Nahverkehr 22.08.2013, 08:00 Uhr

Chinesen bewerben sich um den Betrieb der Stammstrecke der Berliner S-Bahn

Wenn es keine weiteren Verzögerungen gibt, dann wird vom Jahr 2017 an in Berlin ein Drittel aller S-Bahn-Strecken von privatwirtschaftlichen Unternehmen betrieben werden. Die Bieteranträge mussten bis zum 15. Juli 2013, 17:00 Uhr, eingereicht worden sein. Unter ihnen einer aus Hongkong.

S-Bahnsteig im Berliner Hauptbahnhof: Ab 2017 werden voraussichtlich ein Drittel aller S-Bahn-Strecken in Berlin von privatwirtschaftlichen Unternehmen betrieben werden.

S-Bahnsteig im Berliner Hauptbahnhof: Ab 2017 werden voraussichtlich ein Drittel aller S-Bahn-Strecken in Berlin von privatwirtschaftlichen Unternehmen betrieben werden.

Foto: S-Bahn Berlin GmbH/ J. Donath

Während es offiziell keine Angaben zu der Zahl der Interessenten gibt, die einen Teil der Berliner S-Bahn betreiben wollen, bestätigt die MTR in Hongkong ihre Teilnahme am Bieterwettbewerb.

Im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg hat die Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH (VBB) den Teilnahmewettbewerb ausgeschrieben. Am 8. April 2013 wurden die Unterlagen für das erste zu vergebende Teilnetz („Ring“) der Berliner S-Bahn zur Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union gesandt. Die Vergabe ist an Bedingungen geknüpft: Tarifverträge für Mitarbeiter. Neubeschaffung von Fahrzeugen (ca. 380 Wagen, Wert etwa 600 Mio. €), denn die Verkehrsleistungen sollen laut VBB nach 2017 für 15 Jahre mit Neufahrzeugen erbracht werden. Die Fahrzeuge werden durch den zukünftigen Betreiber beschafft.

Für diesen soll die Verpflichtung bestehen, die Fahrzeuge nach Ende des Verkehrsvertrages zu übergeben, damit diese dem nachfolgenden Unternehmen auf dem Teilnetz Ring zur Verfügung stehen.

MTR beförderte im Hongkong 2012 rund 1,8 Mrd. Fahrgäste

Einer der Bewerber, Hongkongs Nahverkehrsunternehmen Mass Transit Railway (MTR), beförderte im Jahr 2012 rund 1,8 Mrd. Fahrgäste im Heimatmarkt mit Bahnen und Bussen. Einschließlich einiger Strecken im Ausland sollen es deutlich über 2 Mrd. Personen sein. Und wenn MTR in Berlin zum Zuge kommt, dann addierten sich bald auch noch einige Millionen Berliner S-Bahn-Fahrgäste hinzu.

In der Unternehmensleitung in Hongkong ist jedenfalls die Entscheidung gefallen: MTR hat sich an der öffentlichen Ausschreibung von fünf der insgesamt 15 Strecken der Berliner S-Bahn beteiligt.

MTR rechnet sich gute Chancen für Berlin aus, weil das Unternehmen schon seit Langem Bahnen im Ausland betreibt und insbesondere auch über größere Erfahrungen in Europa verfügt.

In Europa betreibt MTR seit 2009 die schwedische Metro in Stockholm

Seit dem Jahr 2007 wird London Overground, ein S-bahnartiger Betrieb, in der britischen Hauptstadt vom sogenannten Lorol-Konsortium gefahren. Das besteht heute aus zwei Unternehmen, die jeweils 50 % halten. Das eine ist MTR und das andere ist die Deutsche Bahn. Es gibt also schon Anknüpfungspunkte zu Deutschland.

In Europa betreibt MTR seit dem Jahr 2009 die schwedische Metro in Stockholm. In Australien fährt MTR die S-Bahn in Melbourne und bemüht sich gegenwärtig, bei einer Erweiterung des Streckennetzes in Sydney zum Zuge zu kommen.

Schließlich ist MTR auch in China tätig und betreibt dort fünf Nahverkehrsstrecken, darunter zwei in Beijing.

Die zu 77 %  im Besitz der Hongkong-Regierung stehende MTR Corporation setzte 2012 im Verkehrsgeschäft insgesamt 27,3 Mrd. HK$ oder umgerechnet etwa 2,8 Mrd. € um. Hinzu kommen noch einige hundert Millionen Euro aus dem Immobiliengeschäft, das vor allem rund um die Nahverkehrsbahnhöfe. Nahezu die Hälfte des Verkehrsumsatzes entfällt bereits auf das Auslandsgeschäft.

Auffällig hohes Auslandsinteresse

Das für ein Nahverkehrsunternehmen auffällig hohe Auslandsinteresse erklärt sich nicht zuletzt daraus, dass MTR inzwischen von einem Chief Executive geführt wird, der zuvor in diesem Gewerbe in aller Welt tätig war.

Der US-Amerikaner Jay Walder war unter anderem sechs Jahre im Vorstand von Transport for London tätig, ehe er für einige Jahre die Mass Transport Authority in New York leitete.

In Hongkong hat Walder bei der Planung der weiteren Auslandsengagements weitgehend freie Hand, was sich ganz wesentlich auf die hohe Ertragskraft und damit auf einen stattlichen Reingewinn von MTR stützt.   

Von Peter Odrich Tags:

Top Stellenangebote

DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG-Firmenlogo
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG Projektbearbeiter (m/w) Stadtentwicklung Bielefeld
WACKER-Firmenlogo
WACKER Ingenieur (w/m) für das Bauwesen mit dem Schwerpunkt Hochbau / Konstruktiver Ingenieurbau Burghausen
Kistler Instrumente GmbH-Firmenlogo
Kistler Instrumente GmbH Key Account Manager (m/w) Qualitätsüberwachung im Bereich Automotive Manufacturing Sindelfingen, Home-Office
Cargill GmbH-Firmenlogo
Cargill GmbH Project & Process Engineering Manager (m/f) Hamburg-Harburg
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Scheduler / Project Planner (m/f) Stockholm, Västerås (Schweden)
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Planer/innen für ITK-Netzwerktechnik München
Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH-Firmenlogo
Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH Diplom-Ingenieur / Bachelor / Master für Maschinenbau (m/w) Leipzig
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Mitarbeiter/innen für Energiemanagement und Anlagenoptimierung in städtischen Gebäuden München
Peek & Cloppenburg KG-Firmenlogo
Peek & Cloppenburg KG Projektleiter (M/W) Facility Management Baubereich Düsseldorf
Schweizer Electronic AG-Firmenlogo
Schweizer Electronic AG Qualitätsingenieur (m/w) Schwerpunkt Messtechnik-Leistungselektronik Schramberg