Optimierungssoftware für die Logistik 01.03.2013, 17:00 Uhr

Beschleunigte Berechnungen steigern Effizienz und Umsatz

In der Logistik sowie der Netz- und Ablaufplanung spielen Optimierungsläufe eine zentrale Rolle. Je schneller und genauer die Optimierung der Planung erfolgt, desto höher der wirtschaftliche Nutzen und der Wettbewerbsvorteil. In-memory-Datenbanken beschleunigen die Optimierungsläufe und ermöglichen Nutzern mehr Effizienz und höhere Umsätze.

Durch den Einsatz von Optimierungssoftware erzielt CargoBull mehr Effizienz bei der Arbeit der Disponenten.

Durch den Einsatz von Optimierungssoftware erzielt CargoBull mehr Effizienz bei der Arbeit der Disponenten.

Foto: CargoBull

Ein Beispiel für den Erfolg, der sich mit Optimierungssoftware erzielen lässt, ist die Cargobull Parts & Services GmbH. Ihre Mutterfirma, die Schmitz Cargobull AG, stellt Sattelauflieger, Aufbauten und Anhänger her. Die Tochter kümmert sich um die Ersatzteile, die noch am gleichen Tag der Bestellung verschickt werden. Dazu muss jedes Ersatzteil am Lager vorrätig sein. Die Lagerhaltung muss abwägen: Wie viele Artikel sind vorrätig zu halten und wie viel Lagerkosten lassen sich durch Verzicht vermeiden? Es gilt, das Optimum zwischen Lieferfähigkeit und Kapitalbindung herauszufinden.

In vielen Planungsbereichen sind ähnliche Entscheidungen zu fällen, so etwa bei der Material-, Netz- und Ablaufplanung in Telekommunikation, Energiewirtschaft, Produktion und Logistik, vielfach in Lieferketten. Im Fall von Cargobull erleichterten exakte, langfristige und verlässliche Bedarfsprognosen die Entscheidung, selbst wenn die Nachfrage etwa in Zeiten einer Wirtschaftskrise schwankte. Die Prognosen wurden mit der Software add*ONE Bestandsoptimierung von Inform erstellt.

Arbeit der Disponenten durch Optimierungssoftware effizienter geworden

Durch die Berechnung von kostenoptimalen Bestellvorschlägen auf Basis der Prognosen sei die Arbeit der Disponenten viel effizienter geworden. „Wir haben unsere Artikelanzahl verdoppelt, gleichzeitig konnten wir unseren Lagerbestand aber nahezu konstant halten“, freut sich Peter Kes, Geschäftsführer bei Cargobull Parts & Services. „Unser Umsatz ist dabei um 30 % gestiegen, ohne dass wir zusätzliches Personal in der Disposition einstellen mussten.“ Add*ONE sorgte für minimierte Bestände bei maximaler Verfügbarkeit, senkte den Dispositionsaufwand und erhöhte durch eine optimale Bestellpolitik die Liquidität.

Erfolge wie bei Cargobull lassen sich durch Software erzielen, die auf Berechnungsmethoden (Algorithmen) der Wirtschaftsmathematik beruht. Deren Disziplin Operations Research (OR), ab 1937 in den USA und England entwickelt, berücksichtigt zahlreiche Grunddaten, führt Bedarfe, Termine und Kapazitäten zusammen, um in zahlreichen Optimierungsläufen zu einem optimalen Ergebnis zu gelangen (siehe Kasten).

„Operations-Research-Algorithmen sind ein Thema mit sehr hohem Entwicklungs- und Nutzenpotenzial“, sagt Werner Kießling, Leiter des Instituts für Datenbanken und Informationssysteme an der Universität Augsburg. „Wir müssen davon ausgehen, dass der Weg zur Arbeitsprozessoptimierung in Unternehmen durch OR von immer größerer Bedeutung werden wird.“

Datenbank muss noch ausgebaut werden

Noch gilt es indes, Hürden zu überwinden. „OR ist eine sehr rechenintensive Tätigkeit, basierend auf bestehenden Daten“, gibt Steffen Weissbarth, Geschäftsführer beim Datenbankhersteller Exasol, zu bedenken. Die Optimierung erfordere nicht nur sehr spezielle Werkzeuge, die die komplizierten OR-Algorithmen ausführen können, sondern auch eine Datenbank, die die Algorithmen nicht ausbremse und sie schnell mit allen relevanten Daten versorge.

