Umwelttechnik 11.01.2002, 17:32 Uhr

Papier killt Schadstoffe

Papier ist aus dem Alltag nicht wegzudenken. Dass Papier auch in der Lage ist, Bakterien zu vernichten, schädliche Dämpfe und unangenehme Gerüche zu beseitigen, erscheint utopisch. Doch kommt Papier mit genau diesen Eigenschaften jetzt aus Japan auf den deutschen Markt.

Das Geheimnis des „Vitan“-Papiers liegt in der Beschichtung mit Titandioxid (TiO2) – der „Weißmacher“ in Wandfarben, Kosmetika oder sogar Zigarren. TiO2 hat neben seiner intensiven Weißfärbung eine weitere herausragende Eigenschaft. „Eine bestimmte Modifikation, die Anatas-Form, ist ein hervorragender Halbleiter“, erklärt Dr. Volker Sperber vom Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel.

Ein solcher Halbleiter zeichnet sich durch eine bedingte Leitfähigkeit aus, die durch Photonen angeregt wird. Wenn Tageslicht oder auch UV-Kunstlicht mit einer Wellenlänge kleiner 390 nm auf dieses Papier fällt, reagiert das TiO2 mit in der Luft vorhandenem Wasser. Dabei entstehen so genannte OH–Radikale, die ein starkes Oxidationsmittel sind und Schadstoffe oder Mikroorganismen durch Oxidation zerstören.

Untersuchungen durch die japanische Society of Industrial Technology for Antimicrobial Articles ergaben, so Sperber, dass sich E.coli-Bakterien innerhalb von 24 Stunden auf photokatalytischem Papier „vollständig aufgelöst“, sich in einer Kontrollgruppe hingegen im gleichen Zeitraum vervielfacht hatten. Bei Versuchen mit Formaldehyd wurden drei Tage lang im 24-Stunden-Abstand 20 ppm (parts per million) Formaldehyd in einen Testraum eingebracht. Nach drei Tagen war mit Hilfe des Papiers der Schadstoff komplett abgebaut, während sich in einem Kontrollraum 40 ppm Formaldehyd in der Luft angereichert hatten.

Photokatalytisches Papier wird in Japan bereits seit drei Jahren als Tapete, als Bespannung für Trennwände und Lampen oder für Wandkalender verwendet. Im Auftrag des japanischen Unternehmens EIN Engineering Tokio eruieren jetzt die Kasseler Werkstofftechniker mögliche Märkte in Europa. Sie sollen außerdem technische Fragen klären, z.B. wie die TiO2-Partikel so in die zellulosehaltige Trägerschicht eingebracht werden können, um Produktion, Weiterverarbeitung und Endnutzung unbeschadet zu überstehen. han/cf

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
DEKRA Automobil GmbH Sachverständiger Altlasten & Bodenschutz (m/w/d) Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
DEKRA Automobil GmbH Sachverständiger Umweltschutz, Emission & Immission (m/w/d) Stuttgart
Uniper SE-Firmenlogo
Uniper SE Senior Project Development Manager (m/f/d) Solar Germany Düsseldorf
Norddeutscher Rundfunk-Firmenlogo
Norddeutscher Rundfunk Ingenieur*in Fachrichtung Versorgungstechnik Hamburg
SWM Services GmbH-Firmenlogo
SWM Services GmbH Fachplaner*in und Fachbauleiter*in (m/w/d) München
Stadtwerke Weimar Stadtversorgungs-GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Weimar Stadtversorgungs-GmbH Ingenieur / Techniker (w/m/d) als Planungsingenieur für Energie- und Versorgungstechnik/Fernwärme Weimar
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Potsdam GmbH Planungsingenieur Trinkwasser / Abwasser (m/w/d) Potsdam
Barry Callebaut Cocoa Germany GmbH-Firmenlogo
Barry Callebaut Cocoa Germany GmbH Ingenieur/in als Beauftragte/r für Energiemanagementsystem (m/w/d) Hamburg
VERBIO Vereinigte BioEnergie AG-Firmenlogo
VERBIO Vereinigte BioEnergie AG Verfahrensingenieur Bioraffinerietechnologie / Biorefinery Technology Engineer (m/w/d) Leipzig
FOGTEC Brandschutz GmbH-Firmenlogo
FOGTEC Brandschutz GmbH Produktmanager Batterieschutz und Neue Energieträger (w/m/d) Köln

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Umwelt

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.