelecs von 180 000 nach der sehr guten Entwicklung im ersten Halbjahr voraussichtlich sogar auf 200 000 ansteige.

Europaweit werde 2010 laut ZIV mit einem Absatz von mindestens 600 000 E-Bikes und Pedelecs gerechnet. Experten im ZIV rechnen damit, dass sich
die positive Verkaufsentwicklung in Deutschland und Europa auch in den kommenden Jahren fortsetzen wird.

Zunehmend ist zu erkennen, dass Fahrradhersteller Antriebe und Batterien in das Design ihrer Produkte integrieren, die damit kaum noch als Räder mit Zusatzantrieb auffallen. So stellte Cannondale auf der Eurobike jetzt seine erste E-Bike-Serie vor und Hersteller wie Kalkhoff und Pantherwerke kündigten dies für 2011 an.

Zulieferer wie Bosch und die Schaeffler-Gruppe haben in Friedrichhafen mit serienreifen Antriebslösungen für E-Bikes auf sich aufmerksam gemacht. Der aktuelle Marktführer für Fahrradkomponenten, Shimano aus Japan, stellte einen Schnellladeakku vor und kündigte für 2011 weitere Komponenten für den E-Bike-Markt an.

Beispielsweise zeigte die Schaeffler- Sparte Industrie, Schweinfurt, dort erstmals ihre intelligenten Sensor-Tretlager für Pedelecs und E-Bikes. Diese sollen Daten für die präzise Steuerung des Elektromotor liefern, welche erforderlich sind, um den Hilfsantrieb im richtigen Moment zuzuschalten und die Höchstgeschwindigkeit zu begrenzen. Das ist nötig, damit Elektrofahrräder in Deutschland auch ohne amtliche Zulassung fahren zu können.

Das auf dem FAG-Innenlager B29 basierende Drehzahlsensor-Tretlager BB RS erfasst dazu laut Hersteller berührungslos Drehzahl, Drehrichtung, Drehwinkel und Drehmoment. Mit 16 Impulsen pro Umdrehung der Welle würde damit gegenüber den bisherigen Lösungen eine wesentlich feinere Auflösung ermöglicht, sowie durch erheblich kürzere Reaktionszeiten bei der Zu- und Abschaltung des Antriebs eine exaktere Steuerung.

Ebenfalls mit dem Ziel, die Leistung des Hilfsantriebs exakter zu regeln, hat Bosch, Stuttgart, ein komplettes Antriebssystem für E-Bikes entwickelt. Bei verschiedenen Fahrradherstellern, wie dem Entwicklungspartner Cannondale und Haibike, konnten sich die Besucher der Eurobike davon bereits einen Eindruck machen und das System teilweise auf einem Testparcours auch im Betrieb erleben.

Das E-Bike-System von Bosch besteht im Wesentlichen aus drei aufeinander abgestimmten Modulen: dem Antriebsblock, dem Batteriepaket inklusive Ladegerät und dem Bediencomputer am Lenker. Anders als bei vielen bereits am Markt befindlichen Lösungen ist dabei der Motor von Bosch-E-Bike-Systems am Tretlager und nicht in einer der Radnaben angebracht. Der so realisierte tiefere Fahrzeugschwerpunkt sowie das geringe Antriebsgewicht sorgten für eine hohe Fahrsicherheit, so der Hersteller.

Das Li-Ion-Batterie-Paket sei nach 1 h bereits zur Hälfte und nach 2 h und 30 min voll geladen (288 Wh). Unterschiedliche Bauformen für Gepäckträger- oder Rahmenrohrmontage erlaubten den Fahrradherstellern Gestaltungsspielraum. Die Antriebscharakteristik des E-Bike-Systems ist laut Bosch programmierbar und lässt sich in den vier Stufen Eco, Tour, Sport sowie Speed auf einen Fahrradtyp abstimmen. Ausgestattet mit drei Sensoren für Geschwindigkeit, Drehmoment und Trittfrequenz entfalte das System die jeweils abgerufene Antriebskraft effizient, aber so unaufdringlich, dass die Fahrradcharakteristik erhalten bleibe, heißt es dazu von Bosch. Ab Frühjahr 2011 soll das System in die Läden kommen.