Diese beiden Grundbedingungen sorgen dafür, dass sowohl Hersteller von ERP-Software als auch Business-Intelligence-Player Lösungspakete im Angebot haben, in die OR-Algorithmen eingebettet sind. Bekannte Namen wie SAP, Oracle und SAS stehen neben aufstrebenden Firmen wie Exasol und Inform. SAP bietet mit der schnellen Datenbank Hana ebenso eine In-Memory-Datenbank an wie Exasol mit Exasolution, Oracle beschleunigt seine Lösungen im Bereich Value Chain Planning mit seiner Appliance Exadata.

„SAP-Kunden nutzen im Bereich Lieferkettenplanung SAP Advanced Planner & Optimizer (APO), der in Kürze auch auf Hana angeboten wird“, erklärt Stefan Sigg, bei SAP zuständig für die Hana-Appliance. „Außerdem bietet SAP ein ganz neues Produkt auf Basis von Hana an: Sales & Operations Planning.“ In beiden Produkten würden Algorithmen und Optimierungsverfahren aus dem OR-Bereich verwendet. „Um etwa APO zu beschleunigen“, so Sigg, „bietet SAP den SAP liveCache an, die erste Hauptspeicherdatenbank von SAP.“ Diese Datenbank werde in Kürze auch als Bestandteil von Hana verfügbar sein. „Ein russischer Retailer erledigt mit der SAP-Lösung die Nachschubplanung für seine Ladengeschäfte statt einmal im Monat nun zweimal am Tag.“ Das erspare ihm hohe Lagerhaltungskosten und die Schnelligkeit erhöhe seine Wettbewerbsfähigkeit.

SAS bremst die Euphorie jedoch und rät dringend, nur ein qualitätsgesichertes Optimierungsmodell für operative taktische und strategische Planungen bereitzustellen. Dann seien die Projektrenditen im Vergleich zu anderen IT-Projekten überraschend hoch. Die Qualität der genutzten Daten sei ein entscheidender Erfolgsfaktor.

Steffen Weisbarth von Exasol ist dennoch zuversichtlich: „Wir gehen davon aus, dass sich der Einsatz von OR-Algorithmen stark erhöhen wird. Gerade durch moderne Optimierungsalgorithmen werden Lösungsansätze gefunden, die vorher nicht denkbar gewesen wären.“ Werner Kießling ergänzt: „Für den IT-Bereich könnte dies bedeuten, dass sich auch der Bedarf an spezialisierten Arbeitskräften erhöhen wird.“

Von Matzer
Von Matzer

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Zurich Gruppe Deutschland-Firmenlogo
Zurich Gruppe Deutschland Risk Engineer (m/w/d) Haftpflicht für unsere Industriekunden Frankfurt am Main
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation-Firmenlogo
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation Ingenieur*in (m/divers/w) für den Bereich Unfallanalyse Berlin
RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH-Firmenlogo
RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH Testingenieur / Engineeringconsultant (m/w/d) Systemintegration Car Infotainment, Fahrerassistenz und Telematik Systeme München
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Öhringen
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Vaihingen an der Enz
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Crailsheim
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Schwäbisch Hall
Eisenbahn-Bundesamt-Firmenlogo
Eisenbahn-Bundesamt Ingenieurin / Ingenieur oder Physikerin / Physiker (Uni-Diplom/Master) als Wissenschaftliche Referentin / Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) für Schallschutz / Erschütterungsschutz Bonn, Dresden
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Produktmanager (m/w/d) Automotive – Bereich Entwicklung Schwelm
Presswerk Krefeld GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Presswerk Krefeld GmbH & Co. KG Konstrukteur Kaltmassivumformung (m/w/d) Krefeld

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Verkehr

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.