Umwelttechnik 20.06.2003, 18:25 Uhr

Sauberes Wasser, saubere Karriere

Mit intelligenter Abwasserreinigung verdient der Agraringenieur Friedrich Kramer als Ein-Mann-Unternehmer sein Geld.

Nicht mehr Chemie als unbedingt nötig!“ – das war schon als Schüler das Prinzip von Friedrich Kramer. Lieber beschäftigte er sich mit Sprachen oder Sport. Dass er mit diesem Grundsatz einmal ein Unternehmen aufbauen würde, ahnte er damals noch nicht. Als Gymnasiast war Friedrich Kramer nämlich in den Naturwissenschaften alles andere als eine Leuchte. Sein Abitur machte er darum auch an einem altsprachlichen Gymnasium.
Als es aber später während des Studiums immer mehr um chemische und biologische Zusammenhänge ging, wurde es für den angehenden Agraringenieur ernst: „Ein Kommilitone, der in Chemie richtig fit war, hat mir abends beim Bier die Zusammenhänge erklärt, plötzlich habe ich vieles verstanden“, schmunzelt der Gütersloher. An diesem Abend hat Kramer offenbar seine Faszination für das Zusammenwirken der Substanzen entdeckt: Heute verdient er aufgrund von praxisorientiertem Arbeiten mit mikrobiologischer und chemisch-physikalischer Reinigung von Abwasser sein Geld und hat sogar ein eigenes Verfahren entwickelt, das mittlerweile auf mehreren großen Schlachthöfen Deutschlands und im Ausland eingesetzt wird.
„Intelligente“ Abwasserreinigung nennt Dr. Friedrich Kramer diesen Prozess. Dahinter steht das Prinzip, genau nach Bedarf nur so viele reinigende Chemikalien zum Schmutzwasser dazuzugeben, wie wirklich nötig sind – nicht nach dem Prinzip „Viel-hilft-viel“ vorzugehen. Das macht der Chef des Ein-Mann-Unternehmens in dieser konkreten Form als Einziger weltweit – mit großem Erfolg. Das von ihm entwickelte Verfahren reinigt das Abwasser von Schlachthöfen, bis am Ende die Qualität von Haushaltsabwasser erreicht ist.
Das Abwasser wird zunächst mechanisch mit Sieben und Pressen gereinigt und schließlich sedimentiert und flotiert, um auch noch die feinsten Teilchen abzuscheiden. Normalerweise durchläuft das vorgereinigte Abwasser dann ein Misch- und Ausgleichsbecken, in dem die Brühe dann gesammelt und gerührt wird, um sie gleichmäßig zu durchmischen. Anschließend werden Chemikalien, wie Eisensalze, zugegeben, die die noch vorhandenen Schmutzstoffe wie Blut oder Fett ausflocken. Ein Ausgleichsbecken ist aber bei dem Verfahren von Kramer nicht mehr erforderlich: Das Abwasser durchläuft direkt nach der mechanischen Vorreinigung einen Koagulator als Mess-, Dosier- und Reaktionsstrecke für die Reinigungschemikalien, die dabei nach tatsächlichem Bedarf zugesetzt werden.
„Die Praxis zeigt in beeindruckender Weise, dass sich ein stark schwankender Verbrauch an Chemikalien über den gesamten Zeitraum der Produktion einstellt. Während direkt in der Schlachtphase bis zu zwei Liter Eisensalzlösung pro Kubikmeter Abwasser zur Reinigung des Abwassers benötigt werden, genügen in der anschließenden Reinigungsphase oft Mengen von weniger als einem halben Liter Chemie pro Kubikmeter“, so Kramer.
Sein weltweit einzigartiges Verfahren birgt viele Vorteile: „Das Abwasser wird ganz frisch behandelt, dadurch bildet sich gar nicht erst ein hoher Ammonium-Stickstoffgehalt.
Die riesigen Misch- und Ausgleichsbecken sind nicht mehr erforderlich, dadurch spart man Platz und Betriebskosten, die Geruchsbelästigung entfällt. Es kommt nicht mehr wie bisher zur Über- oder Unterversorgung mit teuren Chemikalien. Je mehr Chemikalien zugesetzt werden, desto mehr Schlamm entsteht auch – der dann wieder teuer entsorgt werden muss. Und schließlich kann man das neue System auch nachträglich in bestehende Abwasserbehandlungsanlagen integrieren“, erläutert Kramer. Und: nach etwa ein bis zwei Jahren hat sich die Investition bezahlt gemacht.
Entscheidende Argumente, die Friedrich Kramer heute pralle Auftragsbücher und einen vollen Terminkalender bescheren. Dennoch will der Ein-Mann-Unternehmer keine Mitarbeiter einstellen: „Ich möchte jedes Projekt und jeden Kunden persönlich kennen, weil ich mit jedem neuen Einsatz wieder neue Erkenntnisse dazu gewinne.“ In der Branche nämlich sei es wichtig, dass man sich untereinander gut kenne.
So arbeitet er mit einigen Kollegen und kleineren Unternehmen, wie Labors und Lieferanten, für die einzelnen erforderlichen Komponenten von Projekt zu Projekt zusammen. Seine Philosophie: Der Kunde muss nur bezahlen, wenn er zufrieden ist und die Anlage läuft. Um die Zukunft braucht Kramer sich auch keine Sorgen zu machen: Denkbar ist, sein Verfahren auch in der Nahrungsmittelproduktion für die Abwasserreinigung bei Fleisch-, Wurst- und Käseverarbeitung, bei Fisch- und Tiernahrung einzusetzen.
Momentan aber braucht Friedrich Kramer über Mangel an Arbeit nicht zu klagen. „Irgendwann werde ich auch mal eine Internetseite haben“, sagt er mit einem Augenzwinkern. „Vielleicht in einigen Jahren, wenn ich weniger zu tun habe.“ SABINE HENSE-FERCH

Ein Beitrag von:

  • Sabine Hense-Ferch

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE Abteilungsleiter*in für die Regelung und Dynamik von Energiesystemen Kassel
halm. elektronik gmbh-Firmenlogo
halm. elektronik gmbh Projektingenieur (m/w/d) Solarenergie-Messtechnik Frankfurt am Main
WOLF GmbH-Firmenlogo
WOLF GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Klimatechnik Mainburg
Sprecher Automation Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sprecher Automation Deutschland GmbH Projektleiter:in Elektrotechnik (m/w/d) Raum Hamburg (Home-Office)
Huber SE-Firmenlogo
Huber SE Produktmanager (m/w/d) Mechanische Reinigung Berching (zwischen Nürnberg und Ingolstadt)
Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG-Firmenlogo
Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG Ingenieur (m/d/w) der Fachrichtung Versorgungstechnik Mainz
TotalEnergies-Firmenlogo
TotalEnergies Renewable Explorer (m/w/d) Berlin
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.-Firmenlogo
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Versorgungsingenieurin oder Versorgungsingenieur (w/m/d) Fachliche Leitung des Fachgebiets Versorgungstechnik Köln
Ökotec Energiemanagement GmbH-Firmenlogo
Ökotec Energiemanagement GmbH Ingenieur/-in als Software Consultant für Energieeffizienz (w/m/d) Berlin
Kraftanlagen Gruppe-Firmenlogo
Kraftanlagen Gruppe Projektingenieur (m/w/d) Elektro- und Automatisierungstechnik München

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Umwelt

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.