Dem Trend folgend erhielt ein Liegerad mit faltbarem Verdeck und elektrischem Hilfsmotor den Umweltpreis der Eurobike. „Das Klimax ist ein herausragendes Produkt umweltfreundlicher Alltagsmobilität, bei jedem Wetter“, urteilte die Jury. Damit sei das Trike von Hase, Waltrop, eine ernsthafte Alternative zur Kategorie der Elektroautos.

Das hat wohl auch der Energiekonzern RWE, Essen, erkannt, der zuletzt stark mit Elektroauto-Tankstellen warb. Das Unternehmen hatte im August seinen Mitarbeiter „Tim“ mit einem Elektrofahrrad auf Deutschlandtour geschickt und Leihfahrräder für Interessierte für kostenlose Tests zur Verfügung gestellt. Nach drei Wochen und 1200 km begrüßte der RWE-Vorstandsvorsitzende Arndt Neuhaus Tim am 1. September wieder in Essen. Ebenso eröffnete er auf dem ehemaligen Vorstandsparkplatz eine E-Bike-Ladestation.

Bleibt abzuwarten, wann die Industrie die für den Ganzjahresbetrieb tauglichen Velomobile als Geschäftsfeld entdeckt. Mit ihrer Leichtbauverkleidung reduzieren diese die Strapazen der Radfahrer bei Gegenwind und Regen erheblich. Als Kurzstreckenalternative zum Auto sind sie aber bei Preisen ab 5000 € und Lieferzeiten von etwa zwei Jahren noch nicht tauglich für den Massenmarkt. Durch Automation im Leichtbau könnte sich das aber ändern.

Bei aller Freude über den neuen Trend sieht der Fahrradverband ZIV nun aber auch die Politik in der Pflicht. „Für die Erhöhung des Radverkehranteils ist eine komfortable und sichere Verkehrsinfrastruktur von großer Bedeutung. Neben sicheren Radwegen besteht ein Nachholbedarf bei den Abstellanlagen für Fahrräder und E-Bikes“, sagte ZIV-Geschäftsführer Siegfried Neuberger in Friedrichshafen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), Bremen, kommt hinsichtlich des neuen Trends zum Fazit, dass es generell zu begrüßen sei, den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad durch Elektromotoren zu erleichtern. Aus gesundheitlichen, ökologischen und ökonomischen Gründen sei der Muskelbetrieb aber grundsätzlich vorzuziehen. M. CIUPEK

 

Ein Beitrag von:

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Versuchsingenieur für Betreuung von Teilsystemplätzen (m/w/d) Garching bei München, München
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Technische Projektleitung Infotainment (m/w/d) Wolfsburg
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Projektleitung für den Bereich Fahrzeugsicherheit und -komfort (m/w/d) Wolfsburg
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Manager Mechatronic Connection & Enclosure (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Aalen
Musashi Hann. Muenden Holding GmbH-Firmenlogo
Musashi Hann. Muenden Holding GmbH Prozeß Ingenieur (m/w/d) Schmieden und Wärmebehandlung Hann. Münden, Leinefelde
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Entwicklungsingenieur Hochvolt Batteriesysteme Automotive (m/w/d) Stuttgart
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Softwaretester Hardware in the Loop (HIL) im Bereich Automotive (m/w/d) München
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Entwicklungsingenieur Funktionsentwicklung Batteriemanagement Hochvoltspeicher Elektromobilität (m/w/d) München
Dynamic Engineering GmbH-Firmenlogo
Dynamic Engineering GmbH Ingenieur / Techniker Versuch (m/w/d) – Automotive / Rail / Luft- und Raumfahrt München

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Verkehr

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.